Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gin & Jagger: Crossover mit Style

Foto: © gin&jagger
Anzeige

Der Name passt. Nicht selbstverständlich heutzutage. Gin steht für einen ewigen Spirituosen-Klassiker, der sich immer wieder neu erfindet, Jagger ist bekanntlich ein Rocksänger, der aus der Provinz in den internationalen Jetset fand – ein vorbildlicher Glamour-Boy globalen Zuschnitts. Yu-Jin Chung, Chefin des Gin & Jagger, mag da auch noch namentlich heimlich Pate gestanden haben, ihre New Yorker Vergangenheit passt auch. Kurz gesagt: Wenn hier „Cafe, Bar, Brasserie“ und „internationales Crossover“ angekündigt werden, bleibt es nicht bei der Behauptung.

Zunächst erfreut das Ambiente: dunkel, stylish und urban. Große Wandtapeten in Magazin-Collagen-Optik beschwören Metropolenbilder herauf: Popkultur trifft Design-Klassik trifft Style-Ideen. Eine lange Theke wartet auf die Bar-Flies. Der Freisitz Richtung Rüttenscheider Straße ist klein genug für das Körnchen Exklusivität, und auch der Service macht was her mit seinen schwarzen Hosenträgern über der weißen Bluse. Hinten heraus ist es natürlich anders, da erwartet den Gast der eher gemütliche Biergarten, freilich mit dem schönen Essens- und Getränke-Angebot des Ladens.

Mick hätte Spaß

Kulinarisch setzt man auf das, was überall so gerne als „Soulfood“ tituliert wird, was nichts anderes ist als eine gut gemachte und scheuklappenfreie Mischung von Fast-Food-Stilen aus aller Welt. Darunter fallen Burger wie Currys, schicke Steaks und saisonale Salate, Currywurst wie Ratatouille. Natürlich nicht einfach gutbürgerlich runtergekocht, sondern zuweilen schick aufgepeppt. So ist die C-Wurst eine „Currywurst 2.0“ (9,-), die teilweise in Tempura-Zubereitung daherkommt.

Richtig gut gelingt auch das gewürfelte „Yellowfin Tuna Steak“ (Vorspeise, 9, 50), das den Thunfisch in sensibel angegrillten Würfeln als Halb-Sushi-Variante auf den Tisch bringt, dazu einen Glasnudelsalat, wiederum toll ergänzt mit Erdnüssen, Limette, Koriander und Minze. Das passt wiederum hervorragend zu den vielen angebotenen Cocktails, die nicht sparen mit diversen ausgefallenen Zutaten. Kreationen, wie sie allerdings auch zu erwarten sind in einem Lokal mit einem so internationalen Anspruch, wie er hier so selbstbewusst postuliert wird. Mick hätte Spaß.

Gin & Jagger, Rüttenscheider Str. 181, Essen

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region