Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ad
Ad
Ad

Resteessen deluxe: Per App Duisburger Lebensmittel retten

Foto: ResQ Club
Ad

Es ist eine traurige Wahrheit: Gastronomische Betriebe müssen ihre übriggebliebenen Lebensmittel am Ende der Schicht häufig entsorgen. Ziemlich unnötig, wenn man bedenkt, dass die Croissants, Salate und Co. am Ende des Tages sicher noch das ein oder andere Leckermaul erfreuen könnten. Eine finnische App sagt der Verschwendung nun den Kampf an: Der ResQ Club ermöglicht es Restaurants, überproduzierte Speisen unkompliziert an den Mann zu bringen.

Lebensmittelverschwendung ist zweifelsohne ein Problem mit akutem Handlungsbedarf. Produktion, Transport, Zubereitung und Entsorgung wirken sich massiv auf unsere Umwelt aus. Einen Lösungsansatz schafft der ResQ Club, der es Anbietern ermöglicht, Lebensmittelreste zu einem günstigen Preis an Endverbraucher weiterzuvermitteln. Und das ist gar nicht kompliziert.

Über die Standortsuche kann man mithilfe der kostenlosen ResQ App in der Gegend stöbern, welche Restaurants, Imbissbuden, Cafés oder Delis etwas abzugeben haben – seien es Reste vom Mittagstisch, leckeres Gebäck oder Sandwiches, die kurz vor Feierabend noch so saftig in der Auslage liegen. Alle angebotenen Leckereien, die über ResQ angeboten werden, sind um 40 – 70% rabattiert. Die Bezahlung läuft bequem über die App, nur Abholen muss man sich die Take-Away-Portion selber. Lecker und günstig essen und dabei noch ein kleines bisschen die Welt retten – das Konzept geht auf. Bereits über 500.000 Portionen konnten mithilfe der App insgesamt gerettet werden. Ein Gewinn, der den Gastronomen ebenso zu Gute kommt, denn so können aus Überproduktionen Umsätze generiert werden.

Startschuss in Duisburg

In Berlin startete der ResQ Club bereits erfolgreich, auch in Düsseldorf  gab es bereits einen Testlauf. Nun ist seit kurzem Duisburg die erste deutsche Stadt nach Berlin, in der ResQ seinen Service anbietet. „Wir hatten viele Anfragen aus dem Raum Duisburg-Essen von Nutzern, die sich unseren Service auch hier wünschen”, so ResQ-Marketing Managerin Marie Ohnesorge. „Gut verständlich, denn ResQ bietet die Möglichkeit schon ab 2,50€ hochwertiges Essen von Restaurants zu genießen. Zudem leistet jeder Einzelne auch noch einen positiven Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung.” Nicht zuletzt fiel die Wahl wegen der vielen Studierenden und des hohen Anteils der Pendler auf Duisburg – diese Zielgruppen wissen eine schnelle, hochwertige und günstige Essensoption besonders zu schätzen, so Ohnesorge. In Duisburg fällt allerdings nur der Startschuss: Bald schon soll der Service auch in anderen Städten im Ruhrgebiet angeboten werden.

www.resq-club.com/de

Ad

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region