Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Spazieren gehen im Ruhrgebiet: Frühlingsanfang im Pott

Foto: Anna Kropp
Teilen
Teilen

Der Winter ist langsam rum, der Frühling lockt mit den ersten Sonnenstrahlen, die zu einem Spaziergang einladen. Also, raus mit Euch, spazieren gehen! Wo ihr im Ruhrgebiet die schönsten Routen zum in-der-Frühlingssonne-schlendern findet, verraten wir euch!

Achtung Corona: Ein Spaziergang ist ein gesundes Mittel gegen den unvermeidbaren Lagerkoller in Zeiten von Corona. Viele öffentliche Gärten haben geschlossen, es gibt aber noch einige empfehlenswerte Grünflächen, die zum Bewegen einladen. Aber bitte lasst dabei Vernunft walten! Geht alleine spazieren oder nur mit den Leuten, mit denen ihr sowieso zu tun habt. Haltet Abstand zu anderen Spaziergängern, fahrt am besten mit dem Auto oder dem Fahrrad an oder kommt zu Fuß und meidet den öffentlichen Nahverkehr. Und dann geht es nach Möglichkeit wieder in die eigenen vier Wände zurück, aber ruckizucki.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Spazieren gehen in Dortmund

Rombergpark

Die Auszeichnung als botanischer Garten macht den Rombergpark selbstredend zur Topadresse für Naturbummler – zum romantischen Spaziergang oder einer botanischen Lehrrunde. Neben der heimischen Pflanzenwelt zeigen Schauhäuser auch exotische Gewächse. Ein anschließender Ausflug in den Dortmunder Zoo bietet sich an. Achtung: Zurzeit sind die Schauhäuser geschlossen.
Rombergpark: Am Rombergpark, Dortmund

Westfalenpark | zurzeit leider geschlossen

Die Heidelandschaft im Westfalenpark | Foto: Stadt Dortmund

Diese riesige Parkanlage kann mehr, als nur das Juicy Beats Festival beherbergen. Zu jeder Jahreszeit lohnt sich ein Besuch durch die Welt der kleinen Naturwunder. Zusätzlich bietet der Park neben seiner Farbenpracht etliche Angebote: vom nostalgischen Sessellift über ein Rosarium bis zum Kindermuseum.
Westfalenpark: An der Buschmühle, Dortmund

Westpark

Mitten in der Stadt bietet der Park überraschend viel Farbe, Natur und Attraktionen – herbstlich orangene Blätter, einige Blüten und Blumen, die sich um alte Grabmäler ranken und moderne Spielplätze. Auch Igel, Eichhörnchen und Vögel lassen sich hier sichten. Für den besonderen Spaß, gibt es eine keine Entdeckerreise inklusive: Wer findet den Schnullerbaum? Achtung: Die Spielplätze sind geschlossen.
Westpark: Rittershausstraße, Dortmund

Phoenixsee

Der Phoenix-See zur Dämmerung | Mandana Maged, Dortmund-Agentur, Stadt Dortmund

Botanisch wird es am modernen Ufer des Phoenixsees nicht wirklich, dafür dreht sich hier alles um Spaziergänge in der Sonne, ums Sehen und Gesehen werden, um Inliner und Longboards. Kurz: Das Leben tobt, Langeweile kommt nie auf. Ein schönes Ziel für Besucher ist der Neue Kaiserberg für einen Blick in die Ferne! Achtung: Spazieren gehen ist okay, aber bitte meidet große Menschenansammlungen und bleibt z.B. Cafés, Restaurants, Spielplätzen etc. (sofern noch geöffnet) fern.
Phoenixsee: Hörder Burgstraße, Dortmund

Spazieren gehen in Essen

Rüttenscheider Straße

Kirschblüte auf der Rüttenscheider Straße. | Foto: Stadt Essen / Peter Prengel

Ein Alltime-Klassiker für Essener und Besucher ist das Schlendern über die Rü, die alljährlich den Lenz mit einer herrlichen Kirschblütenpracht begrüßt. Doch auch im Herbst gönnt man sich bei Sonnenstrahlen ein Eis, lugt in Schaufenster, kommt unter Menschen und spürt das Leben pulsieren. Herrlich! Achtung: Innerstädtisches Treiben solltet ihr in diesen Zeiten meiden.
Rüttenscheider Straße

Grugapark | zurzeit leider geschlossen

Foto: Grugapark

Viel zu entdecken gibt es im Grugapark das ganze Jahr! Blumen, Sträucher und Bäume entfaltet sich im Herbst zu einer Kulisse aus rotgoldenem Schimmer, die zum Träumen einlädt. Mit Bienenhaus, Vogelvolieren, Kleintiergarten, Damwildgehege und mehr, kommt man auch mit der Tierwelt in Kontakt. Hat man eine Decke im Gepäck, kann man an den vielen Sitzplätzen mit einem heißen Tee und gutem Buch zu Hand die Zeit um sich herum vergessen.
Grugapark: Virchowstraße, Essen

Baldeneysee

Foto: Stadtbildstelle Essen/Elke Brochhagen

Rund um den Baldeneysee lässt sich einiges entdecken: Hier findet man ein ganz besonders schönes Fleckchen im Essener Süden, der zahlreiche Möglichkeiten bietet.  Mit einem 14 Kilometer langen Rundweg um den See bietet er für Inline-Skater, Fahrradfahrer, Spaziergänger und Läufern viel Platz, um sich so richtig auszutoben. Umgeben von schönen Fachwerkhäusern in Kettwig bis zum hübschen Gartenhaus in Werden ist der See Anlaufpunkt für alle Naherholungsbedürftige.
Baldeneysee: Freiherr-vom-Stein Straße, Essen

Zeche Zollverein | zurzeit leider geschlossen

Zeche Zollverein | Foto: Peter Prengel, Stadt Essen

Das riesige Areal rundherum des Weltkulturerben lädt mit seinem vielfältigen Mix aus Ästhetik, Kultur und Grünflächen zu entspannenden Spaziergängen ein. Die raue, industrielle Optik zeigt sich hier von ihrer schönsten Seite. Mit vielen erlebnisreichen- oder lehrreichen Stationen wird der Gang durch Stahl und Beton zu einem Augenschmaus.
Zeche Zollverein: Gelsenkirchener Straße, Essen

Spazieren gehen in Bochum

Botanischer Garten | zurzeit leider geschlossen

Foto: Botanischer Garten | © RUB

Auf dem Südhang gelegen bietet der Botanische Garten der Ruhr-Uni Bochum einen tollen Einblick in die Pflanzenwelt. Hier kommen Besucher das ganze Jahr ins Staunen und Genießen die vielfältige Natur zu jeder Jahreszeit. Unter anderem im Sukkulentenhaus, dem Tropenhaus oder auch dem chinesischen Garten. Eine absolute Wohlfühloase. Und wer nach den Massen an Natur noch Lust auf heimischen Wald hat, nimmt einfach den Ausgang Richtung Kalwes.
Botanischer Garten: Universitätsstraße, Bochum 

Geologischer Garten

Im geologischen Garten sind viele Blüten und farbenfrohe Blumen nicht das Hauptziel für einen Besuch. Denn: Während Fels und Gestein nicht sehr davon beeinflusst sind, ob nun Herbst oder Winter ist, zeichnen sie ein Stück Geschichte von dem Aufbau des Steinkohle- und Deckgebirges aus vielen Mineralienschichten. Für einen Spaziergang an einem wohlig, warmen Herbsttag lohnt es sich allemal– hier hat man tolle Chancen auf ruhige Minuten!
Geologischer Garten: Querenburger Straße, Bochum

Berghofer Holz

Wer in Bochum nach einem authentischen Wald sucht, muss gar nicht weit fahren. Eine gute Adresse ist etwa das Berghofer Holz am Harpener Hellweg, in dem die Natur ab September zum Toben im Laub und sämtlichen kreativen Ideen einlädt. In der Walderlebnisschule können Jung und Alt diverse Angebote wahrnehmen. Achtung: Die Walderlebnisschule hat zurzeit geschlossen.
Berghofer Holz: Harpener Hellweg, Bochum

Spazieren gehen im westlichen Ruhrgebiet

Botanischer Garten Duissern, Duisburg | zurzeit leider geschlossen

Am Fuße des Kaiserbergs findet sich einer von zwei botanischen Gärten in Duisburg. Hier lädt im Besonderen ein Alpen- und Heidegarten mit vielen Rosen-, Arznei- und Gewürzpflanzen zum Staunen oder Lernen ein. Übrigens: Von hier aus kann man außerdem den nahe gelegenen Zoo besuchen, dessen chinesischer Garten ein absolutes Muss für jeden Naturfan ist.
Botanischer Garten Duissern: Schweizer Straße, Duisburg

Botanischer Garten Hamborn, Duisburg | zurzeit leider geschlossen

Inzwischen bietet der Garten in Hamborn eine gute Strecke für Spaziergänger, die Lust auf Blumen, Heidelandschaft, Seerosenbecken oder einen Bauerngarten haben. Zahlreiche Entspannungsorte rundherum und eine Orangerie mit mediterranem Flair gestalten einen Ausflug in die Natur zu einer herbstlichen Romanze.
Botanischer Garten Hamborn: Hamborner Straße, Beecker Straße, Duisburg

Sechs-Seen-Platte, Duisburg

Foto: Sechs-Seen-Platte | Max Horn

Die Sechs-Seen-Platte ist ein entdeckungsreiches Gefilde voller Naturschönheit. Egal, ob zum Wandern, Spazieren oder mit dem Rad. Wie man es sich auch gestaltet: Grüne Erholung findet man hier mit vielen seiner Laufwege. Ein beliebtes Ausflugsziel ist beispielsweise der Wolfssee oder der direkt anliegende Aussichtsturm. Toller Blickfang!
Sechs-Seen-Platte: Kalkweg, Duisburg 

Haus Ripshorst, Oberhausen

Als Informationshaus für den Emscher Landschaftspark dient der historische Gutshof Haus Ripshorst. Rund um das Haus findet man einen Bauerngarten und Gehölzgarten. Von hier aus ist auch der Rhein-Herne-Kanal für einen weitreichenden Spaziergang gut erreichbar. Nicht verpassen solltet ihr jedoch den Zauberlehrling im Ripshorst. Dieser gehört als dauerhafte Installation zu der Ausstellung Emscherkunst und wird auch tanzender Strommast genannt. Mit einer Höhe von 35 Metern ist dieses Bildwerk bei untergehender Sonne ein absoluter Hingucker. Achtung: Der Emscher Landschaftspark scheint geöffnet, das Haus Ripshorst ist allerdings zurzeit geschlossen.
Haus Ripshorst: Ripshorster Straße, Oberhausen 

Landschaftspark Mechtenberg, Gelsenkirchen

Im Dreieck zwischen Gelsenkirchen, Bochum und Essen findet man den Landschaftspark Mechtenberg. Viele urige Bauten und Skulpturen aus der Industriekultur begleiten die Wege im Park und gestalten einen Spaziergang voller Verblüffung inmitten der schönen Natur. Ein Tipp ist der Gipfel im Park, auf dem der 1900 erbaute Bismarckturm steht. Von hier kann man einen grandiosen Ausblick genießen!
Landschaftspark Mechtenberg: Krayer Straße, Nattmannsweg, Am Mechtenberg, Gelsenkirchen 

Schlosspark Moers | zurzeit leider geschlossen

Rund um das eindrucksvolle Schloss in Moers schlendert man durch einen Park im englischen Stil. Ausgehend von diesem prachtvollen Eindruck führt der Rundgang zu einem japanischen Garten mit sehenswerter Pflanzenkultur.  Durch einen Streichelzoo, viele Sportangebote und die Nähe zur Moerser Altstadt machen den Park besonders attraktiv für einen Spaziergang mit der ganzen Familie.
Schlosspark Moers: Haagstraße, Kastell, Moers

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home