Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

10 Ideen für den Balkon: Kleine grüne Oase

Foto: Roberto Nickson/ Unsplash
Teilen
Teilen

Der Balkon: Nur einige Quadratmeter groß, aber an Freiheitsgefühl in der Wohnung kaum zu übertreffen: Ob mit Blumen-Kästen, einem improvisierten Teich oder chilligen Lounge-Möbeln – wir haben tolle Tipps, wie ihr mit ein paar einfachen Deko-Ideen euren Balkon zur Wohlfühl-Oase gestalten könnt!

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Tipp 1: Aus dem Weg!

Räumt den Balkon am besten komplett frei und macht ihn sauber. Wenn es geht, stellt auch die Möbel weg. Schmeißt gleichzeitig direkt weg, was weg kann. Danach ist nicht nur der Balkon frei für neue Deko, sondern vor allem euer Kopf frei für neue Ideen. Die Faustregel für die Planung ist: Die Hälfte des Balkonbodens sollte frei bleiben, damit man sich darauf bewegen kann.

Tipp 2: Aber mit Stil!

Foto: Irmine Estermann

Macht euch Gedanken, wie ihr den Balkon nutzen wollt. Soll es hübsch blühen oder wollt ihr ernten? Wollt ihr dort lieber frühstücken oder sonnenbaden? Soll es orientalisch, maritim oder rustikal sein? Vor allem bei kleinen Balkonen gilt: weniger ist mehr. Die Pflanzen gerne hübsch bunt – Möbel, Sichtschutz und Deko aber in der gleichen Farbrichtung. Sonst wird es schnell unruhig. Balkone, die man vom Wohnzimmer aus sehen kann, könnten zum Beispiel auch den Farb- und Dekostil des Wohnraums aufgreifen.

Tipp 3: Stift und Papier

Im Gartencenter angekommen, verliert man leicht die Vision und das Auge für das richtige Maß. Messt vorher alles aus und macht eine Skizze! Je detaillierter, desto besser. Wo soll eine Pflanze stehen, wie viele Blumenkästen sind nötig und wie viel Platz nehmen Stühle und Tisch ein? Ein Bepflanzungsplan hilft, den Überblick zu behalten. Einfach Wunschpflanzen samt Farben, Blühzeit und Wuchshöhe notieren. Macht euch vorher bewusst, wie lange Sonne auf den Balkon scheint und lasst euch im Gartencenter beraten.

Tipp 4: Möbel

Foto: Randy Fath/ Unsplash

Je kleiner der Balkon, desto weniger bieten sich wuchtige Lounge-Möbel an. Klappstühle sind eine gute Alternative – und für ein Sonnenbad schnell weggeräumt. Bei Tischen geht es sogar noch weiter zu Varianten, die sich halb einklappen oder an die Brüstung hängen lassen. Ein kleiner zusätzlicher Hängetisch ist auch Gold wert, wenn das Frühstück auf dem Balkon mal opulenter ausfällt.

Tipp 5: Schön ordentlich

„Stell das so lange auf den Balkon“ – der Satz fällt gerne, wenn in der Wohnung etwas im Weg ist. Das geht von Leergutkisten bis zu ausrangierten Bodenvasen. Bitte nicht! Der Balkon ist keine Abstellkammer, müllt aber wie selbige schnell zu. Für Blumenerde, ungenutzte Blumentöpfe, Gießkanne und alles, was auf dem Balkon selbst nötig, aber nicht schön ist, eignet sich ein hohes Eckregal – unten alles, was sein muss und oben hübsche Deko und Pflanzen.

Tipp 6: Auf dem Teppich bleiben

Foto: Irmine Estermann

Wie wäre es mit hochflorigem Kunstrasen auf dem Balkon für mehr Outdoorfeeling? Weniger aufwendig zu verlegen sind Outdoor-Teppiche aus Kunststoff – also im Grunde die wetterfeste Variante des flauschigen Bettvorlegers. Übrigens: Damit Pflanzen auf dem Teppich bleiben, sollten sie in Ton- oder Terrakottatöpfe gepflanzt werden. Durch das reine Gewicht des Topfes, fällt die Pflanze nicht so leicht um.

Tipp 7: Alles im Kasten

Balkonkästen gibt es in Hülle und Fülle. Dabei ist nicht alles für jeden geeignet. Vor allem wer einen Balkon mit Sichtschutz hat, sollte Blumenkästen nehmen, die oben auf das Balkongeländer aufgesetzt werden. Kästen, die zum Beispiel über zwei Henkel eingehängt werden, neigen sich danach oft leicht nach unten und die hübschen Pflänzchen verschwinden hinter der Brüstung.

Tipp 8: Wasser marsch!

Ein Klassiker im Garten ist ja der Teich. Das geht auch auf dem Balkon. Vom Minisumpf bis hin zum Springbrunnen gibt’s keine Grenzen. Nachdem der letzte Frost weg ist, kann’s losgehen. Wichtig ist, dass das Gefäß dauerhaft wasserdicht ist. Im Zweifel hilft Teichfolie. Manche Wasserpflänzchen sind anspruchsvoll: Sie brauchen viel Sonne – das Wasser darf aber auch nicht zu warm werden. Anspruchsloser ist zum Beispiel die Zwergseerose. Sie braucht nur 25 cm Wasser, blüht von Juni bis August und ist sogar winterfest. Auch kleine Insektentränken lassen sich wie ein Teich mit Wasserpflanzen gestalten, die durstigen Tierchen müssen nur eine Landemöglichkeit in Form von Steinen oder Murmeln haben.

Tipp 9: Kleine Platzwunder

Foto: Irmine Estermann

Vertikale Blumenbeete sparen nicht nur Platz, sondern verschönern auch unansehnliche Wände. Statt großer Säcke mit Blumenerde, eignen sich oft gepresste Kokosfaser-Blöcke – sie verbrauchen kaum Stauraum und quellen im Wasser auf. Man kann sie in einem kleinen Schränkchen verstecken und selbiges einfach mit Sitzkissen zum Sitzmöbel umfunktionieren. Für kleine Balkone ist ein Hocker das Universalmöbelstück. Mal Sitzgelegenheit, mal Beistelltisch und dazwischen einfach ein hübsches Pflänzchen drauf.

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home