Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Frühstücken in Köln: Unsere Empfehlungen

Foto: Nils Hofmann
Teilen
Teilen

Eggs Benedict, Pancakes, Granola-Smoothie-Bowls und nen Flat White mit Mandelmilch? Oder lieber Käseplatte, Rührei und den guten alten Brotkorb mit ‘ner Stulle Graubrot und Croissants? Ob Frühstücksbuffet oder a la carte mit euren Liebsten Frühstücken gehen: Egal was für ein Brunch-Typ ihr seid, ob ihr in  der Kölner Innenstadt, in der Südstadt, in Ehrenfeld, Nippes oder Sülz unterwegs seid – in diesen schnuckeligen Frühstückslokalen in Köln werdet ihr sicher fündig. Versprochen!

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Frühstücken in der Innenstadt Köln

Bastian’s

Frühstück beim Bäcker – klingt logisch, right? Vor allem, wenn Brötchen un Co. so frisch, warm und knusprig direkt aus dem Ofen im Brotkorb landet wie hier. Im Bastian’s in der Kölner Innenstadt kann man einen solchen an jedem Tag in der Woche ab acht Uhr bestellen, und natürlich gibt es auch was drauf: Käse, Lachs, Aufschnitt, hausgemachte Marmelade… dazu gekochte, gespiegelte oder gerührte Eier, frischen O-Saft, fertig ist das perfekte Frühstück. Wer zu faul (oder noch zu müde) zum selber-schmieren ist, kann auch eins der schon präparierten Sandwiches bestellen. Praktisch.
Bastian’s, Auf dem Berlich 3, Köln

Oskar Davidson

Dem Smörrebröd, der dänischen Variante der Stulle, hat man sich im Oskar Davidson verschrieben. Üppigst belegt mit Roter Beete, Lachs, Roastbeef Käse oder süßen Dingen wie Erdbeeren, machen die kleinen Brot-Kunstwerke schon beim Angucken fast satt. Dass es sich beim Smörrebröd ganz strenggenommen um ein Mittagsgericht handelt (zumindest in Dänemark), übersehen wir hier großzügig – wir sind ja flexibel, nicht?
Oskar Davidson, Ehrenstraße 73, Köln

Die Stulle

Klar, pochierte Eier sind cool, Smoothie-Bowls schmecken super – aber hey, was geht über die gute, alte Stulle? Eben. Nüscht. Und deshalb gibt es hier auch genau das. Belegte Brote. So simpel wie gut! Reichhaltigst belegt mit allerlei leckeren Dingen, Namen wie “Lady-Stulle” mit Frischkäse und Rucola oder die “Arbeiter-Stulle” mit Butter und Schinken weisen die Richtung. Wenns was Süßes sein soll, gibt es Kuchen en Masse, und natürlich Kaffee!
Die Stulle, Mauritiussteinweg 73, Köln

Bad Ape

Frühstücks-Zeit ist belegte-Brote-Zeit. Das wissen wir alle schon seit der Schulzeit. Im Bad Ape kann man sich zur wichtigsten Mahlzeit des Tages also getrost niederlassen, stehen hier doch Sandwiches und Co. auf der Karte. Das eigens entwickelte (gluten -und laktosearme) Brot wird knusprig geröstet und abwechslungsreich belegt. Hausgeschmorte Ochsenbrust, zartes Hühnchen, selbstgemachte Veggie-Balls mit Humus – Yummy! Wer dann noch nicht satt ist, kann sich an Salaten, Suppen und aktuellen Tagesangeboten gütlich tun.
Bad Ape, Alte Wallgasse 2, Köln 

Frühstücken in der Südstadt Köln

Ecco

Brunch all day, every day – im Ecco wird dieser Traum wahr! Jeden Tag wird hier das Frühstücks-Buffet aufgebaut – und wie! Klassiker wie Brotkorb (die Backwaren sind alle hausgemacht),Käseplatte, warme Gerichte (Reibekuchen, baby!), Salate und süße Naschereien stehen auf dem Plan, und damit auch alle auf ihre Kosten kommen, ist eine Abteilung des Angebotes vegan.
Ecco, Kartäuserwall 7, Köln

Südlicht

Ja, manchmal lassen wir uns bei der Auswahl der vorgestellten Cafés von Kindheitserinnerungen leiten – das Südlicht in der Nähe des Bahnhof Süd ist zwar noch nicht so alt, dass ich damit einschneidende Erlebnisse verbinden könnte, ABER – hier gibt es Zimtschnecken. Und der Geruch bringt mich zurück, in die Küche meiner Tante, in der ich stundenlang saß und dem Teig beim Gehen zugeschaut habe… So, genug der Melancholie! Fakt ist: Die Zimtschnecken beduften (yes, it’s a word) den ganzen Laden, auf die Teller kommen neben den süßen Köstlichkeiten auch Frühstücks-Variationen in vegetarisch, vegan und klassisch, für den Mittagessen-Hunger gibt’s Suppen Quiches und Co. Die verarbeiteten Produkte sind (soweit möglich) regional und nachhaltig angebaut, der Kaffee schmeckt – ein rundum-schön-Paket!
Südlicht, Eifelwall 56, Köln

sabor ‘ermoso

Wer kennt es nicht – man wacht morgens auf und hat Fernweh bis unter die Haarspitzen. Wem es dann nicht vergönnt ist, spontan in den nächsten Flieger / auf die  erstbeste Fähre / in den vor dem Haus geparkten Camper zu hüpfen und los zu ziehen, der kann sich wenigstens sein Frühstück mit Urlaubs-Vibes versüßen. Im sabor ‘ermoso in der schönen Südstadt beispielsweise. Hier lehnen lässig Surfbretter an der Wand, im Innenhof kann man sich sie Sonne auf den Kopf brutzeln lassen, die Brunch-Varianten sind international inspiriert. Besonders gut: Der Raw Chocolat Cake!
sabor ‘ermoso, Kurfürstenstraße 1, Köln

Wippn’bk

Pancakes, Rührei, Müsli, Obsalat – hier gibt’s Frühstück wie aus dem Lehrbuch. Und die Südstädtler lieben es. Vor allem im Sommer, auf der ausladenen Terasse, wo man das who is who des Veedels vorbeiflanieren sieht, während man seinen Cappuccino schlürft und sein Wurstbrötchen genießt. Nice one!
Wippn’bk, Ubierring 35, Köln

Frühstücken in Köln Ehrenfeld

Café Rotkehlchen

Schon der Look dieses schnuckeligen Ladens im Herzen von Ehrenfeld macht Lust, stundenlang hier zu sitzen und die Teit zu genießen. Wenn man dann einen Blick in die Karte wirft, ist eh alles vorbei (im besten Sinne!). Die Frühstücks-Auswahl ist reichhaltig, verschiedene Varianten sind zu haben, auch Vegetarier und Veganer werden sicher fündig, ein großer Teil des Angebots ist fleisch – und tierproduktefrei. Ganz besonders lecker: Die hausgemachten (veganen) Waffeln mit Puderzucker. Wie früher!
Café Rotkehlchen, Venloer Straße 400, Köln

Café Schwesterherz

Sisters are doin’ it for themselves! Zum Beispiel in diesem Fall: Zwei Schwestern haben sich hier den Traum vom eigenen Café erfüllt – und das zu unser aller Glück! Porridge, Pancakes, Obstsalat, getoastetes Fladenbrot mit umwerfend leckeren Belägen. Wer da nicht fündig wird, hat keinen Hunger! Hausgemachte Kuchen, eine große Tee-Auswahl und toller Kaffee runden das Brunch-Angebot ab!
Café Schwesterherz, Venloer Straße 239, Köln

Café Franck

Foto: Jonathan Groß

Back to the… ja, wohin denn? So richtig lässt sich die Dekade, in der sich der Retro-Charme dieses Ehrenfelder Urgesteins einordnen ließe, nicht bestimmen. Bisschen 50’s, hier und da einen 70er-Referenz…. Aber das macht überhaupt gar kein bisschen aus, das Ambiente ist wunderbar, und das wichtigste (jep, das Frühstück), ist sowieso toll. Süß, herzhaft, klassisch kommt es daher, und mehr braucht es nicht. Im Sommer sitzt man herrlich auf der Terrasse und beobachtet die Ehrenfelder beim alltäglichen Treiben, wenn man lange genug durchhält, kann man nachmittags direkt zum Cocktail übergehen und sich hier auch (zu großartiger Musik, btw…) die Nacht um die Ohren hauen.
Café Franck, Eichendorffstraße 30, Köln

Woanders

Slightly verwirrende Konversationen sind wohl vorprogrammiert, will man sich mit jemandem in diesem schnuckeligen Café in Ehrenfeld zum Frühstücken gehen verabreden. “Wo treffen wir uns?” – “Woanders!” – “Ja, aber wo?” – “WO-AN-DERS!” – “JA-HA, aber WO?”… Und so weiter. Hat man es dann geschafft (I believe in you!), wird man üppig belohnt. French Toast, Chicken Waffles, Granola, pochierte Eier (ja, da sind sie endlich, die Eierspeisen-Stars der Stunde!) – die Frühstückskarte hier liest sich wie der wahrgewordene Traum eines jeden Brunch-Liebhabers. Special: Das nur am Wochenende erhältliche Katerfrühstück mit Bacon, Rösti und Baked Beans. Classy und hilfreich!
Woanders, Lichtstraße 64, Köln

Frühstücken in Köln Sülz

Café Goldjunge

Schon der Blick in die Frühstücks-Karte macht gute Laune: Alle Gerichte tragen hier Namen, die dem jeweils dargereichten Gericht entsprechen. beispiel für diese zugegebenermaßen etwas holprige Beschreibung? “Antje & Piet” zum Beispiel bieten Käse-Spezialitäten, “Viktoria & Charles” kommen mit Baked Beans und Würstchen, “Inga & Jonas” gehen mit Räucherlachs und Heringssalat an den Start – Prinzip wird klar, nicht? Dazu noch andere, kleine Köstlichkeiten, Kuchen und richtig leckerer Kaffee – goldig!
Café Goldjunge, Zülpicher Straße 282, Köln

Wo ist Tom?

Wo ist Tom? Das frag ich mich auch schon seit seeeeehr langer Zeit. Aber das ist eine andere Geschichte. In dem Frühstückslokal mit dem schmissigen Namen bekommt man auf diese Frage zwar keine Antwort, dafür aber unfassbar guten Käsekuchen und eine Brunch-Auswahl, die sich sehen lassen kann. Also, wenn man es deftig und üppig mag. Focaccia, Bagels, Eierspeisen in diversen Varianten. Aber auch sich vegetarisch und vegan ernährende Menschen kommen hier voll auf ihre Kosten.
Wo ist Tom?, Zülpicher Straße 309, Köln

Café Rubi

Foto: Café Rubi

Die “neuen” Frühstücks-Klassiker wie Granola, Avocado-Toast und Hafermilch-Cappuccino gehören ja mittlerweile auf jedes gute Frühstücksbuffet. So auch im Café Rubi. Neben der ganzen Brunch-Auswahl ist der heimliche Star der Cheesecake, der mit fruchtiger Note daherkommt. Auch nicht zu verachten: Die leckeren Quiche-Kreationen. Yummy.
Café Rubi, Berrenrather Straße 186, Köln

Petit Noir

Ein Café au Lait, ein Croissant, ein Stück Baguette – voilá, fertig ist das petit dejeuner. Wenn es dann noch in so zauberhafter Kulisse daherkommt wie im Petit Noir in Sülz, wähnt man sich im Nu mitten in Paris. Neben den französischen Classics stehen auch andere Frühstücks-Angebote im Menü. Heißer Tipp: Im Sommer sitzt es sich draußen vor dem Lokal am allerbesten…
Petit Noir, Weyertal 42, Köln

Frühstücken in Köln Nippes

Café Eichhörnchen

Eins sei vorweggenommen: So eifrig, wie man sich das namensgebende Eichhörnchen vorstellt, arbeitet hier niemand. Böse Zungen mögen sogar behaupten, dass der Betreiber kein guter Gastwirt sei… Ich finde, die wunderschöne Lage direkt am Baudriplatz in Nippes und das gemütlich-französische Ambiente entschädigen für etwaige Wartezeiten. Der erste Kaffee des Tages ist ja sowieso einer, für den man sich Zeit lässt, nicht? Also! Dazu ein Sandwich oder ein Stück Kuchen (ja, Kuchen zum Frühstück, ha!) – herrlich zum Seele-baumeln-und-Stress-Stress-sein lassen!
Café Eichhörnchen, Baudriplatz 2, Köln

Tasty Pasty

Foto: Tasty Pasty

Beim Brexit blickt keiner mehr so richtig durch, umso besser, dass sich hier erstmal nichts verändert: Im Tasty Pasty gibt es britische Kost, und das in richtig gut. Classic zum Frühstück: Scones mit Clotted Cream und Marmelade, Shortbread oder Brownies. Wer es herzhaft mag, greift zu einer der originalen Cornish Pasties – die mit Käse, Fleisch und Gemüse gefüllten Pasteten machen richtig schön satt! Dazu (of course, dear…): English Breakfast Tea. Lovely.
Tasty Pasty, Mauenheimer Straße 28, Köln

Café Wohnraum

Bagels, Avocado, pochierte Eier. Bei diesen Vokabeln hüpft das Frühstücks-Herz. All diese schönen Sachen und noch viel mehr, was ein gutes Frühstück braucht, gibt es im Wohnraum in Nippes. Smoothies, Granola und Bananenbrot füllen den süßen Zahn, Käseplatte, mediterranes Gemüse und Humus stillen die herzhafteren Frühstücks-Gelüste. Da kann fast kein anderes Frühstüksbuffet im Veedel mithalten!
Café Wohnraum, Neusser Straße 314, Köln

Simitzade

Türkisches Frühstück deluxe gibt es in diesem zauberhaften Café auf der Neusser Straße. Ein wirklich gut ausgestattetes Frühstückslokal: Herzstück des Buffets sind die Simit, herrlich knusprige, leicht süße Sesamringe, die als Grundlage für all die leckeren Pasten und Aufschnitte dienen, die es dazu gibt. Classic: Sucuk mit Gemüse, Milchreis und hausgemachte Manti. Und das alles zu einem wirklich fairen Preis, das muss man hier einfach mal betonen.
Simitzade, Neusser Straße 279, Köln

Frühstücken in Köln Mülheim und Deutz

Café Jakubowski

Ja, auch die “andere” Seite hat frühstückstechnisch was zu bieten! In diesem zauberhaften Lokal in Mülheim bietet so ziemlich alles, was das brunch-Herz begehrt, von Porridge über Pancakes bis in zur Stulle und dem vielleicht besten Rührei der Stadt. Da lohnt sich die Reise über eine der Brücken. Versprochen!
Café Jakubowski, Mülheimer Freiheit 54, Köln

Vreiheit

Auch im Vreiheit kann man seinen Frühstücks-Gelüsten nachgehen, als gäbe es kein Morgen. Gibt es aber, und das ist auch eigentlich ganz gut so! Handgemachtes Brot, knusprige Croissants, diverse Rühr- und Spiegelei-Variationen und selbstgemachte Marmelade könnte man schließlich getrost jeden Tag zu sich nehmen, oder? Dazu frisch gepresste Säfte und erfrischende Schorlen – vor Frühstückslokalen auf der anderen Rheinseite muss sich dieses hier mitnichten verstecken.
Vreiheit, Wallstraße 91, Köln

Heimisch

Foto: Café Heimisch

Ja, Ja, Schäl Sick, we get it, gleiche Rheinseite wie Düsseldorf und so weiter… Trotzdem (oder gerade deswegen) gibt es auch linksrheinisch ganz zauberhafte und tolle Cafés, Restaurants und Lokale – so wie das Heimisch in Deutz. Wunderbarer Cappuccino, Kaffee und Espresso (die Bohnen kommen von Van Dyck, alles Fairtrade, klar!), eine kleine, aber feine Frühstücksauswahl und allerlei andere kleine Leckereien gibt es hier zu bekommen. We love the Schäl Sick!
Heimisch, Deutzer Freiheit 72, Köln

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home