Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Mit neuer App Kunst im öffentlichen Raum in NRW erleben

In der App: Raymund Kaisers „Uelfe Display“ | Foto: Thorsten Arendt
Teilen
Teilen

Regelmäßig läuft man im Alltag mit Tunnelblick einfach dran vorbei: der schönen Kunst im öffentlichen Raum. Damit ist jetzt Schluss! Die kostenlose „NRWskulptur-App“ des Kultursekretariats NRW Gütersloh zeigt, was hinter den frei zugänglichen Kunstwerken steckt.

Die Öffentlichkeit ist ein Open Air-Museum. Damit ihr das besser genießen und Kultur tanken könnt, hat das Kultursekretariat NRW Gütersloh zu seinem 40-jährigen Bestehen ausgewählte Skulpturen digital aufbereitet. „Öffentlicher Kunst in den Parks und auf den Plätzen der Städte wird oft zu wenig Beachtung geschenkt. Vielfach sind die Skulpturen und ihre Künstlerinnen und Künstler unbekannt oder vergessen“, sagt Antje Nöhren, Geschäftsführerin des Kultursekretariats NRW Gütersloh. Mit der „NRWskulptur-App“ erfahrt ihr ab sofort mehr über 700 Werke herausragender Kunst in NRW.

Zu den 700 Werken gehören etwa: „Building from the inside“ von Richard Deacon in Krefeld | Foto: Thorsten Arendt
„Zonnestraal“ von Jan van Munster in Bocholt | Foto: Thorsten Arendt
Die Lichtinstallation ohne Titel des Künstlers Günter Dohr in Hamm | Foto: Thorsten Arendt

Egal ob Kenner oder Neuling, die App eröffnet auf unkomplizierte Art und Weise jedem die Kunstwelt. Wer stehen bleibt – beim Spazieren, Wandern oder auf einer Radtour – wird mit interessantem Input belohnt. On top, das ist das Schöne an dieser Form der bildenden Kunst, könnt ihr die Skulpturen aus einer 360-Grad-Sicht betrachten und somit unterschiedlichste Eindrücke gewinnen. Bestandteil des Portfolios ist hochwertige Kunst aus der Zeit nach 1945 von sowohl namhaften wie unbekannteren Künstler.

Fortlaufend werden der technische Funktionsumfang sowie neue Kunstwerke und informative Inhalte ergänzt. Damit ihr auf immer neue Entdeckertouren gehen könnt, kommt außerdem jedes Jahr ein neuer Schwerpunkt hinzu. 2020 ist es die Region Aachen. Eine Expertenjury hat 18 Skulpturen auserkoren, etwa die Skulptur „Große Aachener“ von Franz Bernhard aus dem Jahr 1989 vor dem Aachener Arbeitsamt oder die zehn Jahre später aufgestellten Granitstelen von Ulrich Rückriem an der Burg Langendorf in Zülpich.

NRWskulptur ist ein Kunstprojekt, das mit Mitteln des Förderprogramms „Regionale Kulturpolitik“ des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt wird. Die mit Kultur gefüllte App ist so kostenfrei über die App Stores für Android und IOS zu haben. Einfach downloaden und als Kunstinteressierter, Touri oder (Rad-)Wanderer die einzigartige Sammlung bestaunen. Sie navigiert euch als digitaler Wegweiser zu den Werken und führt mit konkreten Routenvorschlägen von Skulptur zu Skulptur. Der nächste Ausflug in NRW ist damit vorprogrammiert.

Hier geht’s zur App

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region