Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Nachhaltige Mode: „Surfstoff“ von Florian Mönikes

Foto: Florian Mönikes/Surfstoff

Florian Mönikes (25) ist Student der Sport- und Wirtschaftswissenschaften an der Bergischen Uni in Wuppertal und passionierter Surfer. Seit 2016 betreibt er deshalb das Label „Surfstoff“. Mönikes, der schon seit Kindesbeinen an den Stränden der Welt unterwegs ist, will auf den Müll an Stränden aufmerksam machen. Sein Motto: Protect your Passion. Ich sprach mit ihm über seine Arbeit und darüber, was jeder einzelne in Sachen ökologischer Fußabdruck tun kann.

Wie kamst du auf die Idee, dein eigenes Label zu gründen?
Im Grunde ging es mir anfangs nur darum, ein, zwei T-Shirts für die Surfschule meines Vaters zu designen. Dort verkaufen wir schon seit vielen Jahren verschiedene Surfmarken und wollten die Größe des Angebots ein wenig reduzieren, stattdessen ein eigenes Shirt mit in unser Angebot aufnehmen. Zur gleichen Zeit bin ich durch Zufall darauf gestoßen, dass mittlerweile die Möglichkeit besteht, Kleidung beziehungsweise T-Shirts aus Holzfasern herzustellen und ich fing an, mich in diesem Bereich weiter zu informieren.

Wie ging es dann weiter?
Für mich war ab diesem Zeitpunkt klar, wenn wir T-Shirts produzieren, sollen sie auch einen Mehrwert bieten, welcher über Design und Tragekomfort hinausgeht. Da gerade wir als Wassersportler auf unsere Umwelt angewiesen sind, sehe ich es als unsere Aufgabe, diese zu schützen. Als ich dann angefangen habe, mir Feedback für verschiedene Ideen und Designs einzuholen, wurde schnell klar, dass Geschmäcker natürlich sehr unterschiedlich sind. So wurden aus ein, zwei T-Shirts sechs Herren- und sechs Damenartikel welche aus den Rohstoffen Holz, Bambus oder recycelten Plastikflaschen produziert werden.

Glücklicherweise hab ich das Gefühl, dass langsam ein Umdenken stattfindet.

Welche Stoffe verwendest du und wie hast du die Stoffe gefunden?
Holz, Eukalyptus oder Buche, Bambus, recycelte Plastikflaschen und Bio-Baumwolle, welche meist zu den anderen Fasern hinzugemischt wird. Am Anfang habe ich mich auf die Suche nach Produzenten gemacht, welche T-Shirts aus Holzfasern herstellen und wurde über eine kleine Siebdruck-Manufaktur in Wuppertal (mithandundherz) fündig, da diese einen Produzenten hatten, der solche T-Shirts herstellt. Mit dieser Manufaktur arbeite ich auch heute noch zusammen, da dort auch ein sehr großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wird. Mittlerweile arbeiten wir mit zwei Produzenten zusammen, welche auf diese Fasern setzen, wobei natürlich auch die Produktion fair ist. Beide Produzenten sind Mitglieder der Fair-Wear-Foundation.

Wie genau kann man sich die Herstellung der Kleidung vorstellen? Wie wird aus recycleten Flaschen ein Shirt?
Bei allen Rohstoffen ist es eigentlich ähnlich, sie werden zu ganz kleinen Flocken verarbeitet, welche dann mit einem organischem und ungiftigem Lösungsmittel vermischt werden. Die dabei entstehende Masse wird im Anschluss durch Spinndrüsen gepresst, wodurch dann die einzelnen Fasern entstehen, aus denen unsere Kleidung gefertigt wird.

Müll unter Palmen in Thailand

Wie beurteilst du die Müllentwicklung an den Stränden in den letzten Jahren?
Meinem Empfinden nach ist die Müllentwicklung an unseren Stränden schon viel zu lange ein Problem. Schon auf meiner Weltreise 2013 war ich immer wieder entsetzt, wie viel Müll an vielen Stränden hinterlassen wurde und dabei rede ich nicht nur von Stränden, welche von Touristen überlaufen sind, sondern auch von einsamen Stränden, die sehr schwer zu finden sind. Glücklicherweise hab ich das Gefühl, dass langsam ein Umdenken stattfindet, immer mehr Organisationen oder Unternehmen entstehen, welche sich mit dem Thema beschäftigen und das Thema öffentlich behandeln. Wenn jetzt jeder einzelne einen kleinen Teil dazu beiträgt, zum Beispiel seinen Müll mitzunehmen oder sich im Urlaub an Aufräumaktionen zu beteiligen, bin ich guter Dinge, dass wir das Problem gemeinsam in den Griff bekommen. Obwohl ich bei manchen Menschen leider bezweifle, dass dieses Umdenken jemals stattfinden wird. Diese vereinzelten Personen müssen dann durch die Gemeinschaft aufgefangen werden…

Welche sind deine Lieblingsstrände? Und warum?
Mein Lieblingsstrand ist ganz klar in Prerow an der Ostsee, also genau dort, wo sich die Surfschule meines Vaters befindet. Dort gibt es einen super feinen weißen Sandstrand und auch die Vermüllung hält sich oftmals zum Glück in Grenzen. Vielleicht bin ich in dem Fall aber auch nicht ganz objektiv… Ansonsten mag ich unberührte Strände am liebsten, die noch nicht viele Menschen gesehen haben. Da gefällt mir zum Beispiel der White Heaven Beach in Australien deutlich besser als der Strand in Santa Monica USA. Generell habe ich auf meiner Weltreise aber festgestellt: Um schöne Strände zu finden, muss man gar nicht unbedingt aus Deutschland heraus.

Das macht dann natürlich nur Sinn, wenn wir alle an einem Strang ziehen.

Wie sieht eigentlich eine klassische Woche bei dir aus?
Meine klassische Woche verändert sich natürlich mit der Jahreszeit. Im Winter besteht meine Woche aus Universität und Arbeit, im Sommer dann aus so viel Surfen wie nur möglich. Durch meine Arbeit als Surflehrer verbringe ich dann natürlich auch mehrere Stunden am Tag auf dem Wasser, allerdings nicht zum privaten Surfen sondern um unsere Schüler zu unterrichten. Wenn die Windstärke dann mal stimmt, will man natürlich auch außerhalb des Unterrichtes noch selber surfen gehen, das bedeutet dann oft sehr früh aufstehen und jede Minute bis zum Sonnenuntergang nutzen. An solchen Tagen verbringt man dann gerne mal sechs bis sieben Stunden auf dem Wasser.

Mitte Dezember fand der Weltklimagipfel in Kattowitz statt. Abgesehen von deinen persönlichen Beweggründen, die Meere sauber zu halten: Welche Rolle spielt es für dich, ein Beispiel für andere zu sein?
Das spielt für mich auf jeden Fall eine große Rolle. Meiner Meinung nach gibt es mittlerweile so viele nachhaltige Angebote, welche sich zusätzlich qualitätsmäßig gar nicht mehr von den Alternativprodukten unterscheiden. Genau das wollte ich auch mit Surfstoff aufzeigen, ökologisch und nachhaltig leben kann heutzutage so einfach sein, ohne dass man dabei auf viel Konsum verzichten muss. Ob es jetzt Zahnbürsten aus Bambus sind, Strohhalme aus Stroh oder auch einfach Tüten aus Maisstärke, welche biologisch abbaubar sind. Ich denke, da wird sich auch noch jede Menge tun. Mein Tipp: Nicht immer nur auf den Preis schauen und manchmal lieber ein paar Cent mehr bezahlen, um der Umwelt etwas Gutes zu tun. Das macht dann natürlich nur Sinn, wenn wir alle an einem Strang ziehen.

Florian in Aktion | Fotos: Florian Mönikes/Surfstoff

Du unterstützt mit Surfstoff das Pacific Garbage Screening Project. Was genau hat es damit auf sich?
Das Pacific Garbage Screening ist ein Projekt zu Reinigung der Weltmeere. Hierbei will ein Team aus Aachen Geräte erschaffen, welche an der Meeresoberfläche schwimmen und Müll in allen Größen aufsammeln. Unserer Meinung nach ein vielversprechendes Projekt, welches wir gerne unterstützen, deswegen spenden wir einen Euro für jedes verkaufte Kleidungsstück an das PGS.

Was wünschst du dir für die Zukunft des Labels?
An erster Stelle, dass viele Leute durch das Label zum nachhaltigeren Leben animiert werden und ihr Verhalten anpassen. Genau darum ging es mir ja bei der Gründung und das Ziel ist natürlich noch lange nicht erreicht. In naher Zukunft wollen wir deshalb präsenter für unsere Zielgruppe werden, damit so viele Leute wie möglich auf unsere Kleidung und das Konzept dahinter aufmerksam werden. Das heißt, wir sind momentan dabei neue Shops für uns zu gewinnen, welche meist in Küstennähe liegen oder zum Beispiel direkt mit einer Surf- oder Segelschule verbunden sind, da wir genau in dem Bereich unsere Hauptzielgruppe sehen.

Surfstoff

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region