Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Nordstadt Dortmund: Gefährlich cool – unsere Tipps für das bunte Viertel!

Foto: Evgeni Tcherkasski
Teilen
Teilen

Problemviertel, No-Go-Area, Drogenkrieg auf offener Straße, Kriminalität. Das sind die ersten Schlagzeilen, die erscheinen, wenn „Dortmunder Nordstadt“ in die Google-Suchmaske eingetippt wird. Der multikulti Stadtteil oberhalb der Dortmunder Innenstadt hat ein Imageproblem und wahrscheinlich nicht nur das. Aber es gibt Potenzial. Abseits der großen Probleme warten kleine Lichtblicke, die den Stadtteil nach vorne bringen. Besondere Orte, die nur so vor Kreativität sprühen und beweisen, dass das Viertel eine Go-Area ist.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Kultur in der Nordstadt Dortmund

Roxy Kino

Foto: Holga Rosen

Das Roxy Kino ist eines der angesehensten Filmkunsthäuser im Ruhrgebiet und eine feste Größe in Dortmund. Schon seit 1932 steht das kleine Kino an der Münsterstraße im Herzen der Nordstadt. Mehrere Generationen Dortmunder haben in diesem Kino die Faszination bewegter Bilder erlebt. Seit 1979 hat sich das Kino zum Programm-Kino entwickelt und das Konzept auf den Kopf gestellt. Die anspruchsvolle Filmauswahl hat dem Filmspielhaus schon einige Preise eingeheimst. Über die Leinwand flimmern anspruchsvolle, unterhaltsame, kuriose, intelligente oder auch experimentelle Filme aus aller Welt.
Roxy Kino, Münsterstraße 95, Dortmund

Depot

Foto: Jan Schmitz

Das Depot ist die Wundertüte der Nordstadt, ein Alleskönner, ein Ort, wo Theater auf Flohmarkt und Kino auf Galerie trifft. Die einstige Straßenbahnhauptwerkstatt beheimatet inzwischen mehr als 40 Einzelpersonen, Gesellschaften, Vereine und Büros. Im Depot arbeiten Architekten, Designer, Dozenten, Fotografen, Grafiker, Bildende und Darstellende Künstler. An diesem Ort kommen Bildung, Kunst, Medien, Gastronomie und kreative Dienstleistungen zusammen. Aber nicht nur kreative Köpfe sind hier willkommen, bei regelmäßigen Kulturveranstaltungen erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm. Ausstellungen, Kino, Märkte, Messen, Tanz, Theater und Workshops finden in den kreativen Hallen statt.
Depot, Immermannstraße 29, Dortmund

Nordpol

Gegen Kapitalismus und für mehr Wärme zwischen den Menschen – das ist der Nordpol an der Münsterstraße. Der Verein hat in der Nordstadt einen Raum geschaffen für Konzerte, Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen. Der Nordpol möchte soziale, politische und kulturelle Interessen verwirklichen. Bei regelmäßigen Veranstaltungen wie dem Umsonstladen, bei dem verschiedene gebrauchte Waren verschenkt werden, stehen die Menschen im Mittelpunkt und nicht der Umsatz oder die Ware.
Nordpol, Münsterstraße 99, Dortmund

Künstlerhaus

Foto: Maximilian Mann

Das Künstlerhaus im Dortmunder Norden belebt seit 1983 die Kunstszene der Stadt. Das Haus schafft Freiraum für die Kunst und bietet Künstlern und Künstlerinnen einen Ort zum Arbeiten und Ausstellen. Die Mitglieder des Vereins engagieren sich für die Konzeptionierung und Organisation des Ausstellungsprogrammes – davon lebt das Künstlerhaus. Herauskommt zeitgenössische und experimentelle Kunst.
Künstlerhaus, Sunderweg 1, Dortmund

Restaurants und Cafés in der Nordstadt Dortmund

Grüner Salon

Foto: Grüner Salon

Gemütliche Vintage-Einrichtung, eine Menge grüner Zimmerpflanzen und ein großzügiger Biergarten. Das gepaart mit Kaffee, Kuchen, Frühstück und weiteren leckeren Mahlzeiten schreit doch nach einem Lieblings-Ort. Diese grüne Oase steht mitten auf dem Nordmarkt. Im grünen Salon ist die Welt noch in Ordnung. Mit English Breakfast, bunten Früchtebowls, Avocado-Toast oder einem veganen Frühstück lässt es sich hier am Wochenende bis 15 Uhr in den Tag starten. Weiter geht es mit frisch gebackenen Kuchen und am Abend mit der der monatlich wechselnden Abendkarte. Den Abschluss bilden Cocktails, Bier, Wein und Shots. So kann ein Tag doch mal aussehen.
Grüner Salon, Am Nordmarkt 8, Dortmund

Sissikingkong

Foto: Sissikingkong

Es ist ein fließender Übergang von Restaurant zu Bar zu Kellerclub. Das Sissikingkong ist alles und dazu noch mit Kult-Status – ein Muss in der Dortmunder Nordstadt. Der Restaurantbereich im schlichten 70s-Stil bietet eine übersichtliche Speisekarte, die aber wohl jeden zufrieden stellen sollte. Wechselnde Gerichte werden Fleischfreunde aber auch Vegetarier glücklich machen. Aber das Sissikingkong kann noch mehr als nur hungrige Mägen füllen. Konzerte, Lesungen und Partys finden regelmäßig statt. Keine Zeit für Schnickschnack? Dann kommt zur „2 Stunden Party“. Zwei Stunden könnt ihr auf der Tanzfläche ausrasten und euch den Frust von der Seele tanzen, bis um 23 Uhr das Licht wieder angeht, alle nach Hause gehen und am nächsten Tag fit wie ein Turnschuh in den neuen Tag starten.
Sissikingkong, Landwehrstraße 17, Dortmund

Churrasco Grill

Foto: Daniel Sadrowski

Die Nordstadt ist Multikulti und so ist auch die Gastronomie im Viertel. Wer seinen Geschmacksknospen etwas Neues bieten möchte, ist hier genau richtig. Wie wäre es mit portugiesischen Spezialitäten? Die findet ihr an der Münsterstraße im Churrasco Grill. Vor allem Rind und Lamm, aber auch Hähnchen und Fisch, kommen hier auf den Grill und anschließend auf den Teller. Die Einrichtung ist zwar schlicht aber durch die Backsteinwand trotzdem einladend.
Churrasco Grill, Münsterstraße 109, Dortmund

Caracalla

Foto: Daniel Sadrowski

Weiter geht es auf der kulinarischen Reise. Diesmal nehmen wir uns die libanesische Küche vor, die unseren geschmacklichen Horizont erweitern soll. Neben den libanesischen Klassikern wie Hummus, Schawarma oder Tabbouleh bietet das Caracalla jede Menge Spezialitäten an. Knoblauchpaste, gefüllte Weinblätter, Dattelsaft oder das orientalische Getränk Jallab stehen auf der Karte. Viele der Spezialitäten kommen direkt vom Holzkohlegrill – er ist das Herzstück des kleinen Restaurants.
Caracalla, Münsterstraße75, Dortmund

Taberna Andaluza

Foto: Taberna Andaluza

Ein kleines Bisschen davon und ein kleines Bisschen hiervon. Das ist wohl der Kerngedanke der Tapas. Von allem eine Kleinigkeit. In der Dortmunder Nordstadt bietet die Taberna Andaluza neben den besagten Tapas aber auch frische Fleisch- und Fischgerichte und authentisch zubereitete Paellas an. Obwohl spanische Küche für Serrano und Chorizo steht, werden hier auch Vegetarier und sogar Veganer fündig.
Taberna Andaluza, Danewerkstraße 1, Dortmund

Kneipen, Bars und Clubs in der Nordstadt Dortmund

Subrosa

Foto: subrosa

Es ist wohl Hamburgs südlichste Hafenbar: Die Hafenschänke Subrosa in der Dortmunder Nordstadt. Diese gemütliche Spelunke versteht sich als verlängertes Wohnzimmer für alle, die es gerne urig und individuell mögen. Bei einer breiten Bierauswahl fühlt sich ein gemischtes Publikum in der Kneipe wohl. Studenten trinken gemeinsam mit Doktoren, Arbeitern, Punks und Freaks jeglicher Art. Wem trinken allein zu öde ist, findet in der Hafenschänke genügend Beschäftigungsmöglichkeiten. Ein Kicker, Backgammon, verschiedene Kartenspiele, Würfel und ein Schachspiel sorgen für allgemeine Heiterkeit.
Subrosa, Gneisenaustraße 56, Dortmund

Rekorder

Foto: Leopold Achilles

Etwa sechs Mal im Monat öffnet der Rekorder seine Türen und Fenster, um eine Plattform für Kreativität zu ermöglichen. Die Veranstaltungen sind vielfältig: Konzerte, Lesungen, Partys, Tischtennis und ein regelmäßiger Vinylstammtisch bieten die Möglichkeit sich mit einzubringen und mitzumachen. Noch ein bisschen kreativer geht es im Rekorder II zu. Der zweite Rekorder ist ein Produktionsraum zum Entwickeln, Schaffen und Präsentieren kreativer Arbeit. Künstler und Kreative können den Raum nutzen, um zu arbeiten oder auszustellen oder um Workshops anzubieten oder oder oder. Vorbeischauen lohnt sich auf jeden Fall!
Rekorder, Gneisenaustr. 55; Rekorder II, Scharnhorststr. 68, Dortmund

Herr Walter

Foto: Herr Walter

Ahoi, ihr Landratten und Leichtmatrosen, packt die Sonnencreme ein, es geht an den Strand. An den kleinen aber feinen Sandstrand des Eventschiffs Herr Walter. Am Strand, auf und unter Deck des Schiffs vergisst man jeglichen Alltagsstress oder die Tatsache, dass man noch in Dortmund und nicht an der Nordsee sitzt und seinen Drink schlürft. Knurrt der Magen wie ein stinkiger Pirat (Arrrr), bietet die Schiffskombüse eine feine Auswahl an schnellen Gerichten, die den hungrigen Seemann wieder besänftigen sollten. Herr Walter öffnet seine Schotten immer bei gutem Wetter und bei verschiedensten Veranstaltungen. Sind Schiff und Strand geöffnet, gibt es einen Hinweis auf der Homepage.
Herr Walter, Speicherstraße 90, Dortmund

Junkyard

Foto: Michael Schwettmann

Es ist ein Schrottplatz. Beziehungsweise es war ein Schrottplatz. Und das sieht man dem Junkyard auch noch an: Auf dem Hof finden sich noch alte Autowracks, Reifen und Wellbleche. Das Ambiente ist rough und das hat unglaublich viel Charme. Auf dem Schrottplatz könnt ihr in entspannter Atmosphäre Konzerte besuchen und bei den verschiedenen Flohmarkt-Terminen nach Herzenslust Schnäppchen shoppen.
Junkyard, Schlägelstraße 57, Dortmund

Umschlagplatz

Foto: Umschlagplatz

Ein ausrangierter Überseecontainer, ein paar Liegestühle und der Dortmunder Hafen – mehr braucht es nicht für die Grundausstattung von etwas Großartigem. Der Umschlagplatz ist eine Containerbar mit Biergarten. Jeden Abend hat sie geöffnet, nur bei schlechtem Wetter nicht. So weit, so simpel. Hinzu gesellen sich einige kleine und besonders feine Snacks und hin und wieder Veranstaltungen mit entspanntem Sound oder ein paar Beats zum Tanzen. Schöner kann man einen Sommerabend doch nicht ausklingen lassen.
Umschlagplatz, Speicherstraße 6, Dortmund

Natur und Aktivitäten in der Nordstadt Dortmund

Fredenbaumpark

Foto: Manfred Kreuzholz

Es ist eine der größten und ältesten Parkanlagen Dortmunds: Im Fredenbaumpark, kann man den Alltagsstress hinter sich lassen, durchatmen und entspannen. Die üblichen Park-Aktivitäten – spazieren, joggen, Tischtennis – stehen natürlich auf der Tagesordnung. Aber auch andere Aktivitäten locken die geplagten Großstädter in die grüne Oase: Vielleicht wollt ihr eine kleine Runde mit dem Tretboot über den Teich fahren, oder ihr lasst lieber kleine Modellboote ihre Runden drehen. Verschiedene Veranstaltungen wie das DJ-Picknick im Sommer oder der Mittelalter-Lichter-Weihnachtsmarkt sind besondere Highlights im Park.
Fredenbaumpark, Lindenhorster Str. 6, Dortmund

Skatehalle

Foto: Shawn Henry

Es gibt sie noch: Skatehallen, in denen sich Skateboarder, Inlinefahrer und die, die es werden wollen, austoben können. Die Skateboard-Initiative-Dortmund ist ein Zusammenschluss von Skateboardern, die diesen Sport und die damit verbundene Kultur beleben und fördern wollen. Die Halle ist nicht nur ein Ort für bereits etablierte Skater, sondern bietet Anfängern die Möglichkeit einen Einstieg zu finden und den Sport zu erlernen. Ihr habt kein eigenes Board? Dann leiht euch eins in der Skatehalle und schwingt euch aufs Brett!
Skatehalle, Leopoldstr. 50-58, Dortmund

Brauerei-Museum

Foto: Heinze

Bier. Einst war es einer der Grundpfeiler Dortmunds. Bier, Kohle und Stahl haben Dortmund angetrieben. Davon ist nicht mehr viel geblieben, inzwischen hat die Stadt andere wirtschaftliche Zugpferde gefunden. Aber eins bleibt: die grenzenlose Liebe zum Bier. Es ist nicht mehr die Bierhauptstadt, aber dafür hat die Stadt Dortmund dem Gerstensaft ein Museum gewidmet. Auf 1100 Quadratmetern Fläche zeigt das Museum die Tradition der Bierherstellung und katapultiert euch zurück in die Blütezeit der Bierstadt Dortmund.
Brauerei-Museum, Steigerstr. 16, Dortmund

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home