Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Kartenspiele, die jede Runde zum Lachen bringen

Foto: Idris Djoudi
Teilen
Teilen

Ein gepflegter Spieleabend steht vor der Tür, aber Ideen, was abseits von Mau-Mau, Skat und Co. gespielt werden könnte, fehlen? Dann möchten wir euch mit dieser Liste von Kartenspielen für Erwachsene und Kinder inspirieren, eine Runde – oder sogar einige mehr – voller Spaß und Spannung zu erleben. Auch wenn das berühmte Ass im Ärmel fehlen wird, langweilig wird’s mit diesen Empfehlungen garantiert nicht.  

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Alternative Kartenspiele

Dobble

Anders ist hier zunächst wohl die Form: Karten mal nicht rechteckig in der Hand zu halten, sollte euch aber nicht aus der Bahn werfen. Kontenance und Konzentration sind gefragt, wenn bei „Dobble“ das Runde aufgedeckt wird. Dabei gibt es verschiedene Spielvarianten. Eine ist der sogenannte Höllentrip: Jeder Spieler erhält eine aufgedeckte Karte, wobei jede einzelne mit acht unterschiedlichen Symbolen bestückt ist, eine weitere Spielkarte wird verdeckt in der Mitte abgelegt. Nachdem diese umgedreht worden ist, muss prompt das doppelte Bild gesucht werden. Wer zuerst das Gefundene richtig ausruft, bekommt die mittig gelegene Karte. Damit es nicht zu einfach wird, lassen sich insgesamt übrigens 57 unterschiedliche Symbole finden, die mal groß, mal klein dargestellt sind. Und nicht verzagen, es gibt tatsächlich immer ein Pendant.
Zum Spiel auf Amazon, ab 6 Jahren, 2-8 Spieler, Spieldauer 5 Minuten pro Runde

Game of Quotes

Foto: Iván Lojko

Wer Fan von Marc-Uwe Klings Känguru-Bestsellern ist, der hat womöglich selbst schon die skurrilsten falschen Zitate im Kopf zusammen gewürfelt oder gar den „falschen Kalender“ von Kling durchgeblättert. Die Witzigkeit kennt schließlich keine Grenzen, wenn Zitate frecher Weise dem falschen Urheber zugeordnet werden. Wie wäre etwa aus dem Spiel „Game of Quotes“ die Konstellation:  „Komm mit mir ins Abenteuerland. Der Eintritt kostet den Verstand.“ – Zitat von Donald Trump. Witzig? Darüber stimmt ihr beim Kartenspiel – ja, ganz demokratisch mit Witzig-Stempeln – selbst ab. In vier abwechslungsreichen Runden könnt ihr die irrwitzigsten Kombis zusammenrücken. Ganz verrückte kassieren bestenfalls ein „witzig witzig“, was besonders viele Punkte rieseln lässt. Der größte Spaß-Verursacher gewinnt. Bei so viel Witz profitiert aber schließlich die ganze Runde, traurige Verlierer-Gesichter gibt’s bestimmt nicht.
Zum Spiel auf Amazon, ab 16 Jahren, 3-6 Spieler, 25 Minuten Spieldauer

Mogel Motte

Fairplay ist hier an der falschen Adresse. Wie der Name erahnen lässt, kann und muss hier gepfuscht werden, was das Zeug hält. Gewohnt ist zunächst der Rahmen des Spielablaufs: Ein Stapel liegt in der Mitte, ist man selbst an der Reihe, kann eine Motivkarte gelegt werden, wenn sie passt. Nun kommt aber das Ungewohnte, denn währenddessen sollt ihr versuchen, eure Karten auf unkonventionelle Art und Weise loszuwerden. Ihr könnt eurer Kreativität freien Lauf lassen. Nutz jedes Recken und Strecken, jeden vorhandenen kurzen Augenblick, um die Karten unauffällig fallen zu lassen. Unauffällig ist da das Stichwort. Erwischt der auserkorene Mitspieler zur “Wächter Wanze” euch beim Mogeln, erhält man selbst diese Rolle und muss fair spielen. Die letzte Karte muss übrigens ordnungsgemäß abgelegt werden. Wer keine mehr in der Hand hat, gewinnt. Um für noch lustigere Momente zu sorgen, gibt’s außerdem viele verschiedene Reaktionsaufgaben.
Zum Spiel auf Amazon, ab 7 Jahren, 3-5 Spieler, Spieldauer 15-25 Minuten

Erwischt

Kommt ihr in größerer Freundschaftsbande zusammen und lasst eine Party steigen, gäbe es da dieses Kartenspiel. Hierbei werden Aufgabenkarten verteilt, bei dessen Ausführung sich der Spieler natürlich nicht erwischen lassen darf. Es könnte dann passieren, dass einer geschickt über Psychologie referiert oder aus eurem Becherchen trinken will. Kommt euch etwas komisch vor, wird lauthals „Erwischt“ gerufen. Kommen die Mitspieler jedoch ungestraft davon, heimsen sie sich die Punkte ein. Bis zu 60 Aufgaben verstecken sich im Paket, daneben gibt es mittlerweile zwei Erweiterungen für noch mehr schweißtreibende Überwindungen. Wer noch einen drauf setzen will, der könnte ja beim Spieleabend neben dem Hauptspiel einfach eine Runde „Erwischt“ laufen lassen. Quasi ein Spiele-Spiele-Abend – doppelt hält besser.
Zum Spiel auf Amazon, ab 12 Jahren, 4-50 Spieler, Spieldauer ab 30 Minuten

Phase 10

Foto: Eden Yuen

Ein Klassiker der Szene ist das Rommé-ähnliche Spiel mit den mehreren Phasen. Zehn an der Zahl, genau gesagt. Und ebenso viele Karten erhält jeder, der mitspielt auf die Hand. Unterschiedliche Zahlen von 1 bis 13 sowie diverse Farben kennzeichnen die Karten. Außerdem sind noch Aussetz- sowie Jokerkarten vorhanden. Schnellstmöglich muss versucht werden eine Phase, zum Beispiel zwei Drillinge oder eine Siebenerfolge, zu erlangen. Dafür kann euer Blatt ausgetauscht werden – mit Karten des Abwurfstapels oder des verdeckten, neuen Stapels. Hat einer die Phase beisammen, kann er es freudestrahlend  den anderen unter die Nase reiben, in dem er die Karten offen ablegt. Wer zuerst alle Phasen zehn schafft, gewinnt. Aber Achtung: Sollte ein zweiter genauso schnell fertig sein, zählen die Strafpunkte. Diese bilden sich aus den Karten auf eurer Hand, wenn jemand anderes eine Phase erfolgreich zusammengestellt hat.
Zum Spiel auf Amazon, ab 7 Jahren, 2-6 Spieler, Spieldauer 60-90 Minuten

Kartenspiele für Kinder

black stories Junior – school stories

Foto: moses. Verlag

Rätselspaß im Kartenformat kennen viele Erwachsene womöglich von der Kultreihe „black stories“. Hierbei wollen morbide, gruselige, erschreckende, aber eben auch unterhaltsame Geschichten geknackt werden. Damit aber nicht nur die Großen Spaß haben, gibt es extra eine Kinderreihe. Darin findet man etwa „spooky stories“ für den gewissen Gruselfaktor. Während für manch einen nichts gruseliger sein könnte als die Schule, finden scharfsinnige Spürnasen im Spiel „school stories“, das sich um den Schulalltag dreht, womöglich nichts anderes als Spaß. 50 Fälle können scharfsinnig aufgedeckt werden, so zum Beispiel warum Viktor und Charlotte trotz Wecker zu früh zum Unterricht kommen oder warum drei bestraft werden, wenn einer ein Selfie macht? Dabei ist reihum ein Kind Spielführer, das den Text und das Bild der Vorderseite präsentiert. Der Auserkorene kennt allein die Lösung und gibt auf Fragen lediglich Ja- oder Nein-Antworten. So entsteht eine lustige, gemeinsame Raterunde bis zum erlösenden Aha-Moment.
Zum Spiel auf Amazon, ab 8 Jahren, ab 2 Spielern, ohne Angabe von Spieldauer

Krasse Kacke

Mit dem Mist in Haufenform scheint ein richtiger Trend in Sachen Kinderspiele losgetreten worden zu sein. Immer mehr Spiele für den Nachwuchs handeln davon. So auch „Krasse Kacke“, ein Merk- und Geschwindigkeitsspiel mit zuckersüßen Illustrationen, das die Sprösslinge auf Detektivsuche schickt. Im Wohnzimmer wurde nämlich ein Häufchen hinterlegt – Täter ungewiss. Welches Haustier es war, muss nun herausgefunden werden. Der beginnende Spieler beteuert, dass es keines seiner Lieblinge war und legt eine der Tiermotiv-Karten. Zusätzlich heftet er die Tat einem anderen Tier an, etwa einem Goldfisch. Blitzschnell müssen die anderen Mitspieler diese Handkarte ablegen. Wird hingegen eines beschuldigt, das keiner mehr auf der Karte hat, sammelt der Spieler, der den Fehler ausgesprochen hat, einen Haufen, da sein eigenes Tier überführt wurde. Er muss ein Häufchen aufsammeln. Wer all seine Karten ausspielt und damit die wenigsten Häufchen sammelt, hat seine Haustiere gebührend verteidigt und damit das Spiel gewonnen.
Zum Spiel auf Amazon, ab 6 Jahren, 2-6 Spieler, 10-20 Minuten Spieldauer

Kakerlakensalat

Foto:

Reaktionsstärke ist auch bei diesem Spiel mit kleinen Krabbeltieren entscheidend. Dabei müssen hier allerdings Wörter schnell und vor allem richtig aus dem Mund kommen. Da geht es schon mal drunter und drüber im Kopf – Versprecher vorprogrammiert. Denn sobald eine Karte vom verdeckten Handstapel abgelegt wird, muss die Abbildung darauf sofort benannt werden. Dabei können sich auf den Handkarten Gemüsesorten, genauer gesagt Tomaten, Salat, Blumenkohl und Paprika verstecken oder eben Kakerlaken. Klingt zunächst nicht wirklich schwer, aber die Ausnahmen sorgen für Turbulenzen. So ist es etwa Pflicht bei einem doppelt abgelegten Gemüse zu flunkern, bei der Kakerlakenkarte ist anschließend sogar ein Gemüsebegriff strengstens verboten. Und schnell hat man den Salat – äh, Kakerlakensalat natürlich. Zögernde werden mit allen abgeworfenen Karten bestraft und verlieren die Runde.
Zum Spiel auf Amazon, ab 6 Jahren, 2-6 Spieler, 20-30 Minuten Spieldauer

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home