Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Musicals in NRW 2019: The show must go on!

Jesus Christ Superstar | Foto: Tec Entertainment

Es muss ja nicht immer gleich der Broadway oder Hamburg sein: Nordrhein-Westfalen hat seine eigene Musical-Kultur und mit Köln und Oberhausen gleich zwei Hochburgen des gesungenen Schauspiels. Für das Frühjahr und den Sommer 2019 haben wir einige der tourenden Musicals für dich zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Musicals in Köln

Wahnsinn! | 6.3.–14.4.

Foto: Hardy Müller

Ein Musical nur mit Liedern von Wolfgang „Wolle“ Petry – klingt im ersten Moment überraschend, aber dann doch irgendwie naheliegend. Im Februar 2018 feierte das Stück jedenfalls in Duisburg Premiere, ab Januar 2019 geht es auf große Deutschlandtour. Die Geschichte um die Irrungen und Wirrungen vierer Paare mitten aus dem Pott können Fans dann auch in Köln und Essen ansehen.
Wahnsinn!: 6.3.–14.4.19, Musical Dome, Köln 

Jesus Christ Superstar | 26.–28.4.

Foto: Tec Entertainment

Mit Jesus Christ Superstar kommt eines der Urgesteine unter den Musicals nach Köln. Die Geschichte des Jesus von Nazaret wurde 1971 von Musical-Legende Andrew Lloyd Webber popkulturell aufgearbeitet und erzielte innerhalb kürzester Zeit große Erfolge. In der erstmalig 2014 aufgeführten Inszenierung durch Massimo Romeo Piparo spielt Ted Neeley die Rolle des Predigers, die Termine in Köln sind für 2019 vorerst exklusiv in Deutschland.
Jesus Christ Superstar: 26.–28.4., Musical Dome, Köln

Chicago | 4.–16.6.

Foto: Jeremy Daniel

Im Juni gastiert erneut ein absoluter Musical-Klassiker in Köln: Chicago! Die Geschichte über die beiden Frauen Roxie Hart und Velma Kelly, die sich im Chicago der 1920er-Jahre mithilfe des findigen Anwalts Billy Flynn aus dem Gefängnis ins Rampenlicht manövrieren, wird in Musical-Form bereits seit 1975 dargeboten. Die englischsprachige Original-Fassung von den Machern John Kander, Fred Ebb und Bob Fosse tourt im Juni in Deutschland.
Chicago: 4.–16.6., Musical Dome, Köln

West Side Story | 25.6.–3.7.

Foto: Johan Persson

West Side Story – die US-amerikanische Adaption des bekannten Romeo-und-Julia-Stoffs – gibt es im Sommer in Köln zu sehen.  Inszeniert durch Joey McKneely und mit der Original-Choreografie von Jerome Robbins dürfte es im Musical Dome heiß hergehen, wenn Jets und Sharks aufeinandertreffen und die tragische Liebesgeschichte ihren Lauf nimmt.
West Side Story: 25.6.–3.7., Musical Dome, Köln

Titanic | 23.–28.7.

Foto: Scott Rylander

Der Untergang der Titanic ist den meisten Menschen wohl durch die Verfilmung mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet bekannt. Noch vor dem James-Cameron-Blockbuster war das Unglück bereits mit Erfolg als Musical adaptiert worden. Die Handlungsträger, anhand derer das grausame Schicksal der Reisenden gezeigt wird, sind hier der Schiffsarchitekt Thomas Andrews, die irische Immigrantin Kate McGowan sowie der reiche Unternehmer Isidor Strauss. Im Juli ist das Musical in der englischsprachigen Neuinszenierung aus London zu Gast.
Titanic: 23.–28.7., Musical Dome, Köln

Musicals in Oberhausen

Bat Out of Hell | bis 28.7.

Foto: Specular

Mit Bat Out of Hell kommt 2018 eine Premiere nach Oberhausen. Das Musical basiert auf dem gleichnamigen Album von Meat Loaf und beschreibt eine verbotene Liebe in dystopischem Zukunfts-Setting. Das Musical wurde im März 2017 in Manchester uraufgeführt und war seitdem nur noch in London und Toronto zu sehen. Die Rolle der Sloane wird in Oberhausen allerdings nur noch bis zum 31. März von Westend-Star Willemijn Verkaik besetzt, danach übernimmt Franziska Schuster.
Bat Out of Hell: bis 28.7., Stage Metronom Theater, Oberhausen

Musicals in Düsseldorf

Chicago | 25.–30.6.

Foto: Jeremy Daniel

Die 1920er-Jahre sind zurzeit so richtig en vogue (Stichwort: Babylon Berlin). Einen echten Klassiker in dieser Hinsicht stellt das Musical Chicago dar, das Ende Juni in Düsseldorf zu Gast ist. Das Musical handelt von den beiden Mörderinnen Roxie Hart und Velma Kelly, die über Umwege und den windigen Anwalt Billy Flynn zu Lieblingen der Boulevard-Presse werden, was aber nicht ohne Konflikte und Eifersüchteleien abläuft. In Düsseldorf wird das Musical, ebenso wie kurz zuvor in Köln, im englischen Original mit deutschen Übertiteln aufgeführt.
Chicago: 25.–30.6., Capitol Theater, Düsseldorf

Musicals in Essen

Wahnsinn! | 23.4.–5.5.

Foto: Hardy Müller

Ein Musical nur mit Liedern von Wolfgang „Wolle“ Petry – klingt im ersten Moment überraschend, aber dann doch irgendwie naheliegend. Im Februar 2018 feierte das Stück jedenfalls in Duisburg Premiere, ab Januar 2019 geht es auf große Deutschlandtour. Die Geschichte um die Irrungen und Wirrungen vierer Paare mitten aus dem Pott können Fans dann auch in Köln und Essen ansehen.
Wahnsinn!: 6.–31.3., Musical Dome, Köln / 23.4.–5.5., Colosseum Theater, Essen

Mamma Mia! | 8.5–2.6.

Foto: Stage Entertainment / Morris Mac Matzen

Here we go again! Mit Mamma Mia! kehrt im Herbst ein Erfolgsmusical sondergleichen nach Nordrhein-Westfalen zurück. Die Geschichte um Donna und ihre Tochter Sophie ist mittlerweile gleich zweifach verfilmt worden. Live fetzen die Songs von ABBA aber immer noch mehr als auf der Leinwand, weshalb ein Besuch des Musicals in Essen beinahe schon Pflicht ist.
Mamma Mia!: 8.5–2.6., Colosseum Theater, Essen

Musicals in Bochum

Starlight Express | dauerhaft

Foto: Mehr-BB Entertainment GmbH

Keine Frage: Bochum ist ohne Starlight Express nicht mehr denkbar. Seit mittlerweile 30 Jahren rollen die Züge in der eigens dafür gestalteten Arena um die Wette, fiebern große und kleine Zuschauer bei der Weltmeisterschaft der internationalen Züge mit. Zum 30. Jubiläum wurde die Geschichte um Protagonist Rusty von Andrew Lloyd Webber generealüberholt und die Show mit neuer Licht-, Sound und Projektionstechnik ausgestattet. Abfahrt!
Starlight Express: dauerhaft, Stadionring 24, Bochum

Musicals auf Tour

Radio Ruhrpott | Castrop-Rauxel

Foto: Stefan Milk

Wie klingt der Pott? Nach Steigerlied, „Mond von Wanne-Eickel“, „99 Luftballons“, Grönemeyer oder doch eher den Rapsongs der 257ers? Das Ruhrgebiet bekommt mit Radio Ruhrpott ein eigenes Musical – oder wie die Macher es nennen: „Ruhrical“ – das tief in die musikalische Vergangenheit des Reviers eintaucht. „Mir ist klar geworden, dass das Ruhrgebiet ein eigenes Stück braucht. Wir haben genug großartige Künstler und Nummern, um das ohne Probleme ermöglichen zu können“, sagt Bernd Böhne, künstlerischer Leiter des Musicals. Das Stück verbindet zwei Ebenen: Einerseits ist da die mit viel Lokalkolorit aufgeladene Liebesgeschichte zwischen dem Castroper Bergmann Ritchie und seiner Petra, andererseits wird immer wieder zum titelgebenden Radio Ruhrpott geschwenkt, wo Moderator Sam Maldock die größten Hits des Reviers sendet, die von den Darstellern live auf der Bühne gesungen werden. „Das Musical wird jede Altersgruppe ansprechen“, davon ist Böhne überzeugt. „Die Jüngeren können etwas über die Vergangenheit im Ruhrgebiet lernen und die Älteren werden in diese zurückversetzt, sehen aber gleichzeitig, was hier musikalisch jetzt und in Zukunft passiert. Wir blicken nach hinten und nach vorne.“ Premiere feiert das Ruhrical am 2.5. in der Stadthalle in Castrop-Rauxel, zwanzig weitere Vorstellungen sind geplant.
Radio Ruhrpott (Premiere): 2.5., Stadthalle, Castrop-Rauxel; Weitere Termine folgen.

Simply The Best – Die Tina Turner Story

Foto: Davids / Darmer

Musik-Karrieren lassen sich einfach gut in Musicals umsetzen – die Musik ist ja schon geschrieben! Nicht nur deshalb ist das Tina Turner-Musical „Simply The Best“ seit seiner Uraufführung im Februar 2017 ein großer Erfolg. Dazu trägt nämlich auch Hauptdarstellerin und Tina Turner-Doppelgängerin Dorothea „Coco“ Fletcher bei. In NRW gibt es das Musical im Frühjahr 2019 nur in Köln, Düsseldorf und Aachen zu sehen.
Simply The Best – Die Tina Turner Story: 17.4., Lanxess Arena, Köln; 20.4., Capitol Theater, Düsseldorf; 26.4., Eurogress, Aachen

Falco – Das Musical

Foto: Marcel Klette

Der österreichische Nationalheilige Falco gilt nicht umsonst als einer der Wegbereiter des deutschsprachigen Rap. Nicht zuletzt sein früher Tod hat zu einer posthumen Glorifizierung des Ausnahme-Künstlers geführt, in die sich seit 2017 auch ein Musical einreiht. Selbiges ist zurzeit wieder auf Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz und macht dabei auch Halt in NRW.
Falco – Das Musical: 14.4., Westfalenhalle, Dortmund; 15.4., Lanxess Arena, Köln

Elvis – Das Musical

Foto: COFO Entertainment

Eine weitere Musiker-Biographie kommt im Frühjahr auf Tour: Elvis – Das Musical. Das Leben des Kings hatte wahrlich seine Höhen und Tiefen, die in diesem Musical szenisch aufgearbeitet werden und die Ikone so auf der Bühne wiederbeleben. Elvis‘ früherer Tour-Manager und Konzertfotograf Ed Bonja begleitet das Musical und verleiht somit allen Beteiligten seine Expertise und seine Erfahrungen aus erster Hand.
Elvis – Das Musical: 12.4., Westfalenhalle, Dortmund; 1.5., Lanxess Arena, Köln

Soy de Cuba

Foto: Frank Wiesen

Liebesgeschichte mit Tanzeinlagen – ein bewährtes Konzept in der Musicalwelt. In Soy de Cuba geht es um die junge Ayala, die in Havanna als Tänzerin Karriere machen will, dabei jedoch diverse Herausforderungen bestehen und Hindernisse umgehen muss. Die Story selbst, 2011 erstmals aufgeführt, ist also nicht bahnbrechend, die kubanische Musik mag der Handlung aber einen frischen Anstrich verpassen.
Soy de Cuba: 16.4., Colosseum Theater, Essen; 20.–21.4., Philharmonie, Köln; 22.–23.4., Konzerthaus, Dortmund

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home