Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Mach dich nass: Die besten Freibäder im Ruhrgebiet

Foto: Brooklyn Morgan

Der Sommer kommt. Ganz bestimmt. Und wenn er dich mit heißen Krallen im schweißnassen Nacken packt, solltest du gut darüber Bescheid wissen, wo die nächstbeste Erfrischungsmöglichkeit zu finden ist. Wer vom Schwimmausflug mehr als die schnelle Abkühlungsnummer erwartet, findet im Ruhrpott einige erlebnisreiche Badeseen und Bäder – vom beschwimmbaren Kunstwerk, über Industrieweiher bis hin zu urigen Freibädern mit Retrocharme.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Dortmund

Naturfreibad Froschloch

Wer echte und reine Erfrischung will, darf nicht zimperlich sein. Im Froschloch ist das Wasser durchgängig klirrend kalt, da es ständig durch einen Neptun-Filter läuft – also durch eine Splittschicht tröpfelt und so auf natürliche Weise (und gänzlich ohne Chlor) rein gehalten wird. Neben dieser besonderen Wasserqualität besticht das quirlige Froschloch mit weitläufigen Wiesen, Strandareal, modernem Beckendesign, Wasserspielplatz und Massagebecken. Eine Beachball-Anlage fördert derweil den sportlich erarbeiteten Sonnenbrand.
Löttringhauser Straße 103, Dortmund-Hombruch, sportwelt.de/froschloch

Im Froschloch

Revierpark Wischlingen

Es gibt eigentlich kaum etwas, das der Revierpark Wischlingen nicht kann – Eishalle, Sauna, Partys, Park und natürlich das Solebad. Wer nicht zwingend in muckeliger Sühlbecker Thermalsohle mit 33 Grad dümpeln will, hat auch die Möglichkeit im Freibad- oder Wellenbecken zu planschen, die Lagune zu durchstreifen oder in Strandkörben zu chillen. Ein Hit ist natürlich eine entspannte Sommernacht in der szenischen Saunalandschaft, mit Erfrischungsbecken und Whirlpools unter Sternenhimmel.
Höfkerstraße 12, Dortmund, revierparkwischlingen.de

Freibad Volkspark

Am BVB kommt man in Dortmund auch in der Freibadsaison nicht vorbei – an Spieltagen bleibt das Schwimmbad im Schatten des Fußballstadions mit seinen markanten gelben Trägerkonstruktionen geschlossen. Die sind im Sommer ja zum Glück rar gesät. So kann also vergnüglich im Nichtschwimmerbecken geplantscht, im Sportbecken geschwommen oder im aufgemotzten Beachbereich entspannt werden.
Schwimmweg 2, Dortmund, sportwelt.de/volksbad

Bochum

Hallenfreibad Hofstede in Hamme

Hier ist die Welt noch, wie sie sich gehört: Die Kassiererin strotzt vor rauem Ruhrpott-Charme, die Fritten sind fettig und knuspern vor Salz und mit Glück gibt’s am Kiosk noch ‘ne Leckmuschel. Neben 300 Punkten auf der Retroskala überzeugt das Bad  mit großer Wiese, soliden Becken und einem Kinderbereich. Abgesehen von heißen Wochenenden ist die Besucherzahl angenehm überschaubar. Ideal also für ein schnelles After-Work-Schwimmerchen am Nachmittag.
Stettiner Straße 1–3, Bochum-Hamme, bochum.de/baeder/hofstede

Freizeitbad Heveney

Das Komplettpaket für Wassernarren, Sportskanonen und Entspannungssuchende bietet dieses Freizeitbad im Ruhrtal. Vom Fitnesscenter über Sauna und Sole bis hin zum Rutschenturm vereint dieses Bademekka die Dreifaltigkeit von Sport, Spaß und Wellness unter einem Dach. Zu finden sind Innen- und Außenbereiche, unter anderem mit Wassergrotte, Schwimm- und Strömungskanal, Brodeltopf, Ruheräumen, Solebecken und Wassergymnastik.
Querenburger Straße 35, Witten, freizeitbad-heveney.de

Essen

Grugabad

Mit Schwimmbadpommes auf der Faust durch die Glaswand ins Springerbecken glotzen und die waghalsigen Turmspringer beim Eintauchen beobachten – damit hätte man schon mal eine der Top 3 Aktivitäten im Grugabad absolviert. Die anderen zwei sind natürlich Wellenbad und gechilltes Sonnen auf den weitläufigen Liegewiesen. Das aber bitte mit Verstand: Mittagssonne meiden und ordentlich eincremen! Oder sich zwischenzeitlich einen Spaziergang durch den Grugapark im Schatten der Baumkronen gönnen.
Am Grugapark 10, Essen, essenerbaeder.de/grugabad

Werksschwimmbad auf Kokerei Zollverein

Mehr Ruhrpott geht in Sachen Schwimmen nicht – dieser aus zwei Überseecontainern gefertigte Pool liegt mitten im Zollverein-Gelände sprüht vor Industriecharme. Im Jahr 2001 als soziale Skulptur eröffnet, ist das 2,40 Meter tiefe, cyanblaue Becken inzwischen eine Instanz der galanten Erfrischung.
Areal C auf Zeche Zollverein, Arendahls Wiese, Essen, zollverein.de/bad

Werksschwimmbad | Foto: Jochen Tack, Stiftung Zollverein

Duisburg

Strandbad-Wedau

Im Mittelpunkt des schlanken, länglichen Streifen kühlen Nasses steht zwar der Funsport auf Wasserskiern, nichtsdestotrotz kann im Strandbad auch geplanscht werden. Während man genüsslich dümpelt oder gesellig auf der Wiese lümmelt, hat man beste Sicht auf klumpige Stuntversuche oder versierte Trickreißer.
Bertaallee 10, Dusiburg, strandbad-wedau.de

Wolfssee

Wer schön schwimmen will, kommt an Duisburg nicht vorbei. Das sonst oft (zu Unrecht) belächelte Städtchen bietet Outdoorfreuden wie keine zweite Stadt im Pott. Das Epizentrum für Schwimmfreuden liegt natürlich in der 6-Seen-Platte. Beschwimmbar ist hier der Wolfssee, der mit Sandstrand, Bar, Bistro und Ballsportfeldern lockt. Die anderen Seen bieten Segel-, Ruder-, Surf- und andere Wassersportmöglichkeiten.
Kalkweg 4, Duisburg, freibad-wolfssee.de

Strandbad Wolfssee | Foto: Stadt Duisburg


Großenbaumer See

Genau wie dem Wolfssee und Kruppsee wurde auch dem Großenbaumer See von der Europäischen Umweltagentur ausgezeichnete Wasserqualität bestätigt. In der sieben Hektar großen Wasserfläche finden sich zwei schwimmende Inseln, am Ufer eine familenfreundliche Rutsche, Umkleiden, Park- und Schattenplätze.
Buscher Straße 65, Duisburg, freibad-grossenbaum.de

Kruppsee

Auf der anderen Rheinseite, und am weitesten vom Stadtkern entfernt, liegt der kleine Kruppsee, der nicht nur das Baden im durch Auskiesung entstandenen Baggersee bietet, sondern auch ein klassisches Kachelbecken in unmittelbarer Ufernähe. Beide sind durch eine Liegewiese miteinander verbunden.
Bachstraße 2, Duisburg-Rheinhausen, sv-rheinhausen.de/freibad

Westliches Ruhrgebiet

Naturfreibad Mülheim Styrum

Zum Ruhr-Reggae-Summer wird dieses hübsche, moderne Naturfreibad von Festivalbesuchern belagert und geliebt, schließlich bietet es feinste Erfrischungsmöglichkeiten für heiße Konzerttage. Aber auch abseits des Festivaltrubels begeistert das Bad durch sein szenisches Ambiente mit grünen Liegewiesen, einer Rutsche, einem Sprungturm und Strandabschnitt.
Friesenstraße 101, Mülheim an der Ruhr, naturbad-muelheim.de

Das Naturfreibad Mülheim Styrum

AQUApark

Pottweit bekannt und begehrt: Der AQUApark, das erste Bergbau-Erlebnisbad der Welt. Mit wasserspuckenden Kohleschütten, Schachthalle mit Kuppeldach und grünem Förderturm, Waschkaue und anderen Bergbauspäßen für Mini-Kumpel bleibt kein Meter ohne assoziativen Rückgriff auf das Erbe unserer Region. In den verschiedenen Revieren (Erlebnis, Freibad, Sport und Gastro) auf den 25.000 m² bleibt kein Wunsch unerfüllt – ob Rutschenparadies, Sportbecken, XXL-Whirlpool, Außenbereich oder Kantine mit deftigen Gerichten. Am besten vorher ‘ne Checkliste anlegen!
Heinz-Schleußer-Straße 1, Oberhausen, aquapark-oberhausen.com

Sport-Paradies Gelsenkirchen

Wellenbad, großes Schwimmbecken und Außen-Innen-Wechsel locken heutzutage niemanden mehr von der Couch ins Erlebnisbad. Zum Glück hat das Gelsenkirchener Badeparadies da noch eine Erlebnisrutsche, eine Hochseilbrücke, einen Wildwasserbach und den Wasserzirkus für Kids. Einen gewissen 70er-Touch in Architektur und Ambiente strahlt das Bad mit gewissem Stolz aus.
Adenauerallee 118, Gelsenkirchen, sport-paradies.de

Östliches Ruhrgebiet

Maximare

Mit dem Titel „Innovativstes Bad“ schmückt sich nicht jeder Wasserpark – das Maximare in Hamm schon. Der Logik des Namen folgend gibt es hier alles in maximal guter Ausführung: Action- und Wildwasserrutschen, Wellenbad, Strömungskanal, riesiges Solebecken, Whirlpools und Saunalandzug. Einzigartig ist hier das Unterwasseraquarium, das man per Tauchgang erkunden kann.
Jürgen-Graef-Allee 2, Hamm, maximare.com

Wasser-Ski-Park

Sportliches Zweierlei: Im Hammer Wasser-Ski-Park kann man nicht nur senkrechte Wassergymnastik machen, sondern auch in der Waagerechten im Badesee seine Bahnen ziehen. Aber das sind nicht die einzigen Angebote, die die Anlage zu bieten hat, denn neben dem See gibt es eine weitreichende Liegewiese, ein Beachvolleyballfeld, einen Grillplatz und eine Seilbahn. Und wer sich zwischendurch vom ganzen Rumsportlern eine Erfrischung gönnen will, kann sich mit einem Eis vom Kiosk erfrischen.
Sundernstraße 10, Hamm, wasserski-hamm.de

Westfalenbad

Eines der größten Bäder NRWs findet sich in Hagen. Auf stolzen 70 000 m² schichten sich unter einem nach Belieben schließbarem Cabriodach Freizeit- und Sportbad, sowie Sauna- und Wellnessbereich nebeneinander. Immer gut gefüllt und voller Trubel bleibt ein guter Tipp, mal zu späterer Stunde vorbeizuschauen, denn wenn sich die Becken langsam leeren und die Lichtinstallationen anspringen, entwickelt das Westfalenbad, und vor allem der Saunabreich, erst seinen richtigen Charme.
Stadionstraße 15, Hagen, westfalenbad.de

Kreis Recklinghausen

Badeweiher am Chemiepark Marl

Klingt nach wenig verlockendem, dampfendem Chemiebrei im dickflüssigen Tümpel, ist tatsächlich aber ein 2,9 Hektar großes Gewässer-Biotop. Im abgesperrten Bereich für Wasserspäße führen Holzstege zur Schwimmidylle mit Industriekulisse.
Paul-Baumann-Straße, Marl, marl.de/badeweiher-am-chemiepark

Seebad und Silbersee II

Das Seebad am Halterner Stausee bietet eine riesige Badelandschaft aus Naturstrand und qualitätsgeprüftem Wasser. Mit Strandkörben, Imbiss, grüner Umgebung und teils extremer Besucherauslastung kommt extremes Urlaubsfeeling auf. Schöne Alternative, aber teilweise gleichermaßen stark besucht, ist der Silbersee II.
Seebad: Hullerner Strasse 52 | Silbersee II: Zum Vogelsberg; beide Haltern, haltern-am-see.de

Seebad Haltern

Maritimo

Schon vor  Umbau und Erweiterung dieses Bades pilgerte die Kreis-Jugend allsommerlich auf den Stimmberg in Oer-Erkenschwick, um das riesige Badevergnügen zu genießen. Inzwischen trumpft man hier nicht nur mit Wellenbad, Sprungturm und Außenbecken auf, sondern auch mit Hallenbad, Saunalandschaft und topmodern aufgemotzten Anlagen. Die Kreis-Jugend pilgert weiter.
Am Stimbergpark 80, Oer-Erkenschwick, maritimo.de

Atlantis

In Dorsten spielt man mit Tropencharme – im Erlebnisbad steht ein riesiger Kutter mit weißen Segeln, riesige dampfschiffähnliche Röhren ragen in die Luft und Palmen prangern über das türkisfarbene Gewässer. Strömungskanal, Brodelbucht, Wasserpilze, Sportbecken und Spielbereiche für Kinder begeistern genauso wie die fünf Rutschen, das Solebad mit Unterwasser-Sound, der Saunabereich oder das Sportareal.
Konrad Adenauer Platz 1, Dorsten, atlantis-dorsten.de

Tipp der Redaktion

Naturbad Olfen

Dünengras, grober Sand und Findlinge säumen die Uferlinien der Schwimmbecken im überregional beliebten Olfener Naturbad. Das klare Wasser mit gesunder Grüne ist chlor- und chemiefrei, die Gewässersäuberung übernehmen Sandschichten und Röhricht – übrigens eine Methode, die das Wasser länger warm hält. Gebadet wird in modern-stylischen Becken mit Stein und Holzelementen, Entspannung findet man in Strandkörben oder an Massagedüsen. Amüsement verschaffen ein Wasserspielplatz für Groß und Klein oder der Sprung-Turm mit einzigartiger Schachteloptik und integrierter Rutsche. Rundum eine beachtenswerte Institution in Sachen naturnahes, modernes Badeerlebnis.
Alleeweg 4, olfen.de/nc/freizeit-bildung/spiel-und-sport/naturbad-olfen

Naturbad Olfen | Foto: Gaby Wiefel
Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home