Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Medienhafen Düsseldorf: Schräge Architektur und coole Spots

Foto: hansiline
Teilen
Teilen

Rheinhafen – so hieß der Medienhafen in Düsseldorf einst. Damals zierten noch Silos und Lagerhallen das Areal hinter dem Rheinufer. Jetzt sind es architektonische Highlights, die das Ufer schmücken und die immer wieder als supercoole Fotomotive herhalten. Inzwischen hat sich das Viertel zu einem echten Szene-Hotspot entwickelt. Zahlreiche Unternehmen der Medien- und Werbebranche haben sich bereits hier angesiedelt. Es gibt viel zu entdecken!

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Sehenswürdigkeiten im Medienhafen

Gehry-Bauten

Foto: cocoparisienne

Schon tausendfach fotografiert, sind es wohl die bekanntesten Gebäude in Düsseldorf: die Gehry-Bauten. Steht man vor den drei Gebäuden, wirken sie wie Skulpturen in einem Museum. Unterschiedliche Materialien und Formen, Fenster, die aus den Gebäuden zu fallen scheinen und glänzende und vor allem krumme Fassaden. Die drei kontrastreichen Gebäudeteile, entworfen von Namensgeber Frank Gehry, wurden 1999 fertiggestellt und gelten seitdem als ein Düsseldorfer Wahrzeichen. Bis auf Gastronomie, die in den Gehry-Bauten im Erdgeschoss zu finden ist, ist drinnen allerdings nicht viel zu sehen – die Bauten dienen als Bürogebäude. Aber von außen sind die Gebäude wirkliche Schmuckstücke und auf jeden Fall einen Besuch wert.
Gehry-Bauten, Neuer Zollhof 3, Düsseldorf

Landtag

Foto: v2osk

Politik live miterleben – das klingt vielleicht nicht für jeden super spannend, aber einen Besuch ist der Landtag in Düsseldorf trotzdem wert. Wem die Plenarsitzungen nicht zusagen und auch eine Einführung in die parlamentarische Arbeit kein Anreiz ist, der kann immerhin die beeindruckende Architektur des Landtages bewundern. Darüber hinaus haben hier einige Kunstwerke namhafter Künstler ein Zuhause gefunden. Wer doch noch etwas tiefer in die Materie einsteigen will: Im Landtagsforum können sich Besucher interaktiv über die parlamentarische Arbeit oder die Entstehung eines Gesetzes informieren. In einem Quiz kann das Wissen über NRW und den Landtag getestet werden. Pro-Tipp: Der Vorplatz des Landtages wird von einer rieseigen Skulptur bestimmt. Sitzen, klettern oder skaten ist auf dem Kunstwerk des israelischen Künstlers Dani Karavan durchaus erlaubt.
Landtag, Platz des Landtags 1, Düsseldorf

Rheinturm im Medienhafen

Foto: Turmfalke

Er steht am Eingang zum Medienhafen, ist 240 Meter hoch und ein absolutes Markenzeichen für Düsseldorf: Der Rheinturm. Er ist nicht nur von unten ein Hingucker, der Turm darf auch gerne bestiegen werden, beziehungsweise mit einem Highspeed-Fahrstuhl erklommen werden. Mit vier Metern in der Sekunde schießt ihr nach oben auf 168 Meter. Dort betretet ihr die Aussichtsplattform und könnt die atemberaubende Aussicht über die Rheinmetropole genießen – bei schönem Wetter reicht die Sicht bis zum Kölner Dom. Ein bisschen weiter oben – auf 172 Metern – könnt ihr im Restaurant QOMO herrlich speisen. Das Restaurant im Kopf des Turms dreht sich mit einer angenehmen Geschwindigkeit innerhalb von 72 Minuten einmal um die eigene Achse. Als ob die super Aussicht nicht schon genug wäre, locken verschiedene Veranstaltungen – natürlich auch eine Silvester-Party – in luftiger Höhe.
Rheinturm, Stromstraße 20, Düsseldorf

Apollo

Foto: Apollo Varieté Betriebs GmbH

Das Varieté-Theater Apollo verbindet das Rheinufer mit dem Medienhafen. Unter der Rheinkniebrücke werden mitreißende Inszenierungen mit Artisten, Akrobaten und Comedians aus der ganzen Welt aufgeführt. In der außergewöhnlichen Location heißt es schlemmen und staunen. Bei dem Konzept „Show & Dine“ genießt ihr nicht nur die Show sondern auch ein Drei-Gänge-Menü. Vor der Vorstellung wird die Vorspeise, in der Pause das Hauptgericht und anschließend das Dessert serviert. Eine Show für alle Sinne.
Roncalli´s Apollo Varieté, Apollo-Platz 1, Düsseldorf

Paradies-Strand

Foto: Ethan Robertson

Es ist eine kleine Oase mitten in Düsseldorf: Der Paradies-Strand. Feiner Sand zwischen den Zehen, das Rauschen des Rheins, kreischende Möwen und die Urlaubsstimmung kommt von ganz allein. Über eine kleine Fußgängerbrücke im Medienhafen geht es zum Strand und zu einem fantastischen Ausblick auf die Stadt-Silhouette samt Rheinturm. Lange war der kleine Strand unentdeckt, selbst eingefleischte Düsseldorfer kannten den Ort nicht. Aber inzwischen hat sich der Geheimtipp zu einer Must-visit-location entwickelt. Entspannung ist an diesem versteckten Ort absolut vorprogrammiert.
Paradies-Strand, Parlamentsufer, Düsseldorf

Rundgang um den Medienhafen

Foto: Michael Gaida

Um die neue und alte Architektur auf sich wirken zu lassen, ist ein Rundgang ums Hafenbecken bestens geeignet. Los geht’s durch architektonisches Durcheinander aus neuen und alten Gebäuden. Zu den alten Gebäuden gehört auf jeden Fall die Alte Mälzerei aus dem 19. Jahrhundert (Speditionsstraße 7). Ebenfalls zu den älteren Semestern gehört die Plange Mühle (Plange Mühle 1-6). Die ehemalige Weizenmühle wurde zwischen 1906 und 1934 erbaut. Über die Living Bridge geht es weiter. Auf der 150 Meter langen Brücke könnt ihr auch gleich einen Zwischenstopp im Brückenhaus einlegen. Das Brückenhaus ist ein dreistöckiges Restaurant, in dem Feinschmecker auf jeden Fall fündig werden. Danach schlendert ihr an den Gehry-Bauten, den WDR-Studios und dem Yacht-Hafen vorbei. Zum Schluss könnt ihr entweder einen Schlenker ans Parlamentsufer machen und den Abend dort ausklingen lassen oder die herrliche Aussicht von oben genießen. Im Rheinturm – in 168 Meter Höhe – könnt ihr wirklich ganz Düsseldorf sehen.
Medienhafen, Düsseldorf

Rheinufer

Foto: Michael Gaida

Es gehört nicht mehr ganz zum Medienhafen, aber eben nur einen Katzensprung davon entfernt und verbindet Hafen und Altstadt miteinander: Das Rheinufer. Vom Medienhafen geht es gen Norden, vorbei am Landtag und am Apollo Theater könnt ihr den ersten Stopp auf der Apollo-Wiese einlegen. Hier könnt ihr euch ablegen und den exzellenten Blick über den Rhein genießen. Etwas weiter im Norden beginnt auch schon die Rheinpromenade. Es ist eine der prominentesten Flaniermeilen in Düsseldorf. Vor allem im Sommer laden zahlreiche Cafés und Bars zu Kaffee, Bier, Cocktails oder whatever ein. Hier lässt es sich aushalten.
Rheinuferpromenade, Düsseldorf

Restaurants im Medienhafen

Kirti‘s Restaurant

Foto: Lior Shapira

Sitzkissen, bunte Tücher, dunkle Holzmöbel und der Duft intensiver Gewürze – das verspricht ein gemütlicher indischer Abend zu werden. Das Kirti‘s ist ein Geheimtipp unter den Freunden der indischen Küche. Die prall gefüllte Karte lässt keine Wünsche offen. Vorspeisen gibt es en masse. Aber Vorsicht – lasst genug Platz für die herrlichen Hauptgerichte. Hühnchen, Lamm und Fisch aus dem Tandoor Ofen wollen verspeist werden. Aber auch Vegetarier und Veganer kommen bei Kirti‘s voll auf ihre Kosten.
Kirti’s Restaurant, Brückenstraße 19, Düsseldorf

Bob & Mary

Foto: Bob und Mary

Luftige Brioche-Brötchen, saftiges Rindfleisch und die besten Toppings. Auch wenn der Burger-Hype langsam abklingt, können wir nicht genug davon bekommen. Und bei Bob & Mary werden wir mit der Burger-Droge exzellent versorgt. Die Betreiber sind über 18 Monate durch die halbe Welt getingelt, um den perfekten Burger nach Düsseldorf zu bringen. Das Ergebnis: Verdammt leckere Burger – yammy! Weiterer Pluspunkt: Das Ambiente ist echt cool, aber nicht overstyled.
Bob & Mary, Hammer Straße 26, Düsseldorf

Sattgrün

Foto: Sattgrün

Köstliche Kuchen, herzhafte Eintöpfe, heiße Suppen, exotische Currys – und alles vegan, also ohne tierische Inhaltsstoffe. Die pflanzlichen Leckereien kommen in Buffetform daher, so kann aber auch wirklich alles probiert werden. Da alles vegan ist, sind die Speisen cholesterin- und laktosefrei. Außerdem kommen hier keine genveränderten Lebensmittel auf den Teller. Da lohnt es doch, sich einen Nachschlag zu holen!
Sattgrün, Brückenstraße 12, Düsseldorf

Böser Chinese

Foto: Miguel Maldonado

Der Böse Chinese hält alle Classics bereit: Pekingente, Nudelsuppen und natürlich Frühlingsrollen. Und das Essen schmeckt! Was den Bösen Chinesen besonders macht? Die hausgemachten und handgezogenen Nudeln, denn die kommen mit diversen Beilagen auf den Tisch. Einfach lecker! Zum Abschluss noch eine gebackene Banane mit Eis und der Abend ist perfekt. Warum der Chinese bei all den Köstlichkeiten dennoch so böse ist, bleibt ein Geheimnis.
Böser Chinese, Zollhof 13, Düsseldorf

Meerbar

Foto: Meerbar

Der Name lässt es vermuten, auf der Speisekarte des hippen Ladens steht Fisch im Mittelpunkt. Und zwar ordentlich! Jakobsmuscheln, Kaviar oder Sashimi leiten die Genussreise ein. Auch Austern können hier im stilvollen Ambiente geschlürft werden. Sie kommen klassisch mit Zitrone und Ingwer-Vinaigrette daher. Auch in der zweiten Runde wird den Pescetariern die Auswahl schwer fallen, das Angebot ist groß und edel. Heilbutt, Thunfischsteak oder Kabeljau kommen mit feinen Beilagen auf den Teller. Auch cool: Das hippe und stilvolle Restaurant ist dafür prädestiniert das ein oder andere Sternchen aus der Unterhaltungsbranche anzulocken. Es gibt was zu gucken!
Meerbar, Neuer Zollhof 1, Düsseldorf

Curry

Foto: Curry

Achtung, nicht verwirren lassen: Nein, hier gibt es nicht das indische Nationalgericht, sondern Wurst. Currywurst! Die leckere Extrawurst kommt vom Metzger des Vertrauens und schmückt sich mit verschiedenen Saucen. Natürlich (!) steht die klassische Curry-Sauce ganz oben auf der Liste. Aber das Angebot wird durch Senf-Honig, Saté-Erdnuss oder Samurai erweitert. Wie soll es auch anders  sein, Fritten gibt es hier auch. Die sind frisch und handgestiftet. Lecker.
Curry, Hammer Straße 2, Düsseldorf

Cafés im Medienhafen

Greger Café

Foto: Greger

Es ist eine Insel im Trubel der Großstadt, ein Treffpunkt oder einfach mal nur ein bequemer Sessel nach der Shoppingtour. Trefft euch im Greger mit Freunden oder kommt alleine, ohne euch alleine zu fühlen. So oder so: Im Greger kann man den Alltag hinter sich lassen und einfach leckeren Kaffee genießen. Augen schließen, riechen, schmecken. Wunderbar.
Greger Café, Erftstraße 1, Düsseldorf

Harvey’s

Harvey’s lebt das Kaffee-Life in vollen Zügen. Damit das so bleiben kann, setzt das Team auf Nachhaltigkeit. Der ökologische Fußabdruck soll so klein wie möglich gehalten werden, so sind beispielsweise die to-go-Becher kompostierbar. So wie es auch sein sollte! Bei all der Umweltliebe kommt aber eines nicht zu kurz: die Liebe zum Kaffee! Im Harvey‘s geht es um Fairness, aber auch um Genuss und Geschmack.
Harvey’s, Völkliner Str. 1, Düsseldorf

Eiscafé Zollhof

Foto: Marc Thelea

Es scheint die Sonne, ihr seid am Rhein und das Urlaubsfeeling ist gerade auf einem besonders hohen Level. Was fehlt zum perfekten Glück? Ein Eis, ganz klar. So soll es sein – auf zum klassischen Eiscafé. Im Eiscafé Zollhof gibt es die Eis-Classics, die ihr begehrt: Spaghetti-Eis (!), Bananen-Split, tropische Eis-Kreationen, Eiskaffee, Wundertüten und sowieso alles was irgendwie süß, kalt und bunt ist.
Eicafé Zollhof, Hammerstraße 6, Düsseldorf

KIT

Foto: Ivo Faber

Nicht ganz Medienhafen, aber ganz nah dran. Vielleicht wäre es etwas zu kurz gegriffen, das KIT nur als Café zu bezeichnen, aber es gibt ihn hier nun mal: guten Kaffee. Neben besagtem Kaffee gibt es aber auch alle anderen Getränke, die man sich so vorstellen kann. Mit und ohne Umdrehungen. Reicht das nicht, werden noch Tapas, Frühstück und Bocadillos angeboten. Reicht das immer noch nicht, gibt es Konzerte, Party und ganz viel Fun. Das sollte reichen für ein „Café“.
KIT, Mannesmannufer 1b, Düsseldorf

Copenhagen Coffee Lab & Bakery

Foto: Copenhagen Coffee Lab ApS

Das moderne Café im Skandi-Look überzeugt mit Kaffee und Backwaren – wer hätte das gedacht?! Kaffee-Freunde werden mit frisch geröstetem Kaffee verwöhnt und die echt schwedischen Zimtschnecken dürfen natürlich auch nicht fehlen. Wer Zimtschnecken und Süßes eher ablehnt (warum auch immer…), bekommt Salate und Sandwiches. Zimtschnecken, Kaffee und Co. machen doch einfach happy.
Copenhagen Coffee Lab & Bakery, Hammer straße 17, Düsseldorf

Bars und Clubs im Medienhafen

Rudas Studios

Foto: rudas

Einst wurden die Rudas Studios als hochmoderne Film- und Tonstudios genutzt. Filme werden keine mehr gedreht, dafür drehen sich jetzt die Plattenteller. Bei den regelmäßigen Partys gibt es fette R’n’B- und House-Sounds, die euch ordentlich shaken lassen. Genau wie die Sounds, gehören auch Specials wie Zuckerwatte, Candys oder Live Acts zum Party-Angebot. Alle Arbeitsgeplagten können sich dienstags den Stress von der Seele tanzen.
Rudas Studios, Zollhof 11, Düsseldorf

The View

Ein atemberaubender Blick über den Medienhafen und dazu einen fancy Cocktail in den Händen halten – das kann so manchen Tag einen neuen Anstrich geben. Am Wochenende gehen nicht nur Cocktails über die Theke, sondern es wabern auch Clubsounds durch die Skylounge. Deep-House-Sounds animieren zum Kopfnicken, die Champagner-Cocktails entfalten langsam ihre Wirkung, die Aussicht überwältigt bei jedem Blick – das kann nur ein guter Abend werden.
The View, Speditionstraße 9, Düsseldorf

QOMO Bar und Lounge

Foto: QOMO / Jens Schwarck

In 172 Metern Höhe schmecken die Cocktails doch bekanntlich am besten. In der QOMO Bar und Lounge füllt ein echter Mixologe die Gäste ab. Erstklassige Drinks lassen das Cocktail-Herz höher (noch höher als 172 Meter) schlagen. Drinks wie Cha Cha Sake oder Smoky Negroni sehen nicht nur schick aus, sie schmecken auch schick. Die umwerfende Aussicht muss an dieser Stelle wahrscheinlich gar nicht mehr erwähnt werden (aber sie ist fantastisch).
QOMO, Stromstraße 20, Düsseldorf

riva

Foto: riva

Spotted: Heidi Klum mit Mann Tom Kaulitz, Thomas Gottschalk, Adrien Brody, Johannes B. Kerner. Sie alle und noch viele weitere B- und C-Promis gehen im riva ein und aus. Gute Cocktails, eine beeindruckende Weinkarte und qualitativ hochwertige Speisen ziehen die Sternchen quasi magisch an. Aber nicht nur die High Society ist hier gern gesehen, jeder kann in den Genuss der Atmosphäre kommen und sich wie ein Star fühlen.
riva, Zollhof 11, Düsseldorf

Shoppen im Medienhafen

Zugegeben, die folgenden Shopping-Tipps gehören strenggenommen nicht ganz zum Medienhafen, aber sie sind ganz nah dran. Daher sollen sie auch Erwähnung finden. Es ist auch nur ein Katzensprung entfernt. Versprochen!

Boogs

Foto: Alyssa Strohmann

Ja, schon klar, wir kaufen und horten immer mehr Zeug. Kissen und Teppiche und Kerzen und Schnickschnack übernehmen langsam die Überhand in unseren Wohnungen. Ja, ja. Aber: Es ist doch so schön und wir brauchen es unbedingt! Kissen und Teppiche und Kerzen und Schnickschnack! All das und natürlich noch viel mehr könnt ihr im boogs käuflich erwerben, sodass eure Wohnungen noch gemütlicher und schöner werden.
boogs, Lorettostraße 45, Düsseldorf

What Women Want

Foto: What Women Want

Es ist wahrscheinlich die Definition eines Concept Stores: What Women Want hat alles, was – nun ja – Frauen wollen. Kleidung, Schuhe, Cremes, Duftwässerchen, Nagellack, Schmuck, Handtaschen und Dekorationen. Der kleine Store hält einige Überraschungen bereit – wahrscheinlich auch für Männer, die dürfen den Laden bestimmt auch betreten.
What Women Want, Lorettostraße 38, Düsseldorf

Smow

Foto: smow

Auf der Suche nach Perfektion? Dann schaut doch mal bei Smow rein. Dort findet ihr Designklassiker sowie ausgewählte und hochwertige Wohnaccessoires. Geht es um Design und Marken werdet ihr hier fündig. Hay trifft auf String und String auf Eames und lässt alle Gedanken an Ikea in Luft aufgehen. Designträume werden wahr.
Smow, Lorettastraße 28, Düsseldorf

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home