Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ad
Ad
Ad

Hoch hinaus: 5 Aussichtspunkte in Duisburg

Foto: Thomas Berns
Ad

Duisburg ist eine Hochburg der Industriekultur und geizt nicht mit Aussichtspunkten. Die bieten dir neue Perspektiven auf die Überreste der Vergangenheit, zeigen dir aber auch, wie schön und grün der Pott inzwischen geworden ist.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Aussichtsturm Wolfsberg

Inmitten des Duisburger Outdoor-Paradieses Sechs-Seen-Platte erhebt sich der Wolfsberg. Locals kennen ihn vermutlich eher als Monte Schlacko, ein netter Verweis auf seine Vergangenheit als Müllberg, unter dem sogar eine Artillerieschießanlage verschüttet wurde. Für die beste Aussicht über Duisburg sorgt dieser Tage ein 22 Meter hoher Aussichtsturm oben auf dem Berg, wohlgemerkt Duisburgs höchster öffentlich zugänglicher Punkt. Die Sicht reicht bis nach Köln! Die schönsten Details liegen aber natürlich direkt am Fuße des Turms: Seen, Wiesen, Wälder, Industrieerinnerungen.
Strohweg, Duisburg, metropoleruhr.de

Tiger & Turtle Magic Mountain

Foto: Ruhr Tourismus / Stefan Ziese

Klingt nach dem Schauplatz der nächsten Fantasytrilogie, ist aber jedem Ruhrgebietler als eines der markantesten Haldenkunstwerke bekannt. Von der verrückten Skulptur mit Looping-Treppe sieht man eine potttypische Industrielandschaft, deren rohe Romantik sich natürlich am besten zu Dämmerungsstunden offenbart. Leider längst kein Geheimtipp mehr.
Berzeliusstraße/Ecke Kaiserwerther Straße, Duisburg, ruhr-tourismus.de

Alsumer Berg

Wer in Sachen Ruhrpottromantik keine Kompromisse mag, ist bei einem Besuch des Alsumer Bergs auf der sicheren Seite. Die Aussicht von drei möglichen Plattformen zielt auf ein Hochofenwerk, eine Kokerei, mehrere Kraftwerke, den Rhein und auf Thyssen-Krupp. Besonders einprägend wird die Stimmung bei Nacht, wenn hinter dem Gipfelkreuz in bunte Lichter getauchte Dampfwolken emporsteigen und sich ein Meer aus schimmerndem Stahl vor den Augen ausbreitet. Klingt mystisch? Es kommt sogar noch besser: der Berg hält einen ganzen ehemaligen Stadtteil von Duisburg unter sich begraben.
Alsumer Str. 215, Duisburg, metropoleruhr.de

Hochofen 5

Foto: Ruhr Tourismus / Achim Meurer

Das Beste aller Duisburger Aussichtspunkte an einem Fleck vereint? Dafür muss man in den Landschaftspark Nord. Hier kann man eine Stahltreppe auf luftige 70 Meter hinaufsteigen und die Filetstücke der Industriekultur und Duisburger Natur bestaunen. Erkennen kann man das gesamte westliche Ruhrgebiet, den Niederrhein, die schönsten Details des Parks von oben und die immer wieder überraschend hohe Anzahl von Grünflächen.
Landschaftspark Duisburg-Nord, landschaftspark.de

Rockelsberghalde

Wer sich mehr an Hafen und Rhein ergötzen will, bekommt auf dem Plateau der Rockelsberghalde den besten Überblick. Weitblicker freuen sich hier über fehlende Sichtverschmutzung durch lästiges Laubwerk und können ungestörte Blicke über das östliche Hafengelände, den Innenhafen, die Rheinfront, Logport, sowie Innenstadt und Hochfeld schweifen lassen.
Rheingasse,, Duisburg, metropoleruhr.de

Ad

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home