Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ad
Ad
Ad

Schöner schwitzen: Sport im Park

Foto: Nick Hartmann
Ad

Jetzt gibt es keine Ausrede mehr. Auch Sportmuffel werden ganz problemlos fit. In Düsseldorf kann seit dem 30. April jeder sporteln, so wie er mag. „Sport im Park“ läuft wieder und das Angebot ist kostenlos und unverbindlich. Egal ob Fitness, Yoga, Pilates oder Ausdauerläufe – an 13 Standorten überall in der Landeshauptstadt bieten qualifizierte Trainer abwechslungsreiche Übungen für jedes Alter an. Piet Keusen hat sich das Angebot genauer angesehen.

Gemeinsam schwitzen ist schöner. Jeden Tag treffen sich irgendwo in Düsseldorf Menschen, um zusammen Sport zu machen. Ines Müller zum Beispiel, 34 Jahre und Mutter. Viel Zeit zum Sport blieb da in den letzten Jahren nicht. Jetzt bringt sie ihre Tochter morgens in den Kindergarten, und macht sich danach fit. Manchmal geht’s zum Gesundheitssport in den Zoopark, manchmal zum Zumba im Rheinpark Golzheim. „Das hier macht einfach mehr Spaß als Fitnessstudio oder Joggen“, sagt sie, „man ist draußen, lernt andere Leute kennen und obwohl hier alles freiwillig und unverbindlich ist, geht man mit einer unglaublichen Motivation an die Sache.“

2017 haben über 10000 Düsseldorfer das Angebot „Sport im Park“ angenommen. Und das funktioniert so: Die Stadt heuert qualifizierte Trainer an und die bieten 60-minütige Sportkurse für Jedermann, trainiert oder untrainiert, jung oder alt. 17 Standorte gibt es inzwischen und sieben verschiedene Sportangebote (siehe Kasten). Montagmorgens geht es los mit Allgemeinem Gesundheitssport im Veenpark in Vennhausen, mittwochabends wird durch den Rheinpark gelaufen und freitags wird Yoga und Pilates in Kaiserswerth angeboten. Dazu gibt es Zumba, Tanzen oder Fitness. Zu erkennen ist „Sport im Park“ immer an der Fahne, die bei jedem Angebot weht.

In Bewegung

„Unser Ziel ist es, die Leute in Bewegung zu bringen“, sagt Marc Schlischka vom Sportamt, „mit Sport im Park erreichen wir auch die Leute, die sich bisher gegen ein Fitnessstudio oder einen Sportverein entschieden haben.“ 2015 wurde Sport im Park hier ins Leben gerufen. Vorbild war München, wo schon seit 2000 Sport umsonst und draußen angeboten wurde. Das Pilotprojekt vor drei Jahren wurde aber auch am Rhein bestens angenommen. Die Kurse fingen mit wenigen Teilnehmern an, inzwischen kommen bis zu 150 Sportbegeisterte zum Zumba am Rhein oder zum Yoga an der Klemensbrücke. „Wir freuen uns über jeden Teilnehmer“, sagt Schlischka, „und falls es mal zu viele Sportler für einen Trainer sein sollten, dann besorgen wir eben einen zweiten.“ Das Angebot wird dabei ständig überprüft und angepasst. Auf der Ballonwiese im Volksgarten gab es 2017 gar kein Angebot, nach vielen Anfragen ist sie wieder im Programm. Samstags um 10 Uhr gibt es dort eine Stunde Gesundheitssport.

Das sind die Standorte: Dreherpark (Gerresheim), Klemensbrücke (Kaiserswerth), Einbrunger Weg (Lichtenbroich), Ernst-Lemmer-Straße (Hellerhof), Mahnmalachse (Golzheim), Rheinpark Bilk, Rheinpark Golzheim, Rheinpark Heerdt, San-Remo-Straße (Oberkassel), Schlosspark Benrath, Stadtwerkepark (Flingern), Ulenbergpark (Bilk), Veenpark (Vennhausen), Zoopark (Düsseltal), Volksgarten (Oberbilk), Sportpark Niederheid, Bezirkssportanlage Lierenfeld.
Das sind die Sportkurse: Allgemeiner Gesundheitssport, Intensives Fitnesstraining, Laufen, Yoga und Pilates, Tai Chi und Qi Gong, Tanzfitness, Zumba.

Alle Informationen und Trainigszeiten unter
duesseldorf.de/sport-im-park

Ad

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region