Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Frankreich an der Ecke: Paul‘s Brasserie in Essen

Foto: Andreas Zabel
Anzeige

Eine Brasserie ist kein Restaurant, keine Kneipe, kein Bistro. Ursprünglich war es ein kulinarisches Anhängsel an eine Brauerei – mit ordentlicher Küche. Das wurde ein Erfolgsrezept und heute steht Brasserie meist für gut gemachte Küche zumeist französischer Provenienz. Paul’s Brasserie an der Huyssenallee ist ein eher feinerer Vertreter seiner Spezies.

Franco Giannetti hatte eine Weile nach einem Standort für ein klassisches frankophones Restaurant gesucht, das Einfachheit mit hoher Qualität verbindet, so, wie es bei unseren Nachbarn üblich ist. Eben im Brasserie-Stil. Das meint: ohne das dauerübertrumpfende Etepetete der französischen High-End-Küche auskommend.

Foto: Andreas Zabel

Der markant-kernige Hundekopf im Logo überrascht etwas. Doch es ist eine Hommage an einen verstorbenen Boxer-Labrador-Mischling des Patron. Das Ambiente ist gepflegt-gastlich, elegant und stilvoll. Lange Sitzbänke bestimmen das Bild, eine schicke Bar verspricht feine Genüsse. Der Service weiß zu plaudern, ohne zu plappern, das hat alles Stil. Auf dem Teller: Gute Produkte, schöne Zubereitungen, ein einfach gutes Haus. Mit seiner Frontlage in Richtung Philharmonie schielt es gern in Richtung eines kultivierten Publikums, das vor dem Klavierabend gerne auch schon mal eine „Bouillabaisse Les Paul’s“  schnabuliert. Die sind allerdings sehr gut angelegt angesichts dieses Meeres-Wunders mit Rouille und ordentlich Hummerfleisch.

Das dreigängige Mittagsmenü ist exquisit: ein gekühltes Süppchen von Wassermelone und Tomate mit ein wenig Avocadotatar passt geradezu hilfreich zum Jahrhundertsommer. Herrlich zart dann ein „Fricasse de Poulet – Poëlierte Keule, Butterreis & buntes Gemüse“. Beim Poëlieren handelt es sich um ein zweistufiges Garen, sehr französisch: kurz in der Pfanne, dann im eigenen Saft im Backofen. Ergebnis: sensationell. Die Nachspeise hingegen ein „Armer Ritter mit Vanilleeis“ ist eher linksrheinisch, schmeckt trotzdem gut.

Foto: Andreas Zabel

Weiterhin formidabel: die Weinkarte. Herrliche Weißweine, Sancerre, Muscadet, Chablis. Rote aus dem Beaujolais oder Bordeaux. Viele Spezialitäten. Wer es sich einmal quasi en passat wie Gott in Frankreiche gehen lassen will: „Plateu Le Royal“, mit 6 Fin de Claire, einem halben Hummer, Krabbencocktail & Matjestatar serviert mit Zitrone, Schalottenvinaigrette, Cocktaildressing und Meeretich. So fühlt sich der Weltmeister.

Paul‘s Brasserie Huyssenallee 7, Essen

Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region