Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ausflugsziele in der Eifel: Durchatmen und die Natur genießen

Foto: Dominik Ketz
Teilen
Teilen

Lauter Verkehr, Hektik und viele miesgelaunte Menschen – der Alltag in der Großstadt ist nicht immer einfach. Da kommt eine kurze Auszeit gerade Recht. Die Eifel ist dafür ideal! Hier ist weit und breit verdammt viel Natur und verdammt viel Grün. Diese Ausflugsziele sind perfekt zum runterfahren. Durchatmen. Entspannen.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Natur in der Eifel

Nationalpark Eifel

Foto: Dominik Ketz

Hier kann die Natur machen was sie will! Der Nationalpark Eifel ermöglicht bedrohten Tier- und Pflanzenarten, sich in dem Gebiet wieder auszubreiten. Seltene Tierarten wie der Schwarzstorch, der Uhu oder die Wildkatze finden in der Eifel einen Rückzugsort. Aber auch Menschen sind hier willkommen. Es gibt viele Möglichkeiten den 110 Quadratkilometer großen Nationalpark zu erkunden. Fast jeden Tag bietet die Nationalparkverwaltung von Rangern geführte Wanderungen an. Das Beste: Die verschiedenen Wanderungen sind oft umsonst und brauchen keine Anmeldung. Um die Natur in der Eifel auf eigene Faust zu erkunden, bietet sich eine insgesamt 240 Kilometer lange Wegstrecke an. Ihr könnt aber auch einen Wildnis-Trail laufen (dabei seid ihr vier Tage lang unterwegs und überwindet insgesamt 85 Kilometer Strecke). Außerdem ist es möglich die Gegend auf dem Rücken eines Pferdes zu erkunden oder die verschiedenen Radwege zu nutzen.
Nationalpark Eifel, Urftseestraße 34, Schleiden-Gemünd

Greifvogelstation-Wildfreigehege Hellenthal

Foto: Eve Maier

In der wunderschönen Eifel-Landschaft bieten die Greifvogelstation und das Wildfreigehege 64 Hektar Freiraum für Unternehmungen. Auf dem Gelände leben Maderhunde, Steinmader, Luchse, Wildkatzen sowie Rotwild. Außerdem freuen sich Ziegen, Esel und Hängebauchschweine auf junge Besucher und auf Streicheleinheiten. Die Greifvogelstation ist in das Freigehege eingebettet, dort werden die Tiere täglich im freien Flug präsentiert. Vom kleinen Sperlingskauz bis zum riesengroßen Andenkondor (mit einer Flügelspannweite von drei Metern) gibt es hier einiges zu bestaunen. Aber auch Naturschutz und Auswilderungsprogramme stehen bei der Greifvogelstation ganz weit oben auf der Liste. Wollt ihr mehr von dem Freigehege entdecken, springt doch einfach auf den Adler-Express. Bei der Rundfahrt durch den Park gibt es Erklärungen und Geschichten oben drauf – alles gratis.
Wildfreigehege, Wildfreigehege 1, Hellenthal

Hochwildpark Rheinland

Foto: Malte Wingen

Mehr als 300 Tiere leben im 80 Hektar großen Hochwildpark. Heimische Wildarten wie das Rot-, Dam- und Sikawild, aber auch Elche und seltene ungarische Steppenrinder haben hier ihr Zuhause. Auf einer Wanderung durch den Wildparkt habt ihr die Chance, den Tieren ohne störende Zäune besonders nah zu kommen. Um das Gelände und die Bewohner zu erkunden, bietet der Wildpark verschiedene Führungen an. Besonders cool: Mit einer speziellen App (die ihr euch vor dem Besuch runterladen solltet) könnt ihr euch per Voice Guide durch den Park führen lassen. Für die Kleinen gibt es natürlich einen Streichelzoo mit Eseln, Schweinen, Ziegen und anderen Kleintieren.
Hochwildpark Rheinland, Becherhofer Weg 71, Mechernich-Kommern

Sehenswürdigkeiten in der Eifel

Sternenpark Nationalpark Eifel – Sternenregion Eifel

Foto: Juan Carlos Muñoz Robredo

Na, was seht ihr wenn ihr nachts aus dem Fenster schaut? Einen von der Großstadt hellbeleuchteten Nachthimmel? Das geht vielen Stadt-Bewohnern so. Gerade im dicht besiedelten NRW ist es ziemlich schwierig einen Blick auf die Milchstraße oder die Sternbilder zu erhaschen. Der Sternenpark im Nationalpark Eifel hingegen bietet einen einwandfreien Blick in den Himmel – ohne störende Lichtquellen, ohne Lichtverschmutzung. Hier ist der perfekte Ort, um sich in den Sternen zu verlieren und einen romantischen Abend unterm Himmelszelt zu verbringen.
Sternenpark, Internationaler Platz Vogelsang, Schleiden

Vogelsang IP

Foto: Dominik Ketz

Der internationale Platz Vogelsang IP hat sich von einem der größten Bauwerke des Nationalsozialismus zu einer militärischen Station nach dem zweiten Weltkrieg und letztlich zu einem Ort der Erinnerung, Vielfalt und Toleranz entwickelt. Die Gründe, diesen Ort zu besuchen sind vielfältig. Die Dauerausstellung der NS-Dokumentation Vogelsang erzählt die Geschichte der NS-Ordensburg. Bild-, Ton- und Filmdokumente beschreiben die Ziele und Hintergründe rund um den Bau. In einer weiteren Dauerausstellung begebt ihr euch auf die Spuren der biologischen Vielfalt. „Wildnis(t)räume“ informiert auf 2000 Quadratmetern mit vielen Impressionen der natürlichen Vielfalt weltweit und vor Ort. Habt ihr genug von der Theorie, besteigt doch einfach den 172 Stufen hohen Turm und genießt den Panoramablick über den Nationalpark und das Gelände von Vogelsang IP.
Vogelsang IP, Vogelsang 70, Schleiden

Burgen in der Eifel

Burg Blankenheim

Foto: Dominik Ketz

Diese imposante Burg hat eine lange Geschichte. Funde deuten darauf hin, dass an dieser Stelle zuvor sogar ein römisches Kastell stand. Im Jahr 1115 errichtete Gerhard I. von Blankenheim die Burg oberhalb der Ahrquelle. Im 15. Jahrhundert wurde sie wieder abgerissen um kurz darauf wieder neu aufgebaut zu werden. Nach mehrfacher Umgestaltung verwandelte sich die ritterliche Burg in ein barockes Schloss. Heute residieren junge Gäste in den geschichtsträchtigen Hallen. Das prächtige Gebäude dient inzwischen als Jugendherberge und kann auf Anfrage besichtigt werden.
Burg Blankenheim, Burg 1, Blankenheim

Burg Reifferscheid

Foto: Dominik Ketz

1106 erstmals erwähnt, 1669 durch einen ungeschickten Soldaten fast komplett niedergebrannt, als Barockschloss wieder aufgebaut, wieder teilweise zerstört, wieder aufgebaut. Das ist die Geschichte der Burg Reifferscheid in Kurzfassung. Wer mehr über die mittelalterliche Höhenburg erfahren will, sollte an den regelmäßig angebotenen Führungen teilnehmen. Oder das Burgfest (alle zwei Jahre) mit mittelalterlichen Spielmanns- und Gauklerprogramm besuchen.
Burg Reifferscheid, Zehntweg 5, Hellenthal

Burg Stolberg

Foto: Dominik Ketz

Egal aus welcher Richtung man sich der Altstadt nähert, das Wahrzeichen der Stadt, die Burg Stolberg, ist immer zu sehen. Sie thront im Herzen der Altstadt. Mit ihren Türmen, Gebäuden und dicken Mauern liegt sie oberhalb der Vichtbachtals. Die starken Mauern sind kunstvoll in den Felsen verankert – es scheint, als sei die Burg aus dem Gestein herausgewachsen. Die aus dem 12. Jahrhundert stammende mittelalterliche Burg dient heute als Veranstaltungs- und Begegnungsort. Kunstausstellungen, Konzerte und Feiern finden im ritterlichen Ambiente statt.
Burg Stolberg, Faches-Thumesnil-Platz, Stolberg

Burg Satzvey

Foto: Manuel Thome Photography

Es ist wohl eine der schönsten Wasserburgen im Rheinland. Seit über 300 Jahren ist dieses Märchenschloss in Familienbesitz und auch jetzt noch Wohnsitz der Familie der Grafen Beissel von Gymnich. Aber auch die Öffentlichkeit erhält Zugang zu diesem traumhaften Ort. Veranstaltungen wie das Hexenfest, die Ritterfestspiele oder die historische Burgweihnacht finden regelmäßig hinter den dicken Burgmauern statt. Außerdem finden mehrmals in der Woche öffentliche Führungen statt.
Burg Satzvey, An der Burg 3, Mechernich

Historische Orte in der Eifel

Bad Münstereifel

Foto: Stadt Bad Münstereifel

Malerische Fachwerkhäuser und verträumte schmale Gassen machen den historischen und denkmalgeschützten Ortskern zu etwas ganz Besonderem. Umringt wird die kleine Stadt von dicken Stadtmauern und die Burganlage wacht oberhalb über die Stadt. Die romantische kleine Kur- und Urlaubsstadt kann auf eigene Faust erkundet werden, aber es lohnt sich auch, an einer der zahlreichen Führungen teilzunehmen. Besonders Naturliebhaber werden sich in dem Städtchen wohlfühlen. Große Wälder und weite Wiesen sind prädestiniert für einen Spaziergang oder für eine Radtour. Für Stressgeplagte, die dringend mal ausspannen müssen, steht das große Kneipp-Angebot bereit. Dabei können Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden.
Bad Münstereifel

Monschau

Foto: Dominik Ketz

Ein Fall für Fachwerkfreunde: Die historische Altstadt zieht Besucher mit ihren wunderschönen Fassaden und dem mittelalterlichen Stadtbild in ihren Bann. Obendrauf gibt es noch eine imposante Burg. Erkundet den Stadtkern auf eigene Faust oder mittels einer Stadtführung, das ist euch überlassen. Darüber hinaus dient Monschau, wie so viele Mittelgebirgsstädte, ganz wunderbar als Ausgangspunkt für diverse Wandertouren. Ideal für alle, die mal einen Tag aus der grauen Großstadt müssen – oder eben auch länger.
Stadt Monschau

Kornelimünster

Foto: Dominik Ketz

Es ist einer der südlichsten Stadtteile Aachens und das Tor zur Eifel: Kornelimünster. Der malerische und historische Ortskern dient als Startpunkt des Eifelsteigs. Von dort geht es 313 Kilometer südlich nach Trier. Bevor es aber in 15 Tagesetappen gen Süden geht, lohnt es sich den Stadtteil zu erkunden. Das Zentrum ist bis heute fast vollständig erhalten geblieben. Hier bummelt es sich ganz hervorragend.
Kornelimünster

Aktivitäten in der Eifel

Wandern: Eifelsteig

Foto: Eifel Tourismus GmbH

Einfach mal eine kleine Auszeit nehmen. Eine Auszeit von der Großstadt-Hektik, eine Auszeit von Betonwüsten, eine Auszeit von qualmenden Autos. Auf in die Natur, back to the roots! Loslaufen und die Vielfalt der Natur genießen: Das satte Grün der Wiesen, den Gesang der Vögel, das Plätschern der Flüsse und Bäche. Abschalten. Laufen. Der Eifelsteig ist wohl einer der besten Wanderrouten in NRW und allerbestens dazu geeignet, sich aufs Laufen zu konzentrieren und alles andere auszublenden. In 15 Tagesetappen bezwingt ihr 313 Kilometer quer durch NRW und Rheinland-Pfalz. Auf dem Weg in Richtung Süden erwartet euch eine vielfältige Landschaft. Moor- und Heidelandschaften, Stauseen, natürlich der Nationalpark Eifel, die Maare der Vulkaneifel, Flüsse und fabelhafte Aussichten.
Eifelsteig, Start: Kornelimünster

Rursee Schifffahrt

Foto: Dominik Ketz

Endgültig im Natur-Modus angekommen, sollte die nächste Station Rursee Schifffahrt heißen. Mit dem Schiff geht es über einen oder mehrere Seen der Eifeler Seenplatte. Mit dabei (natürlich): eine herrliche Aussicht auf alles, was grün ist. Die Rundfahrten werden in unterschiedlicher Länge angeboten, wer will kann auch vier Stunden auf dem Wasser bleiben und die wunderschöne Landschaft in sich aufsaugen. Am besten reist ihr mit der Rursee-Bahn an, die Bimmelbahn verbindet sieben Haltestellen miteinander und ist fast schon ein Highlight für sich. Mit ihr kommt ihr zu allen touristisch interessanten Orten.
Rursee Schifffahrt, Schwammenauel 12, Heimbach; Eschaueler Weg 99, Nideggen; Uferstraße 2, Simmerath-Woffelsbach; Seeufer 1, Simmerath-Rurberg; Obersee 1, Simmerath-Rurberg; Rurstraße 1, Simmerath-Einruhr

Skigebiet Weißer Stein

Foto: C. Franz

Im Winter gibt es zwei Möglichkeiten: Sich zuhause unter sehr vielen Decken einmummeln und Kakao trinken oder dem Winter entgegen treten und sich in die weiße Pracht stürzen. Für Variante 2 bietet sich das Skigebiet Weißer Stein exzellent an. Skifahren, Langlaufen, Rodeln oder einfach Schneemänner bauen – hier ist der richtige Ort dafür. Eine Abfahrtspiste für die Skifahrer, drei gespurte Loipen für die Langläufer, eine Rodelstrecke und jede Menge Wanderwege für den Rest. Hier kann man den Winter doch aushalten. Anschließend kann man sich in der Bergstation „Weißer Stein“ wieder aufwärmen – bestimmt auch mit Kakao.
Skigebiet Weißer Stern, Luxemburger Straße, Hellenthal

Ausflugsziele in der Eifel mit Kindern

Seepark Zülpich

Der Seepark Zülpich ist ein Highlight für Familien mit Kindern. Auf 4000 Quadratmetern Strand können die Kleinen Sandburgen bauen, toben und spielen was das Zeug hält. Wird das zu öde, geht es direkt aufs Piraten-Kletterschiff, das Riesen-Hüpfkissen, die Riesen-Schaukeln oder auf den Wasserspielplatz. Es ist ein kleiner Kurzurlaub in der Eifel. Besonders cool ist der Flying Fox-Park. In diesem Kletter- und Seilrutschpark fliegt ihr mit bis zu 40 Sachen über den Wassersportsee Zülpich.
Seepark Zülpich, Am Wassersportsee 7, Zülpich

Kanu fahren mit Kanu Petry

Foto: Adam Kring

Noch nie Kajak gefahren? Kein Problem. Die Rur mit zahlreichen Kehrwassern und Schwellen ist eine beliebte Anfänger-Route. Auch Kinder (mindestens neun Jahre alt) können mitfahren. Die Strecke ist rund 14 Kilometer lang, eine Fahrt dauert ungefähr viereinhalb Stunden. Während der Fahrt durch den Nationalpark Eifel könnt ihr die atemberaubende Natur um euch herum genießen. Eifeldörfer, Burgen, Wiesen und Walabschnitte wollen bestaunt werden.
Kanu Petry, Auel, Hürtgenwald-Zerkall 

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home