Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Radtouren im Münsterland: Flache Strecken mit malerischen Aussichten

Schloss Varlar bei Rosendahl | Foto: © Münsterland e.V. / Hans Zaglitsch
Teilen
Teilen

Warum schnallen viele ihre Fahrräder am Wochenende aufs Auto und düsen ab ins Münsterland? Richtig, weil es so schön flach ist! Hier braucht keiner elektrische Unterstützung, um tagesfüllende Fahrradtouren zu schaffen. Und bei einem Radwegenetz von über 4500 Kilometern Länge hat man schlicht die Qual der Wahl. Wir stellen euch hier einige lohnenswerte Routen vor. 

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Tagestouren Münsterland

Kinder-Radtouren | Münsterland

Die Westruper Heide | Foto: Lina Niermann

Wer ganz easy starten möchte, schnappt sich eine der sieben Kinder-Radtouren, die der Münsterland e. V. auf seiner Webseite vorstellt. Mit Längen von 13 bis 30 Kilometer und null Anstiegen schafft die nun wirklich jedes Kind. Besonders malerisch ist die Strecke „Rund um das Römermuseum“, die am Halterner Stausee, der Westruper Heide und natürlich dem LWL-Römermuseum in Haltern vorbeiführt. An der Heide unbedingt mal absteigen und zu Fuß die sandigen Wege erkunden! Zu allen Rundtouren stellt der Verein GPX-Dateien zum Download bereit.
Kinder-Radtouren, 13-30 km, 7 Rundwege, verschiedene Orte

Grenzgängerroute Teuto-Ems | Warendorf – Glandorf – Versmold

Quer durchs flache Münsterland | Foto: Lina Niermann

Schlösser, Spargel und alte Schmugglerpfade: Mit ihren 152 Kilometern ist die Grenzgängerroute Teuto-Ems zu lang für eine Tagestour. Doch zum Glück ergeben sich durch zwei Verbindungsstrecken insgesamt drei Rundkurse, die jeweils leicht an einem Tag zu schaffen sind. Die durchgängig beschilderte Route verbindet die Regionen Osnabrücker Land, Ostwestfalen-Lippe und Münsterland. Versüßt wird euch der Drahteselritt durch Hofläden, einen Barfußpark und jede Menge historische Gemäuer. 2015 adelte der ADFC die Route mit vier von fünf möglichen Sternen!
Grenzgängerroute Teuto-Ems, drei Rundkurse in den Längen 48, 55 und 66 km, insgesamt 152 km, Warendorf – Glandorf – Versmold

Rundkurs Ost  (3-Flüsse Route) | Hünxe – Schermbeck – Raesfeld

Schloss Raesfeld | Foto: Lina Niermann

Niederrhein und Münsterland auf einen Streich: Der 56 Kilometer lange Rundkurs Ost der insgesamt 161 Kilometer langen 3-Flüsse Route führt auf flachen Wegen durch die Ortschaften Hünxe, Schermbeck und Raesfeld. Wo ihr einsteigt, ist euch überlassen. Absteigen solltet ihr auf jeden Fall am Wasserschloss Raesfeld, um euch die historisch gewachsene Anlage samt Tiergarten anzuschauen. Ideal auch für eine ausgiebige Rast, denn gleich mehrere gastronomische Betriebe sind am Schloss angesiedelt. Eis gibt’s auch!
Rundkurs Ost (3 Flüsse Route), 56 km, Hünxe – Schermbeck – Raesfeld

Kanalpassage | Lünen – Haltern am See

Wesel-Datteln-Kanal | Foto: Lina Niermann

Die Grenze zwischen Ruhrgebiet und Münsterland lässt sich natürlich auch prima per Rad überwinden. Ausgehend vom Bahnhof Lünen strampelt ihr am Datteln-Hamm-Kanal, dem Wesel-Datteln-Kanal und den Lippeauen entlang, um gute 40 Kilometer später in Haltern am See, dem Südrand des Münsterlandes, einzutreffen. Zurück geht’s dann mit der Bahn. Zugegeben: Hier sieht man zunächst hauptsächlich Ruhrgebietslandschaften und erst gegen Ende typisch münsterländische Backsteinhäuser, duftende Kiefern und den glitzernden Halterner Stausee. Trotzdem schön!
Kanalpassage, 44 km, Lünen – Haltern am See

BahnLandLust | Dorsten – Coesfeld

Foto: renategranade0

Diese etwas anspruchsvollere Tour durch den Naturpark Hohemark ist ebenfalls grenzüberschreitend. Beginnend am Dorstener Bahnhof führt die Strecke unter anderem durch das Feuchtgebiet Hervester Bruch, in dem sich neben vielen Wasservogelarten auch weidende Heckrinder beobachten lassen. Weiter nördlich bei Dülmen könnt ihr zusätzlich einen Abstecher zur Wildpferdebahn machen. Nicht umsonst wurde die Route außerdem „BahnLandLust“ betitelt: Bei Müdigkeitserscheinungen, plötzlichen Regenfällen oder plattem Reifen gibt es zwischendurch immer wieder die Möglichkeit, in die parallel verlaufende Bahnlinie RB 45 zu steigen oder ihr macht gleich eine mehrtägige Tour draus.
BahnLandLust, 79 km, Dorsten – Coesfeld

Bocholter Aa-Radweg | Velen – Isselburg

Foto: Rudy and Peter Skitterians

Quer durchs Westmünsterland führt der Bocholter Aa-Radweg. Seinen Namen verdankt er der Bocholter Aa, einem 58 Kilometer Fluss, an dessen Ufer sich wunderbar entlangradeln lässt. Unterwegs warten Flussauen, nette Cafés und pittoreske Städte wie Borken, Rhede oder Bocholt mit ihren historischen Ortskernen auf die vorbeitrampelnden Besucher. Die Fahrradroute endet in der Nähe der niederländischen Grenze in Isselburg. Die dortige Burg Anholt, eines der größten Wasserschlösser des Münsterlandes, sollte man keinesfalls verpassen.
Bocholter Aa-Radweg, 58 km, Velen – Isselburg

Mehrtägige Radtouren Münsterland

Flamingoroute | Gronau – Velen – Winterswijk – Enschede

Foto: wal_172619

Flamingos in Deutschland? Ja, wirklich. Das Münsterland ist die nördlichste Flamingo-Brutkolonie Europas. Rund 50 Tiere leben im Naturschutzgebiet Zwillbrocker Venn. Am besten beobachten lassen sich die bunten Vögel zwischen März und Juli. Daneben gibt es auf der Flamingoroute – die sogar die niederländische Grenze passiert – aber auch Burgen, Heidelandschaften und Moore zu entdecken. Vier Tage sollte man allerdings mindestens für den Rundkurs ansetzen!
Flamingoroute, 450 km, Gronau – Velen – Winterswijk – Enschede

Werse Radweg | Hamm bzw. Rheda-Wiedenbrück – Münster

Radfahren am Schloss Münster | Foto: © Münsterland e.V. / Matthias Duschner

In den durchs südliche Münsterland führende Werse Radweg könnt ihr entweder in Rheda-Wiedenbrück oder Hamm einsteigen. Auf der Tour ist Abwechslung angesagt: Neben Industriekultur, alten Fachwerkhäusern und Bauernhöfen fährt man auch an weiten Feldern und wilden Auenlandschaften vorbei.  Unter anderem erradelt werden die Städte Ahlen, Münster, Oelde und Sendenhorst. Höhepunkte – auch im wörtlichen Sinne – sind die fünf Aussichtstürme, die weite Blicke über die Region ermöglichen.
Werse Radweg, 125 km, Hamm bzw. Rheda-Wiedenbrück – Münster

Hilfreiche Links

  • Viel kostenloses Infomaterial und eine aktuelle Radplanungskarte stellt der Münsterland e. V. hier zur Verfügung. Außerdem bietet der Verein einen Online-Tourenplaner für Radfahrer an.
  • Der münsterländische Kreisverband des ADFC stellt auf seiner Webseite verschiedene Routen vor, GPX-Dateien zum Download gibt’s obendrauf.
Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home