Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Best of coolibri: Highlights im Oktober

Foto: Jakob Owens
Teilen
Teilen

Handverlesen: Jeden Monat picken wir für euch die Monats-Highlights aus unserem umfangreichen Veranstaltungskalender. Ob Flohmärkte, Ausstellungen, Partys oder Konzerte, ob Bochum, Dortmund, Wuppertal, Düsseldorf oder Köln – wir haben den passenden Tipp! Enjoy!

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Kunst & Kultur im Oktober 2019

Contemporary Art Ruhr | Essen

Foto: Milan Cuk, „X People“,35x61x6 cm, glass, mosaic, 2018; TransformArt gallery, Belgrad/ Serbien

Zeitgenössische Kunst aller Art zeigt die Contemporary Art Ruhr (C.A.R.). Ob Skulpturen, Malerei oder Performancekunst, all das präsentieren Kunstschaffende aus der Region und von weit her an drei Tagen. Die Kunstmesse wird so aufgebaut, dass Besucher um jeden Stand herumgehen und auf diese Weise leichter mit Künstlern ins Gespräch kommen können. Wer mag, nimmt sich gleich noch sein Lieblingsobjekt mit nach Hause. Am Samstag gibt es Kunstführungen und die Möglichkeit, sich Werke oder Kunstbücher signieren zu lassen.
Contemporary Art Ruhr: 25.-27.10., Zollverein, Essen  

Hidden Costs | Bochum

Foto: Henry Fair

Henry Fair fotografiert weltweit Wunden, die das Industriezeitalter der Erde angetan hat: Rohstoffabbau und industrielle Altlasten hinterlassen Spuren, die nur aus der Vogelperspektive sichtbar werden; deshalb dokumentiert der Fotograf zerstörte Landschaften weltweit im Überflug. Das Perfide an seinen Luftaufnahmen: sie sind wunderschön, ähneln dekorativer Farbmalerei. Die Zeche Hannover zeigt 45 Fotografien, nur auf den ersten Blick ästhetisch erscheinen unter dem Titel „Hidden Costs. Ewigkeitslasten“.
Hidden Costs: bis 27.10., Zeche Hannover, Bochum

Konzerte im Oktober 2019

Local Natives | Köln

Foto: Jonathan Chu

Tanzbar: Psychedelische Elemente verleihen dem kürzlich erschienenen Album „Violet Street“ der Local Natives eine neue Note. Die fünfköpfige Band veröffentlichte damit seit ihrer Gründung im Jahr 2005 ihr viertes Album. Indie-Rock-Klänge, die zum Tanzen und Augen schließen einladen. Die Musik gibt einem das Gefühl der Band auf einer persönlichen Ebene gegenüber zu stehen. Melancholische, tiefgründige Texte, die von einem Sound untermauert sind, der an Arcade Fire erinnert.
Local Natives: 8.10., Blue Shell, Köln

Kirsten Ludwig | Wuppertal

Foto: Guy Ferguson

Die kanadische Songwriterin hat ein feines Gespür für bittersüß sehnsuchtsvollen Folkpop. Eine Note Fernweh, ein Hauch Herzschmerz, zarte Untertöne von Melancholie – Ludwigs Kompositionen sind stets wunderschön schmerzlich. Ihre Texte komplex und auch mal kryptisch. Die Melodien weit, groß und doch immer beflügelt vom Gefühl kompromissloser Intimität. Ganz neu erscheint im Oktober ihre EP „Wasted Time“, die die Musikerin aus Victoria auch in Wuppertal vorstellen wird – bei freiem Eintritt.
Kirsten Ludwig: 17.10., Viertelbar, Wuppertal

Partys im Oktober 2019

Nachtstrolche | Duisburg

DJ Craft | Foto: Cantona Entertainment

Eine Nacht lang können Partytiere durch die Duisburger Stadtlandschaft stromern und in sieben Locations abfeiern. Neben Headliner DJ Craft (ehemals K.I.Z) im Grammatikoff stehen dabei auch Late Night Shopping im Korrekt, Akustikkonzerte im Simply Coffee und eine DJ-Kiosktour im Programm. In der Fino Espressobar könnt ihr zudem diverse Weinchen von kalt.weiss.trocken zu House-Beats schlürfen.
Nachtstrolche: 2.10., versch. Orte, Duisburg

Dominik Eulberg | Dortmund

Foto: www.dominik-eulberg.de

Der Westerwälder Minimal-Techno-DJ Dominik Eulberg hat ein Herz für Vögel: Nicht nur seine Homepage zieren ornithologische Beiträge, auch seine oft traumverhangene Musik ist gespickt von Tier- und Naturgeräuschen. Kein Wunder: Eulberg ist studierter Ökologe. Live ist sein Eco-Techno alles andere als zahm.
Dominik Eulberg: 11.10., Junkyard, Dortmund

Filme im Oktober 2019

We have always lived in the Castle | Start: 3.10.

Geheimnisse umwittern das stattliche Anwesen der Familie Blackwood. Wer vergiftete die Eltern mit Arsen, was beabsichtigt Tochter Merricat mit ihren Hexenritualen und warum sieht der plötzlich auftauchende Cousin dem verstorbenen Vater so ähnlich? Die Romanadaption „We have always lived in the Castle“ lebt von diesen Mysterien, von den vielen uneindeutigen Symbolen und versteckten Details. Wundervoll gelingt dem Film dabei vor allem die Realisierung des Familienanwesens, dass stilvoll ausstaffiert und fantastisch in Szene gesetzt zum eigenen Charakter in der Geschichte wird. Die Figuren hingegen agieren mehr schleierhaft, an etlichen Stellen wird bewusst, dass vom Buch nur das karge Gerüst einer Erzählung umgesetzt wurde. Dennoch: Ein kunstvolles Mysterydrama, dessen Entzifferung gerade aus feministischer Perspektive gewinnbringend ist.
R: Stacie Passon; D: Taissa Farmiga, Alexandria Daddario, Sebastian Stan

Joker | Start: 10.10.

In vielen Inkarnationen durften wir den Joker, Comicheld Batmans Erzwidersacher, schon auf der Leinwand erleben. Im ersten Film mit seinem Namen steht wieder eine neue Interpretation des komplexen Chaosstifters auf dem Plan. Losgelöst von allen Bat-Verbindungen und Comicfilmkonventionen wird hier die Geschichte eines glücklosen Comedians erzählt, den das Leben so lange bricht, bis er statt netter Gags rohe Gewalt verteilt. Mit Joaquin Phoenix wurde dabei der vermutlich einzige Schauspieler gefunden, der genug Nuancen in diese Rolle bringen kann, dass Zuschauer nicht für einen wahnsinnigen Terroristen applaudieren, sondern sich auf (hoffentlich) intellektuelle Art mit seiner zerbrochenen Psyche auseinandersetzen und diskutieren, welche Pein in diesem Charakter steckt – und was der Preis für seine Idee von Freiheit durch Anarchie ist.
R: Todd Philipps; D: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Zazie Beetz

Märkte im Oktober 2019

Gothic-Flohmarkt | Oberhausen

Foto: Jay Wennington

Die Welt in Schwarz: Beim Gothic-Flohmarkt öffnet der Kulttempel seine Pforten. Die Händler bieten alles an, was das schwarze Herz begehrt: Rüschen und Stiefel, Schmuck, Filme und Tonträger. Und wenn der Himmel sich farblich anpasst: Keine Angst, der Flohmarkt ist komplett überdacht.
Gothic-Flohmarkt: 6.10., Kulttempel, Oberhausen

Mädelsflohmarkt – Nightmarket | Bielefeld

Foto: Unsplash

Viele versuchten kürzlich zu beweisen, dass die Stadt Bielefeld nicht existiert. Immerhin lockte ein Preisgeld von einer Million Euro. Aber die Existenz konnte nicht geleugnet werden. Grund genug für einen Abstecher, um sich selbst zu überzeugen. Wohin genau? Bestens geeignet ist der Lockschuppen. Hier könnt ihr am Freitag schnieke, neue Teile ergattern und danach einfach eine ausgiebige Partynacht hinten dranhängen.
Mädelsflohmarkt – Nightmarket: 18.10. (18 Uhr), Lokschuppen, Bielefeld

Streetfood und mehr im Oktober 2019

Hundertpro Festival | Mülheim

Tanzproduktion „Balagan Body“ | Foto: Florian Krauss

17 Kunstschaffende, zwei Bühnen und eine Aftershowparty mit Tanzkaraoke! Das sind die Eckpunkte des ersten Hundertpro Festivals im Ringlokschuppen. Das Spektrum reicht von Theater, Tanz und Performance über Stand-up bis hin zu Neuem Zirkus. In ihrer deutsch-israelischen Tanzproduktion „Balagan Body“ untersucht Patricia Carolin Mai etwa den Körper als Archiv von Erinnerungen. Sie fragt, inwiefern kulturelle Einschreibungen Einfluss darauf nehmen, wie Menschen Extremzustände erleben, erinnern und verarbeiten. Die Auftritte sind so getaktet, dass Besucher zwischen den Bühnen hin und her wechseln können. Am Ende heißt es: beim Karaoke-Tanzen noch einmal gemeinsam hundert Prozent geben!
Hundertpro Festival: 5.10. (18 Uhr), Ringlokschuppen, Mülheim

New Fall Festival | Düsseldorf

Alligatoah | Foto: Norman Z

Für Festivals gibt es Festivaltickets? – Nicht beim New Fall Festival. Macht aber nichts. Erstmals sind 2019 Tageskarten zu erwerben und die Konzertreihe folgt dem Trend, Gesellschaftsfragen in Panels nachzugehen. Der Pop-Talk (10.-13.10.) beschäftigt sich mit dem Fremdsein, Ethno-Comedy oder der Macht der Popmusik. Künstler und Publikum treffen sich dabei in intimeren Rahmen zur Diskussion. Was im Rampenlicht geschieht, kann sich natürlich ebenfalls sehen lassen – insbesondere in Locations wie dem Rheingoldsaal der Rheinterrassen. Headliner ist dieses Jahr Rapper und Tausendsassa Alligatoah. Der wirft am 12.10. kluge wie gesellschaftskritische Texte um sich und besticht mit seinem poppigen Hip-Hop. Außerdem dabei: Roosevelt, Mine und die Allah-Las.
New Fall Festival: 10.-14.10., versch. Orte, Düsseldorf

4. Peng-Festival | Essen

Das Kollektiv Peng | Foto: Ravi Sejk

Nur etwa ein Fünftel der Musiker in der deutschen Jazzszene ist weiblich (Quelle: Jazzstudie 2016). Gegen dieses Ungleichgewicht kämpft das Jazzkollektiv Peng unter anderem mit einem Festival: Seit 2016 bietet das Peng-Festival sowohl jungen lokalen als auch international etablierten Musikerinnen eine Plattform. 2019 sind auf Zeche Carl unter anderem am Start: Die Bochumer Band „Wir hatten was mit Björn“, die preisgekrönte Kölner Saxofonistin Angelika Niescier in Trio-Formation und die Norwegerin Hanne Hukkelberg, die in ihren Stücken gerne mit Alltagsgeräuschen experimentiert. Ein Podiumsgespräch am Sonntag unter der Leitung der Gleichstellungsbeauftragten Laura Block von der Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ) lenkt den Blick auf das Thema Gleichstellung im Jazz.
4. Peng-Festival: 11.-13.10., Zeche Carl, Essen

Street Food & Music Festival | Solingen

Foto: Sebastian Drolshagen

Nun hat auch Solingen sein „Street Food & Music Festival“! Hier warten auf dem Neumarkt kulinarische Highlights aus aller Welt; abends bilden DJs und Live-Bands den musikalischen Rahmen. Rund 20 Food Trucks versorgen die Besucher mit leckeren Burgern, exotischen Gerichten, beschwipsten Cocktails, gesunden Smoothies und vielem mehr. Auch für Familien mit Kindern ist gesorgt, denn am Sonntag gibt es neben Street Food und Musik auch noch Hüpfburgen, Kinderschminken, Schatzsuche und Ballontiere. Probieren, entdecken, genießen.
Street Food & Music Festival: 25. (16-24 Uhr), 26. (15-24 Uhr).+27.10.2019 (12-18 Uhr), Neumarkt, Solingen

VeggieWorld | Düsseldorf

Foto: VeggieWorld

Die Veranstalter der „VeggieWorld“ bringen ihre Leidenschaft auf den Punkt: Bei einem pflanzlichen Lebensstil gehe es nicht um Verzicht, sondern um Gewinn. Dass eine vegane Ernährung äußerst vielfältig sein kann, beweist die Messe, die im Düsseldorfer Areal Böler stattfindet. Neben allerlei veganen Leckereien, die es teilweise noch nicht im Supermarkt gibt, dürfen sich die Besucher auf Tipps von Szenekennern sowie pflanzlich produzierte Kleidung und Kosmetik freuen. Übrigens: Auch Metzger in der fünften Generation sind am Messestand herzlich willkommen – schließlich möchten die „VeggieWorld“-Macher ganz ohne Moralpredigt alle erreichen.
Veggie World: 26.+27.10., Areal Böhler, Düsseldorf

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home