Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Theater in Essen: Die freie Szene

Foto: Boris Goroncy
Teilen
Teilen

Die Theater der freien Szene in Essen ermöglichen ein ganz besonderes Erlebnis, denn hier seid ihr hautnah dran am Geschehen und an den Schauspielern. Letztere spielen häufig nicht nur, sondern führen auch Regie oder gestalten die Dramaturgie. Echte Alleskönner also. Nicht nur in Rüttenscheid, sondern in ganz Essen ist die Szene zu Hause. Von Ruhrpottkomödien über klassische Werke bis hin zu Kindertheater – alles ist dabei.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Theater in der Innenstadt

Das kleine Theater Essen | Innenstadt

Nadine Mannel im Stück Gänsehaut. Foto: Andreas Fritsche

Kenner sagen einfach nur KTE und meinen damit die älteste Institution der freien Szene in Essen. 1965 vom ehemaligen Schüler der Folkwang Universität der Künste Helmut Gahmann gegründet, residiert das kleine Theater seit 1972 im Haus am Gänsemarkt. Mit 44 Plätzen und den stilvoll sowie gemütlich gestalteten Räumen fühlt man sich hier wie im heimischen Wohnzimmer. Auf der kleinen Bühne werden Thriller wie „Gänsehaut“, das wenig erfolgreiche Einbrecherduo „Zwei wie Bonnie&Clyde“ oder die Komödie „Schwanensee in Stützstrümpfen“ dargeboten. Eine Besonderheit ist sicherlich das Kindertheater, das nicht nur für Kinder geeignet ist, sondern auch von jungen Menschen gespielt wird.
Das kleine Theater, Gänsemarkt 42, Essen

Theater in Rüttenscheid

Theater Courage | Rüttenscheid

Foto: Theater Courage

Gabi Dauenhauer und Peter-Maria Anselstetter prägen seit über dreißig Jahren das Courage, womit es zu den Urgesteinen der freien Theaterszene in Essen gehört. Zusammen mit Falk Hagen stellen sie das Kernteam professioneller Schauspieler des Hauses dar. Darüber hinaus treten hier eine Reihe von langjährig engagierten, aber auch wechselnden Bühnendarstellern auf. Hier werden Stücke wie die Derrick-Parodie „Harry, hol schon mal den Wagen“, Musikrevuen wie „Peppermint Twist“, Musikbiografien und Komödien oder auch Vermisstenfälle wie in „Wo ist Anna?“ (ab Januar 2020) auf die Bühnenbretter gebracht. Daneben gibt es Kindertheater und diverse Gastspiele zu sehen.  Rund 100 Zuschauer passen in den Zuschauerraum. Der Garten sowie die sich anschließende Seemannsbar „La Paloma“ laden die Gäste in den Pausen und nach der Aufführung zum Verweilen und geselligem Gespräch mit den Schauspielern ein. Bis die Tage!
Theater Courage, Goethestraße 67, Essen

Katakombentheater | Rüttenscheid

Foto: Katakomben Theater

Das Katakombentheater im Rüttenscheider Girardethaus ist eine Einrichtung, in der ihr Theater, Kabarett, Musical, Konzerte und Kindertheater erleben könnt. Das Angebot orientiert sich an der Idee einer transkulturellen Gesellschaft, bei der es keine Abgrenzung gibt, sondern Vielfalt und Zusammenleben über ethnische und weltanschauliche Unterschiede hinweg. Beispielhaft dafür sind Auftritte wie die der Anatolien Rockband Necati ve Saykolar oder dem Kostas Antoniadis Ensemble, die griechischen Blues (Rembetiko) mit jüdischer Volksmusik (Klezmer) zusammen auf die Bühne bringen. Als weiteres Highlight ist die Musical Night mit dem Ruhrpottpourie-Ensemble zu nennen. Immer freitags könnt ihr ab 23 Uhr die Beine und Hüften zu Salsa-Klängen bewegen.
Katakombentheater, Girardetstraße 2, Essen

Sago Hinterhoftheater | Rüttenscheid

Künstlerduo Sago. Foto: Carsten Deckert

Das Hinterhoftheater Sago ist ein Sinnbild für den Strukturwandel: Vom produzierenden Betrieb, zuvor war hier eine Backstube tätig, verwandelten sich die 150qm großen Räumlichkeiten zu einer Stätte der Kunst. Seit 2001 schafft das Künstlerduo Sago, das sind Isabel K. Sandig und Ralf Gottesleben, kurzweilige Theater- und Chansonabende sowie szenische Lesungen für die maximal 39 Gäste. Eine schmackhafte Besonderheit ist die kulinarische Untermalung der dargebotenen Kunst. So kann es geschehen, dass Edith Piaf um französische Speisen ergänzt wird.  Eine ideale Kombination!
Sago, Reginenstraße 12, Essen

Rü-Bühne | Rüttenscheid

Ensemble von “Benefiz”. Foto: Rü-Bühne

Die Rü-Bühne befindet sich im Girardethaus und hat ein vielfältiges Programm, das sich von Theaterklassikern bis hin zu aktuelleren, gesellschaftskritischen Stücken erstreckt. Auf dem Spielplan stehen Stücke des absurden Theaters wie “Warten auf Gordot”, oder das sehr aktuelle Stück “Benefiz”, in der er um eine Spendengala geht und den Versuch, Klischees zu vermeiden und sich politisch korrekt (überkorrekt?) auszudrücken. Daneben stehen Kinder- und Improtheater auf dem Plan. In seiner Funktion als Theaterwerkstatt werden darüber hinaus Schauspielunterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene angeboten.
Rü-Bühne, Girardetstraße 10, Essen

 

Theater in Borbeck

Theater Essen-Süd | Borbeck

Foto: Theater Essen-Süd

Das Theater Essen-Süd hat seinen Namen von der ehemaligen Lokation mitgenommen und seine Wurzeln im Stadtteil Borbeck neu ausgeschlagen. Mit maximal 45 Plätzen handelt es sich um ein kleineres Theater, das die Zuschauer ganz nah ranlässt. Mit nuanciertem Spiel ziehen die Darsteller das Publikum in ihren Bann. Hier treffen Physical- und Methodacting aufeinander und das Bühnenbild und die Kostüme sind auf das Wesentliche reduziert. Der Spielplan umfasst sowohl klassische Werke wie „Faust“, „Woyzeck“ oder „Nathan der Weise“ als auch ganz eigene Interpretationen von Filmen und Buchvorlagen wie „Reservoir Dogs“, „Ex Machina“ oder „Shutter Island“. Die Theatermacher Raphael Batzik und Moritz Mittelberg-Kind sind jung, innovativ und hungrig und werden von dem erfahrenen Thilo Matschke unterstützt. Darüber hinaus gibt es ein festes Ensemble. In jedem Fall ist das Süd eine erstklassige Adresse in Essen.
Theater Essen-Süd, Germaniastraße 172, Essen

 Theater in Frohnhausen

Der leere Raum | Frohnhausen

Mariela Rossi in Tränen der Heimat. Foto: Melanie Stegemann

Dieses Theater ist sehr besonders und hat mit seinen 25 Plätzen wahrscheinlich den kleinsten Zuschauerraum der Stadt. Claudia Maurer gründete „Der leere Raum“ zunächst im Stadtteil Stadtwald und arbeitet am neuen Standort in Frohnhausen mit Mariela Rossi zusammen. Letztere hat die Leitung des Figurentheaters inne und spielt zum Beispiel das Einpersonenstück „Ozeanmärchen“, das für Menschen ab 6 Lebensjahren geeignet ist. In „Tränen der Heimat“ (Lutz Hübner) spielt Rossi die junge Frau Hilde, die sich propagandistisch für das Naziregime in Deutschland einspannen lässt. Die Abstoßung für ihr Handeln weicht der Erkenntnis, dass auch sie ein Mensch mit Gefühlen ist und den Erwartungen an die Rolle der Frau gerecht zu werden versucht. Die Theatermacherinnen nehmen sich in ihren Stücken wiederholt gesellschaftlich relevante Themen vor und schätzen den Austausch mit ihren Gästen.
Der leere Raum, Raumerstraße 11, Essen

Theater in Steele

Theater Freudenhaus | Steele

Der Ruhrfaust im Freudenhaus. Foto: Michael Hesse

Das Freudenhaus hat rund 100 Plätze und befindet sich im Kulturzentrum GREND, wo es seit 1997 seine Heimat hat. Über die Stadtgrenzen hinaus ist es für das selbst geschaffene Genre der Ruhrgebietskomödie bekannt. „Freunde der italienischen Oper“ ist ein Kultstück, das seit über 20 Jahren gespielt wird. Das Stück erzählt die Geschichte vom italienischen Gastarbeiter Rudolfo Zampini, der 1969 auf die Familie Kopleck aus dem Ruhrgebiet trifft, die er mit seiner Leidenschaft für die Oper zu infizieren versucht. Seit Oktober dieses Jahres läuft „Der Ruhrfaust“: Goethes Tragödie wird auf humorvolle Art interpretiert und beschäftigt sich nun mit der Familie Faust und dessen Sohn, der die Kneipe in Essen-Eiberg übernehmen soll. Die Stücke im Freudenhaus haben meist Lokalbezug und setzten sich sympathisch mit der Vergangenheit und Zukunft des Ruhrgebiets auseinander. Weisse wat ich mein‘?
Theater Freudenhaus, Westfalenstraße 311, Essen

Theater in Kray-Leithe

Studio Bühne | Kray-Leithe

Stück: Tod auf dem Nil. Foto: Stefan Dolge

Die Studio Bühne existiert seit 1990 an ihrem jetzigen Standort in der ehemaligen  Schubert-Grundschule an der Korumhöhe im östlichen Stadtteil Kray. Anfang des Jahres eröffnete das Haus nach zehnmonatiger Generalsanierung wieder seine Pforten und präsentiert sich seitdem im neuen Glanz und mit 50 Sitzplätzen. Aufgeführt wird beispielsweise Agatha Christies Krimi „Tod auf dem Nil“, „Die Kleinbürgerhochzeit“ von Brecht, das für Menschen ab 6 Jahren geeignete „Peter Pan und die verlorenen Kinder“ oder „Einer flog über das Kuckucksnest“ nach der Romanvorlage von Ken Kesey. Darüber hinaus arbeitet das Haus mit Schulen und Theater-AGs zusammen, um den Nachwuchs zu fördern. Das Publikum des Theaters ist bunt gemischt und tauscht sich nicht selten im  Wohnzimmer-Café, das zum Verweilen und zu Premierenfeiern einlädt, miteinander aus.
Studio Bühne, Korumhöhe 11, Essen

 

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home