Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frühlingsgefühle im Pott: 10+1 Ideen fürs erste Date

Fotos: Lukas Vering
Anzeige

Zu den Hürden des modernen Liebeslebens zählt nicht erst seit Tinder das erste Treffen. Das angenehme Kribbeln und die Vorfreude auf das erste Date wechselt sich oft mit der leicht panischen, aber dennoch strategisch wichtigen Frage ab: Was machen wir denn? Und wohin gehen wir? Zum Glück bietet das Ruhrgebiet einige Attraktionen mit paarbindenden Qualitäten. 

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Tretbootfahren

Bei schönem Wetter am See entlangflanieren, die Enten füttern und sich ein bisschen wie ein altes glückliches Ehepaar fühlen. Die jugendlich-dynamische Komponente kann dann beim halb-sportlich, halb-romantischen Tretbootfahren zur Show gestellt werden. Genug Privatsphäre für erste Kennenlern-Gespräche bietet die schwimmende Insel ebenfalls. Und sollte der/die Angebete(r) ins Wasser fallen, ist es eine gute Gelegenheit für einen Baywatch-mäßige Rettungsaktion. Die kann man natürlich auch initiieren. Am besten unauffällig.

Vorteil: Idyllische See-Romantik ist schwer zu übertreffen.
Nachteil: Entpuppt sich das Date als inkompatibel, könnte sich auf dem Tretboot ein leichtes Gefühl von Unausweichlichkeit einstellen.

120 Minuten Party

Bei diesem kleinen Partyabenteuer mitten in der Woche kann man sich in kurzweilig ausgelassener, unverkrampfter Atmosphäre auch ohne viele Worte näher kommen. Während an der Wand der Countdown von 22 bis 24 Uhr heruntertickt, könnt ihr die Zeit für unschuldigen Tanzflächen-Körperkontakt nutzen. Speeddating-Extended quasi. Wenn die Musik aus und das Licht angeht, ist die Entscheidung über einen anschließenden Drink und die gegenseitige Sympathie vermutlich auch schon gefallen.
Vorteil: Wenn’s nicht läuft, ist es nach zwei Stunden ja wieder vorbei.
Nachteil: Wenn’s läuft, ist es leider nach viel zu kurzen zwei Stunden wieder vorbei.

Zoobesuche

Niedliche Tiere, gefährliche Tiere, lustige Tiere – an optischen Reizen mangelt es bei einem Rundgang in einem der vielen Zoos oder Tierparks im Revier nicht. Während der/die Angebetete beim Anblick beliebiger Tierbabys vor Rührung dahinschmilzt (Achtung: Zeit ihn/sie in den Arm zu nehmen), sollte man trotzdem der Versuchung widerstehen, ihm/ihr eins als Präsent einzufangen. Von schmalzigen Komplimenten à la “Aber du bist noch süßer als die kleine Giraffe/Zebra/Hyäne…” oder “Du bist doch selbst so ein sexy Raubkätzchen ;)” raten wir ebenfalls dringend ab. ‚

Vorteil: Durchaus hoher Erlebnisfaktor
Nachteil: Gefährliche Fäkalienpannen im Streichelzoo.

Sterne gucken im Planetarium

Ein gemeinsamer Blick in die Sterne hat etwas von Alte-Schule-Romantik – und ist im Zeiss-Planetarium auch wetterunabhängig möglich (alternativ: Sternwarte Recklinghausen). Im Schutz der Dunkelheit kann da auch mal eine Hand über die Sessellehne wandern. Mutige Dates könnten auch den bewährten Trick mit dem Gähnen, Strecken, Arm um die Schulter legen versuchen. Und bei so abgefahrenen Shows wie zum Beispiel “Chaos and Order”, einer wilden und doch geordneten Mischung aus Klängen, Farben und Formen, hat man im Anschluss auch mit Sicherheit einigen Gesprächsstoff.

Vorteil: Stimmung zwischen berauschend, romantisch und kuschelig.
Nachteil: Wer im Dunkeln schnell touchy wird, könnte auch abschrecken.

Plattendigging

Vinyl ist wieder in Mode! Für wen Musikgeschmack ein ausschlaggebendes Kriterium im Datingprofil ist, hat hier direkt die Gelegenheit, diesen auf Herz und Niere zu prüfen. Dann klärt sich auch schnell die Frage, ob man bei den folgenden Dates mal zusammen raven geht, einer total unterschätzen Folk-Akkustik Band in der Lieblingskneipe nebenan lauscht oder sich gegenseitig die musikalischen Fehltritte der Jugend gesteht.

Vorteile: Gemeinsame Schatzsuche bringt paarbindende Erfolgserlebnisse.
Nachteil: Musiknazis vergraulen potentiell potente Liebschaften.

Halden besteigen

Anzeige


Wer sich nicht klassisch abends bei einem Dinner mit Kerzenschein gegenübersitzen will, findet Romantik im Ruhrpott auch abseits der Klischees. Denn hier findet sich die ein oder andere Halde, die sich wunderbar für ein kleines Abenteuer samt Miniwanderung und einem Picknick anbietet. Einige beherbergen zudem noch begehbare Kunstwerke, wie das Tetraeder in Bottrop oder Tiger and Turtle in Duisburg. Sie laden nicht nur zum Philosophieren über Kunst ein, sondern auch zum Bewundern der Aussicht, der Sterne und vielleicht auch des Gegenübers. Hier findest du Aussichtspunkte für Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund und darüber hinaus.

Vorteil: Erfolgserlebnis nach dem Aufstieg verbindet mit positiven Gefühlen
Nachteil: Schweißflecken, zerstörte Frisuren, laufende Nasen – also nix mit Etepetete

Schwarzlicht-Minigolf

Ein kleiner, neckischer Wettbewerb, wer den besseren Schlag hat, ist hier vorprogrammiert. Man kann sich gegenseitig Sportgeist beweisen, sich für den anderen freuen und vielleicht die ein oder andere körpernahe Lehreinheit einbringen. In Duisburg bekommt man dazu auch noch die Möglichkeit, zwischen psychodelisch anmutender Dekoration wie neonleuchtenden Haien oder Urwaldbewohnern im Schwarzlicht zu minigolfen. Verschiedene Möglichkeiten findest du hier.

Vorteil: Dank mannigfaltiger Themenwelten wird es immer genug Gesprächsthemen geben.
Nachteil: Wem vor Aufregung die Hände zittern, wird es hier eventuell schwieriger haben.

Phänomania Erfahrungsfeld

Das Phänomania Erfahrungsfeld auf Zeche Zollverein bietet einige Vorzüge, wenn es um das erste Date geht. Mit über 80 Stationen zum Anfassen, Schnuppern und Rätseln wird es nicht an Themen für eine Unterhaltung mangeln. Und bei gutem Wetter kann man das Außengelände erkunden und das Erlebte gemeinsam verarbeiten. Das Museum ist altersunabhängig spannend, dadurch ist die Chance auf freilaufende Kinder zu treffen relativ hoch: Eine gute Gelegenheit, sich als Kinderfreund zu präsentieren? Obwohl, naja, beim ersten Date wohl etwas verfrüht.

Vorteil: Die Umgebung kann für den nötigen Input sorgen, wenn einem der Gesprächstoff ausgeht und das Interagieren lenkt von der eigenen Nervosität ab.
Nachteil: Völlig nachteilfrei.

Lichterfeste

Abendliche Stunden, schummriges Licht und hinter jeder Ecke Lichtfiguren, die man bewundern kann: Geht es noch romantischer? Ja! Denn beim anschließenden Feuerwerk könnt ihr gemeinsam Arm in Arm die bunten Lichter bestaunen und euch näher kommen, bevor der Abend endet.

Vorteil: Romantische Stimmung vorprogrammiert
Nachteil: Findet gerade kein Lichterfest statt, müsst ihr euch anders ins rechte Licht rücken.

Denkmalpfad Essen

Dass die Stadt Essen mehr zu bieten hat, als Primark und Limbeckerplatz, muss hier noch mal in aller Deutlichkeit gesagt werden. Entlang des Denkmalpfads kann man die Stadthistorie entdecken, einen Zwischenstop im Innenhof des Essener Doms machen und am Ende mit einem Eis im Stadtpark landen. Durch viele Stationen entsteht viel Gesprächsstoff, vielleicht springt sogar etwas gemeinsam erworbene Bildung dabei raus. Kunstspaziergänge in vielen anderen Städten findet ihr hier: kunstgebiet.ruhr

Vorteil: Man kann alles in eigener Geschwindigkeit entdecken – also bei Wohlgefallen schön langsam oder bei Bedarf extra schnell.
Nachteil: Ein bisschen wanderfest muss man schon sein.

Geocaching

Lauschig durch Wald und Wiesen streifen und sich gemeinsam auf Schatzsuche begeben:  Schnell wird hier deutlich, ob ihr euch gut als Team eignet oder einfach nur hofft, die Geduld nicht zu verlieren. Bei schwierigen Gelände werden auch mal Hilfestellungen nötig. So kommt ihr euch schnell nahe. Beim Geocaching könnt ihr euch wunderbar verlaufen und unbekannte Pfade entdecken, bis ihr den lang ersehnten Schatz findet.

Vorteile: Einsame Waldwege und Körperkontakt auf schwierigem Gelände  sorgen schnell für Romantikmomente.
Nachteile: Komplett im Matsch zu landen kann die Stimmung schnell zum Kippen bringen.

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home