Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Outdoor Aktivitäten in Duisburg: Tipps für draußen

Foto: Ruhr Tourismus / Stefan Ziese

Duisburg turnt selten auf den höheren Rängen der Städte-Beliebtheitsskala herum. Auch wenn es um die Wahrnehmung von Attraktivität geht, wird die Stadt eher traurig in der Ecke stehen gelassen. Wir glauben aber, dass Duisburg vor allem in Sachen Outdooraktivitäten eine nicht zu unterschätzende Hausnummer im Ruhrgebiet ist. Als Argumente stellen wir zahlreiche Orte zum Schwimmen, Strecken zum Wandern und Radfahren, Actionsport-Angebote und tolle Foto-Spots vor.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Schwimmen in Duisburg

Sechs-Seen-Platte

Foto: Stadt Duisburg

Nur wenige Kilometer von der Innenstadt entfernt und in unmittelbarer Nähe des Sportparks Wedau liegt Duisburgs größtes Naherholungsgebiet. Die sechs miteinander verbundenen Einzelseen haben eine Gesamtwasserfläche von 150 Hektar. Bewaldete Inseln und Halbinseln trennen die Seen voneinander. Während die südlichen Seen (Böllertsee, Wildförstersee und Haubachsee) ein Biotop für die Tier- und Pflanzenwelt bieten, sind die nördlichen Seen (Wambachsee, Masurensee und Wolfssee) für die aktive Freizeitgestaltung ausgebaut worden. An vielen Ufern befinden sich Liegewiesen, Grillplätze und Stellen, die zum Baden einladen. Am Wolfssee kann zudem auch in einem Strandbad geplantscht werden.

Von dem 21 Meter hohen Aussichtsturm auf dem angrenzenden Wolfsberg haben Besucher eine herrliche Aussicht über die gesamte Seenplatte. Wer lieber am oder auf dem Wasser bleibt, kann zwischen zahlreichen Angeboten wählen. Von Rudern über Kanufahren bis hin zum Segeln, Angeln oder Tauchen ist alles dabei. Am Ostufer des Masurensees besteht außerdem offiziell die Möglichkeit, auf einer Wiese zu zelten und zu grillen.
Sechs-Seen-Platte, Duisburg

Hallenbad Neudorf

Im Stadtteil Neudorf, nah an der Duisburger Mitte liegt das Bad mit den drei Becken. Außer dem 25-Meter-Sportpool gibt es hier ein Planschbecken für Kinder und ein Lehrschwimmbecken. Ein Drei-Meter-Sprungbrett am Sportpool, eine Gegenstromanlage mit Düsen für Rücken und Füße sowie eine Kinderrutsche komplettieren das Angebot für den fitnessinteressierten Wassersportler. Der kann nach dem Schwimmgang auch die Sauna im Neudorfer Bad aufsuchen.
Hallenbad Neudorf, Memelstr. 70–72, Duisburg

Allwetterbad Walsum

Scheint die Sonne? Dach auf! Das Allwetterbad Walsum öffnet bei Sonnenschein einfach seinen Deckel und mit den wärmenden Strahlen kommt Freibadfeeling auf. Umgekehrt wird bei schlechtem Wetter alles dichtgemacht und weitergeschwommen. Dann bietet das Allwetterbad noch einen 5-Meter-Sprungturm, eine 50-Meter-Bahn und eine 100-Meter-Wasserrutsche.
Allwetterbad Walsum, Scholte-Rahm-Straße 16, Duisburg

Rhein-Ruhr-Bad Hamborn

Hier sind Familien willkommen. Badegäste haben die Wahl zwischen Schwimmerbecken, Strömungsbecken, Nichtschwimmerpool, Blubberbecken und Babybassin mit Warmwasser. Türme zum Springen gibt es in Fünf- und Zehn-Meter-Ausführung. Wie es sich für ein Spaßbad gehört, ist ein Bistro vor Ort.
Rhein-Ruhr-Bad Hamborn, Kampstr. 2, Duisburg

Foto: Stadt Duisburg/Uwe Köppen

Freibad Homberg

Badegäste können hier draußen schwimmen. In der Freibadsaison ist jede Menge Platz für Schwimmer und Nichtschwimmer: Beide Außenbecken sind jeweils 50 Meter lang, das Schwimmerbecken fast vier Meter tief. Für die Kleinsten gibt es dann immer noch das Planschbassin und die Wasserrutschen. Sauna und Gastro sind natürlich ebenfalls am Start.
Freibad Homberg: Schillerstr. 160, Duisburg

Hallenbad Toeppersee

Das Bad im Duisburger Westen hat nicht umsonst ein Sportbecken mit den Abmessungen eines Wasserballfeldes – also 31 mal 20 Meter: Die Spiele der Wasserball-Abteilung des SV Rheinhausen werden hier ausgetragen. Ein kleineres Bürgerbecken steht auch zur Verfügung. Badegäste können sich hier auch zu Aqua-Fit-Kursen anmelden.
Hallenbad Toeppersee, Bergheimer Straße 101, Duisburg

Freibad Wolfssee

Foto: Stadt Duisburg

Gut genießen lässt sich der Sommer im Duisburger Freibad Wolfssee. Bei 450 Metern Sandstrand, 30000 Quadratmetern Liegewiese und jeder Menge Sportangebote ist das Freibad perfekt für Freizeitspaß und Erholung für die ganze Familie. Auch die kleineren ‘Nichtschwimmer’ kommen nicht zu kurz bei Kinderspielplatz, Kinderbecken mit Wasserpilz und Bachlauf zum See. Eine Beachsoccer-Anlage, Beachvolley- und Basketballfelder, ein kleines Fußballfeld, ein Federballplatz und Tischtennisplatten locken ebenfalls die sportlichen Freibadgänger. Falls man bereits auf einem der ca. 1200 kostenfreien Parkplätzen steht und Bälle, Liegestühle, Sonnenschirme oder Sandspielzeug vergessen hat, kann man sich diese gegen Gebühr leihen. Neben der ausgezeichneten Wasserqualität ist das Freibad Wolfssee generell eines der schönsten und beliebtesten Naturschwimmbäder im Ruhrgebiet.
Freibad Wolfsee, Kalkweg 262, Duisburg

 

Action in Duisburg

Toeppersee Duisburg: Wakeboard-Paradies

Jedem Wakeboarder ist jetzt schon klar, worum es geht: Tricks beim Sausen mit dem Brett übers Wasser bzw. mit Hilfe der Obstacles, meistens Rampen von verschiedener Größe. Damit das auch ohne Motorboot klappt, bietet der Toeppersee westlich von Duisburg-Rheinhausen einen Wasserskilift mit fünf Masten für circa 800 schnelle Meter (in der Regel 30 km/h). Ein Riesenspaß für bis zu neun Fahrer gleichzeitig, der sich in den regelmäßig angebotenen Wasserski- und Wakeboard-Kursen oder WakeCamps schnell erlernen lässt. Keinen Kurs, nur ein bisschen Mut braucht’s für das blaue Sprungkissen, das einen noch schöner als ein Trampolin in luftige Höhen katapultiert, um dann mit einem Mordsplatscher im See zu landen. Wasserscheue Besucher können sich unter anderem auf der Minigolfanlage, beim Beachvolleyball oder mit den Go-Karts vergnügen.
Wasserski und Freizeitpark am Toeppersee, Lohfelder Weg 91, Duisburg

Wasserwelt Wedau

In der Wasserwelt Wedau in Duisburg gibt es für jeden eine geeignete Freizeitbeschäftigung. Mit ihrem vielfältigen Angebot zählt sie zu den größten Erholungsgebieten Deutschlands. Von Rudern, Wasserski und Kanufahren bis hin zum Fahren auf dem verzierten Drachenboot aus Asien hält die Wasserwelt viele Überraschungen bereit. Außerdem gibt es einen liebevoll gestalteten Wasseraktionspielplatz, in dem sich Kinder auf dem Rutschturm, dem Kletternetz oder auf dem Spielschiff vergnügen können. Für mehr Abenteuer im Wald sorgt der Kletterpark “Tree2Tree” mit 225 Kletterelementen auf 17 Parcours.
Wasserwelt Wedau, Bertaallee 10, Duisburg

Zu Fuß und zu Rad

Foto: radrevier.ruhr/Jochen Tack

Revierpark Mattlerbusch

Der Revierpark Mattlerbusch und der angrenzende Freizeitpark Hamborn bieten dem Erholungsuchenden im Duisburger Norden ein abwechslungsreiches Stückchen Landschaft. Weitläufige Grünflächen mit Spiel- und Liegewiesen sind ideal, um ein paar Stündchen abzuschalten. Ein Waldstück mit ausgebauten Wanderwegen wird Fans von ausgedehnten Spaziergängen begeistern. In den letzten Jahren wurde das Gelände aufgeforstet und modernisiert, der ursprüngliche Wald blieb dabei erhalten. Wem ein gemütlicher Spaziergang zu öde ist, kann den vorhandenen „Trimm-dich“ Pfad nutzen. Im Sommer lässt es sich besonders gut im gemütlichen Biergarten aushalten. Der Reiterhof Mattlerbusch bietet zudem Ponyreiten an. Das Herz des Revierparks ist die Niederrhein-Therme mit Salzgrotte und einladender Saunalandschaft.
Revierpark Mattlerbusch, Wehofer Straße 42, Duisburg

Laufstrecke im Sportpark/Regattabahn

Der Sportpark Duisburg mit seinen vielfältigen Möglichkeiten | Foto: Stadt Duisburg/Bernd Uhlen

Einmal um die Regattabahn im Sportpark herum geht die fünf Kilometer lange Laufstrecke. Sie liegt direkt am Wasser und führt zum Teil unter schattigen Bäumen entlang. Frühaufsteher und Feierabendjogger sind auf der Strecke genau richtig, die von 6 Uhr morgens bis abends um 22 Uhr beleuchtet wird. Zwischendrin liegt auch eine zwei Kilometer lange Sprintstrecke.
Beleuchtete Laufstrecke, Rund um die Regattabahn am Sportpark Duisburg

Wandern an der Sechs-Seen-Platte

Wambachsee, Masurensee, Böllertsee, Wolfssee, Wildförstersee und Haubachsee. Das klingt nach Wildromantik und weiter Natur. Die Baggerseen der Sechs-Seen-Platte liegen aber nicht im Schwarzwald oder in Mecklenburg sondern in Duisburg, am Uferweg lässt sich gut joggen, wandern und nordic walken. Der Wanderweg hier ist mit einem weißen Dreieck gekennzeichnet. Auf der Strecke liegt auch der Wolfsturm, der zweithöchste begehbare Ort Duisburgs.

Klettern in Duisburg

Foto: Thomas Berns

In Duisburg befindet sich der größte Outdoor-Klettergarten Deutschlands: Im Landschaftspark Duisburg Nord klettert man an alten Industriegebäuden eines Eisenhüttenwerks, in Bunkern oder in einer Drytoolinganlage. Das ist eine Anlage mit halbierten Baumstämmen, in die du Eisgeräte schlagen kannst und einem frei hängenden, pendelnden Baumstamm, an dem man üben kann. Die einmalige Szenerie ist besonders bei Sportkletterern beliebt. Für Spaßkletterer und Anfänger bietet sich der Hochseilgarten in der Wasserwelt Wedau an. Hier klettert, schwingt und balanciert man von Baum zu Baum.
Outdoor-Klettergarten, Lösorterstr. 115, Duisburg

Öffentliche Grillplätze in Duisburg

Wer es lieber eine Nummer ruhiger mag, der könnte zum Beispiel gemütlich in der Duisburger Natur grillen. Am Toeppersee geht das unweit des Freibades, am Uettelsheimer See am südlichen Ostufer, am Lohheidesee an der Orsoyer Allee und am Wolfssee liegt am Ufer nahe dem Wolfsberg der Grillplatz mit dem schönen Namen „Schmetterling“. Auch im Erholungspark Biegerhof gibt es eine ausgewiesene Grillwiese. Eine lauschige Nacht unterm Sternenhimmel könnte man auf dem Zeltplatz am Ostufer des Masurensees verbringen. Und wer es ganz entspannt angehen will, der könnte auch an einer der unzähligen Angelstellen die Rute ins Wasser werfen.

Fotorallye in Duisburg

Wer sich gerne mit Kamera bewaffnet und loszieht, um ein paar Landmarken des Ruhrgebietes einzufangen, bekommt dazu in Duisburg mehr Gelegenheiten, als man glaubt.

Landschaftspark Nord

Landschaftspark Duisburg-Nord | Foto: Thomas Berns

Erste Adresse ist natürlich der Landschaftspark Nord, der vor allem mit seinen nächtlichen Illuminationen zu einem der beliebtesten Motive in Sachen Industriekultur gehört.
Landschaftspark Nord, Emscherstraße 71, Duisburg

Tiger and Turtle

Foto: Ruhr Tourismus / Stefan Ziese

Ebenfalls schon gefühlte eine Million Mal abgelichtet wurde die Skulptur „Tiger and Turtle“ auf der Halde im Angerpark. Es ist eine einer Achterbahn nachempfundene Landmarke auf der Heinrich-Hildebrand-Höhe.
Tiger and Turtle, Ehinger Str. 117, Duisburg

Innenhafen

Foto: undulatus

Schön anzusehen ist außerdem der kulturell extrem belebte Innenhafen; oder als Gegenstück die gewerblich extrem ausgelasteten Duisburg-Ruhrorter Häfen, die übrigens als größter Binnenhafen Europas gelten.

Friedrich-Ebert-Brücke

Foto: Thomas B.

Imposant ist zudem auch die Friedrich-Ebert-Brücke in Duisburg-Homberg, die richtiges Großstadtflair versprüht. Hier muss allerdings ein Teilbauwerk saniert werden. Geplant ist das für 2020.

Lost Places in Bruckhausen

Wer auf Verlassenes und Verwahrlostes steht, sollte mal durch den Stadtteil Bruckhausen schlendern, der fast menschenleer ist und teilweise abgerissen ist.

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home