Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Spazieren in Essen: Das sind die 10 schönsten Parks

Foto: Stadtbildstelle Essen
Teilen
Teilen

Essen bietet grüne Flecken an jeder Ecke – die Stadt war ja nicht umsonst 2017 Grüne Hauptstadt Europas. Ob Spaziergänge mit dem Hund, dem Date, den Eltern oder einfach mit dir ganz alleine, die Natur ist immer ein Genuss. Einige der schönsten Parks und grünen Oasen haben wir hier für dich aufgelistet.

Achtung: Corona! Ein Ausflug ins Grüne ist ein gesundes Mittel gegen lauernde Lagerkoller in Corona-Zeiten. Viele öffentliche Gärten haben geschlossen, es gibt aber noch Grünflächen, die zum Bewegen einladen. Bitte lasst dabei Vernunft walten! Geht alleine spazieren oder nur mit den Leuten, mit denen ihr sowieso zu tun habt. Haltet Abstand zu anderen, reist kontaktarm an und partizipiert nicht am Gruppenliegen auf der Sonnenwiese. Aktuelle Infos findet ihr hier.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Parks im Essener Süden

Grugapark

Foto: Elke Brochhagen, Stadt Essen

Die grüne Lunge Essens – das ist der Grugapark. Südlich der Innenstadt erstreckt sich der Park auf 65 Hektar und ist ein Magnet für Erholungssuchende im Freien. Dazu gibt es jede Menge Möglichkeiten: Auf den Spielwiesen darf von Fußball bis zum Federball alles durch die Luft getreten, geworfen und geschlagen werden. Wer keinen Ball an den Kopf bekommen möchte, sucht sich einen Platz auf einer Liegewiese oder ergattert einen der kostenlosen Liegestühle, die nach Lust und Laune im Park aufgestellt werden dürfen. Mehrere Imbissbuden, Cafés und Restaurants sorgen für das leibliche Wohl. Freunde der Botanik kommen ebenfalls auf ihre Kosten, denn hier finden sich Kräutergärten, Mustergärten, ein Alpenareal und vieles mehr.
Grugapark, Birchowstraße 167a

Baldeneysee

Foto: Stadtbildstelle Essen, Elke Brochhagen

Größte Grünfläche, größter Stausee: Der Essener Süden um Werden, Bredeney und Co. ist ein schönes Pflaster. Vom Regattaturm aus können die Trainingseinheiten und Turniere der zahlreichen Segelvereine, die ihre Heimat am Ufer des Sees haben, überblickt werden. Der 14 Kilometer lange Rundweg um den See bietet Inline-Skatern, Fahrradfahrern, Spaziergängern und Läufern Platz, sich so richtig auszutoben. Die Brehminsel lädt dazu ein, die Picknickdecke auszubreiten und es sich gemütlich zu machen. Strandurlaubsfeeling gibt’s am Seaside Beach mit aufgeschüttetem Sand, Liegen und einer Strandbar gegen kleines Entgelt.
Baldeneysee, Freiherr-Vom-Stein-Straße 206a

Stadtgarten

Foto: Wiki05

Direkt hinter der Philharmonie erstreckt sich über fast sieben Hektar der Stadtgarten, Essens älteste öffentlich zugängliche Grünanlage. Zentraler kann so ein Park in Essen kaum liegen, folglich trifft man hier auch einen breiten Querschnitt der Essener Gesellschaft. Mitarbeiter der großen Bürotürme von RWE und Co. verbringen an sonnigen Tagen ihre Mittagspause auf den Bänken. Ihnen gegenüber, auf der anderen Seite des parkeigenen Sees, sitzen die internationalen Gäste des Sheraton Hotels auf der Terrasse. Südlich des Sees befinden sich Basketballkorb, Tischtennisplatten und Schachspielflächen für Sport- und Spielfreudige. Im Hochsommer vergeht kaum ein Tag, an dem nicht rauchige Duftwolken diverser Grills aus dem Park emporsteigen. Und auch bei Läufern ist der Park höchst beliebt.
Stadtgarten, Brunnenstraße 21

Brehminsel

Foto: Mohammadali Ghazanchaei

Früher wurde der Stadtpark Werden als Viehweide der Abtei Werden genutzt,  heute bietet der Park Insel-Feeling. Die Brehminsel, oder auch einfach nur „der Brehm“ genannt, bietet auf knapp acht Hektar einen Kinderspielplatz sowie einen Fußballplatz. Eine große Wiese bietet Fläche für andere Freizeitaktivitäten. Auf die Insel gelangt man über eine Fußgängerbrücke oberhalb des Flusswehres an der Ruhr. Ein weiteres Highlight hat die Insel im Sommer zu bieten: am Ufer gibt es einen Tretboot-Verleih. Naherholung auf einer kleinen grünen Insel im Süden von Essen.
Brehminsel Werden, Joseph-Breuer-Straße
Achtung: Die einzige Brücke zur Insel wird aktuell saniert und sollte eigentlich Ende März eröffnen. Vorher informieren, Corona verzögert alles.

Parks im Essener Westen

Schlosspark Borbeck

Foto: Островский Александр Киев

Ein beliebtes Ausflugsziel im Essener Nordwesten ist der Schlosspark Borbeck. Die Parkanlage gehört zu einer der ältesten der Region, denn der zum Schloss zugehörige Wald wurde bereits im 16. Jahrhundert zu einem Waldpark umgestaltet. Der Park selbst ist im Stile eines englischen Landschaftsgartens gehalten, so kann man sich also fühlen als wäre man im Schlosspark der Queen höchstpersönlich. Neben Naherholung und Sportaktivitäten wie ein Trimm-Dich-Pfad im Grünen, hat der Park ein durchdachtes Nutzungskonzept, sodass bedrohte Tierarten, wie Schmetterlinge oder Singvögel hier ein zuhause finden. Den Tieren wird Schutz geboten indem zum Beispiel nicht alle wiesen gemäht werden. Ein vielfältiger Park, der bei schönem Wetter viele Menschen anlockt.
Schlosspark Borbeck, Schloßstraße 101

Krupp-Park

Foto: Elke Brochhagen; Stadt Essen

Essen ist eine Stadt der großen Namen: Aldi-Brüder, RWE und natürlich der alte Krupp wirkten und wirken in der Industriestadt. Doch nun heißt es: aus Grau mach Grün. Auf dem brachliegenden ehemaligen Gelände der Krupp‘schen Gussstahlfabrik im Westen der Stadt wurde mit dem Krupp-Park Essens drittgrößter Landschaftspark errichtet. Seit 2009 sind Teile des Parks inklusive des großen Sees bereits für die Öffentlichkeit zugänglich. Außerdem warten verschiedene Sportanlagen, ein Seil- und Kletterspielplatz sowie eine Skateranlage auf aktive Fitnessfreaks. Wer es sich lieber gemütlich machen möchte, findet unter großzügig angepflanzten Baumwipfeln ein gemütliches Schattenplätzchen.
Krupp-Park, Berthold-Beitz-Boulevard

Gleispark Frintrop

Foto: Frank Vincentz

Aufgrund des Niedergangs des Bergbaus lag der ehemalige Güterbahnhof in Essen Frintrop seit den 60ern brach. Auf dem Gelände entstand Mitte der 90er Jahre ein öffentlicher Park mit dem Fokus auf die wandelbare Industriekultur. Seinen früheren Namen Rudearlpark Frintrop verdankt er den Ruderalpflanzen, die sich dort ansiedelten. Das sind Pflanzen, die auf Schutt oder Brachen-Geländen wachsen und sich an die speziellen Bedingungen angepasst haben. Hier ist also die Natur auf Rückeroberungszug! Mittlerweile gibt es eine reiche Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten, die sich im Park zuhause fühlen. Eine weitere Besonderheit: Viele Sehenswürdigkeiten sind nur einen Steinwurf entfernt, wie zum Beispiel das Schloss Oberhausen oder das Gasometer. So kann die Erkundung des Parks und der umliegende Gegend zu einem Tagesausflug werden.
Gleispark Frintrop, Ripshorster Straße/ Dellwiger Straße

Parks im Essener Osten

Volksgarten Krey

Foto: Wiki05

Der Volksgarten Krey liegt nicht wie man vermuten könnte in Krey, sondern in Leithe. Weite Wiesen zum Spielen und Entspannen bei gutem Wetter, eine schöne Aussicht auf den wertvollen alten Baumbestand und zwei Teiche prägen den Park. Wer sich sportlich auslasten möchte, der kann Runden um die Teiche joggen oder sich auf dem Bolzplatz verausgaben. Auf den rund zehn Hektar Parkfläche ist genügend Platz um einen Tag im Grünen zu genießen.
Volksgarten Krey, Lührmannstr. 80

Parks im Essener Norden

Kaiser-Wilhelm-Park

Foto:Wiki05

Mitten im Wohngebiet südöstlich von Altenessen verbirgt sich eine urbane Ruhe-Oase: der Kaiser-Wilhelm-Park. Er wurde zum 100. Geburtstag von Kaiser-Wilhelm I. im Jahr 1897 eröffnet. Der Ententeich, das Herzstück des Parks, stammt noch aus dieser Zeit. Ein ehemaliger aufgeschütteter See ist heute eine große Wiesenfläche, die bei gutem Wetter zahlreiche Besucher anzieht. Eine Minigolf-Anlage sowie Spielplätze finden ebenfalls ihren Platz auf der rund sechs Hektar großen Parkanlage. Seit 2018 befindet sich am alten Pavillon im Park eine Gedenkstätte für den verstorbenen Rock-Sänger der Band Linkin-Park, Chester Bennington. Die aus Spenden finanzierte Gedenkstätte wurde von einem Graffiti-Künstler mit einem Porträt des Sängers verschönert und macht den Park zu einem besonderen Ort für Fans.
Kaiser-Wilhelm-Park, Tiefenbruchstraße

Hallopark

Foto: Rupert Oberhäuser/ Stadt Essen

Wer an die Parks in Essen denkt, der hat wahrscheinlich die Namen Gruga oder Schloss Borbeck im Kopf. Der Hallopark ist aber auch eine nennenswerte Marke. Die grüne Schneise im Stadtbild  bietet nämlich die größte Rasenfläche, die es in Essen zu finden gibt. Etwa so groß wie vier Fußballfelder zieht sich die Wiese über das Hallo, einer natürlichen Erhebung im Essener Norden. Sein alter Baumbestand, Spielplätze, Fitnessgeräte, Minigolf-Anlage und Schrebergartenkolonie machen die Anlage interessant. Einige Pfade führen in Waldgebiete, auch auf ein Flugfeld und einen Friedhof kann man stoßen. Wer den höchsten Punkt findet, wird mit einem schönen Ausblick auf die Zeche Zollverein belohnt. Den Hallopark sollte man also nicht unterschätzen!
Hallopark, Hallostr.

Ein Beitrag von Tabea Mirbach

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home