Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

„Mondcafé“: Der neue Treff für Kunstfreunde in Essen

Auf Gemütlichkeit setzt Siri Meder in ihrem neuen Café. | Foto: Mondcafé
Teilen
Teilen

Wer Kuchen und Kunst gleichermaßen mag, für den gibt es in Essen einen neuen Treffpunkt: das „Mondcafé“ in der Rittergasse 25 in Essen.  Inhaberin Siri Meder setzt dort auf die Verbindung von Kunst und Kulinarik.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Kaffee  und Schmuck im „Mondcafé“

Vegane Kuchen und mehr

Als ein kleiner gemütlicher und alternativer Ort soll sich nach Inhaberin Siri Meder das von ihr eröffnete „Mondcafé“ etablieren. „Sowas fehlt in Essen-Werden schon lange“, sagt sie. Besonders wichtig sind ihr hochwertige Zutaten. Auf der Getränkekarte steht neben Tee auch Kaffee in Bio-Qualität. Die Kuchen, von denen einige vegan sind, backt Meder selbst. Das klassische Café-Angebot deckt aber nur einen Teil des Services ab.

Natürlich gibt es den Kaffee in einer stilvollen Tasse im Mondcafé und nicht in einem sterilen, weißen Keramikbecher. | Foto: Mondcafé

Wechselnde Karte

Statt einer festen Karte gibt es im „Mondcafé“ ein wechselndes Angebot. Derzeit stehen ein veganer Schoko-Gewürzkuchen, Mandelkekse, Gewürzkekse und das italienische Gebäck Cantuccini auf der Karte. „Ich backe immer in Bio-Qualität“, verspricht Meder. Statt Einheitstassen in weiß gibt es stilvoll gestaltetes Geschirr. „Ich habe bei einer Bonner Künstlerin eine Tasse gekauft und mir dann gedacht, dass sie auch gut für das Mondcafé passen würden.“ So ließ Meder, die die „Liebe zum Detail“ mag, extra getöpferte Cappuccino-Tassen anfertigen.

Handgefertigte Ketten

Über Kuchen und Co. hinaus gibt es in den Räumen der Ritterstraße 25 auch von Siri Meder handgefertigten Schmuck zu kaufen. Die Herstellung von Schmuck und Kunst im allgemeinen spielt in Meders Leben eine besondere Rolle. „Kunst ist Ausdruck einer ganz persönlichen, intuitiven Energie, die unser Leben bunt und vielfältig macht. Und für diesen Ausdruck gibt es unendlich viele Formen“, erklärt sie. Auf ihren Reisen durch Europa, Indien und Südamerika lernte sie verschiedene Techniken der Schmuckherstellung kennen. „Ich hatte schon ewig in meinem Kopf, ein Café zu betreiben, weil ich gerne mit Gästen in Kontakt bin“, erklärt Meder, die während des Studiums viel in Cafés gearbeitet hat. Im „Mondcafé“ möchte sie ihren Traum verwirklichen und ihre beiden Leidenschaften verbinden.

Öffnungszeiten: Mo, Mi, Fr, Sa jeweils 13 – 18.30 Uhr

Ruhetage: Di, Do, So

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home