Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

11 Festivals in Belgien & Holland: Gute Nachbarschaft

So geht es auf dem Dour in Belgien zu | Foto: Alex Lermechin
Teilen
Teilen

Festivals in Belgien und den Niederlanden – klar, das Tomorrowland fällt da jedem ein. Das ist aber auch in Sekundenschnelle ausverkauft und wenn du Karten hättest, wärst du jetzt wohl kaum hier. Unsere lieben Nachbarn haben aber noch so einige weitere Power-Festivals im Angebot. Im Folgenden findest du eine Übersicht mit unseren Empfehlungen.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Festivals in Belgien 2019

Listen! Festival | 17.–21.4. | Brüssel

Avalon Emerson | Foto: Augustin Farias

Ostern wird elektronisch! Auf dem Listen! Festival in Brüssel trifft sich die Crème de la Crème der elektronischen Musikszene und übernimmt eine halbe Woche lang die Stadt. Das Kern-Event von Freitag bis Sonntag findet dabei in der Horta Gallery statt, immer von 20 Uhr abends bis 6 Uhr morgens. Tagsüber hast du also Zeit, neue Energie zu tanken und die wunderschöne Stadt Brüssel zu erkunden.
Listen! Festival: 17.–24.4., u.a. Horta Gallery, Brüssel
Highlights: Motor City Drum Ensemble | Helena Hauff | Avalon Emerson

Extrema Outdoor Belgium | 7.–9.6. | Houthalen-Helchteren

Ben Klock | Foto: Joachim Gern

Das Extrema Outdoor Belgium (oder auch XO:Belgium) ist ein Ableger des ursprünglichen Extrema Outdoor in den Niederlanden, hat aber nach der Premiere 2011 gleich mal den Preis für das „Best New European Festival“ beim prestigeträchtigen Eurosonic/Noorderslag 2012 abgeräumt. Mittlerweile ist das Festival aus Belgien nicht mehr wegzudenken und liefert in Sachen Elektro, Techno und Beats allerfeinste Hausmannskost. Wenn dir das mal zu viel wird, kannst du etwas Entspannung in der nahegelegenen Natur suchen: Unmittelbar am Gelände befinden sich ein See und ein kleiner Wald.
Extrema Outdoor Belgium: 7.–9.6., De Plas, Houthalen-Helchteren
Highlights: Amelie Lens | Ben Klock | Monika Kruse

Graspop Metal Meeting | 21.–23.6. | Dessel

Kvelertak | Foto: Stian Andersen

Hard und Heavy wird’s beim Graspop Metal Meeting. Das Festival im nahe Antwerpen gelegenen Dessel läuft mit seinen Besucherzahlen sogar Wacken den Rang ab, 2018 war das Graspop mit 200000 Besuchern (!) erstmalig ausverkauft. Dementsprechend liest sich das Line-Up: Neben (sehr) alten Hasen wie KISS, Def Leppard oder Slayer finden sich auch zahlreiche vielversprechende Newcomer.
Graspop Metal Meeting: 21.–23.6., Kastelsedijk, Dessel
Highlights: Def Leppard | Clutch | Kvelertak

Couleur Café | 28.–30.6. | Brüssel

Oshun | Foto: Sen M. Floyd

Das Couleur Café bringt dir die ganze Bandbreite an zeitgenössischem Hip-Hop, Funk, Reggae, Soul und Blues. Das Festival steigt auf dem ehemaligen Industriegelände Thurn & Taxis in Brüssel und feiert 2019 sein 29-jähriges Bestehen. Bisher gespielt haben unter anderem Größen wie Akua Naru, Method Man, Erykah Badu oder Jurassic 5.
Couleur Café: 28.–30.6., Thurn & Taxis, Brüssel
Highlights: Kamasi Washington | Oshun | Rejjie Snow

Dour | 10.–14.7. | Dour

Mr. Oizo | Foto: So Me

Von der Bandbreite der vertretenen Genres her gesehen lässt sich das Dour hierzulande am ehesten mit dem Melt vergleichen. Da gesellen sich ohne Reibereien Acts wie A$AP Rocky neben Death Grips oder Apparat – gar kein Problem. Damit man dieses musikalische Bouquet auch angemessen verarbeiten kann, geht das Dour statt der brancheüblichen drei direkt mal fünf Tage lang. Mehr ist im Zweifel immer besser.
Dour: 10.–14.7., Dour
Highlights: Action Bronson | Mr. Oizo | Electric Wizard

Pukkelpop | 15.–18.8. | Kiewit

Anderson .Paak | Foto: Kingstar Music

Auch das Pukkelpop legt sich nicht einfach auf ein Genre fest, sondern schreitet einmal quer durch die zeitgenössische Stilwiese: Hip-Hop, Punk, Elektro, Indie, Ambient – you name it! Und das bereits seit 1985. 2019 sind unter anderem Post Malone, The National und die Twenty One Pilots Headliner.
Pukkelpop: 15.–18.8., Kiewit
Highlights: Anderson .Paak | Hot Chip | Princess Nokia

Festivals in den Niederlanden 2019

DGTL Amsterdam | 19.–21.4. | Amsterdam

Dr. Rubinstein | Foto: Sandra Kalicka

Auch in den Niederlanden wird am Osterwochenende die Festivalsaison eingeläutet. Das DGTL Amsterdam hält ein hochkarätiges Elektro-Line-Up bereit, das in den NDSM Docklands aufspielen wird. Die Macher des Festivals setzen sich aber nicht nur für den Musikgenuss, sondern auch die Umwelt ein: Der Anspruch des DGTL Amsterdam ist es, bis 2020 eine neutrale oder sogar positive Co2-Bilanz vorzuweisen – so ein Festival ist in der Regel nämlich ziemlich schlecht für die Umwelt. Deshalb gibt es beispielsweise auf dem ganzen Festival kein Fleisch zu kaufen, der Strom wird aus erneuerbaren Energien bezogen und sogar die Künstler werden in klimafreundlichen Hotels in Amsterdam untergebracht. Das kann Schule machen!
DGTL Amsterdam: 19.–21.4., NDSM Docklands, Amsterdam
Highlights: Ben Klock | Dr. Rubinstein | Amelie Lens

Best Kept Secret Festival | 31.5–2.6. | Hilvarenbeek

Kurt Vile | Foto: Jo McCaughey

Das Best Kept Secret Festival ist in Festival-Jahren noch ein richtig junger Hüpfer, erfolgt 2019 doch „erst“ die 7. Ausgabe. Dafür hat sich das Musikspektakel aber ganz schön gemacht und fährt ein beeindruckendes Line-Up auf, das Indie, Alternative und Elektro gekonnt verbindet. Die führende Jugendkultur Hip-Hop ist hier gar nicht mal so präsent, mit Künstlern wie Death Grips oder Princess Nokia aber auch nicht völlig abwesend. Falls dir der Sinn nach Abwechslung steht, kannst du auch einen Ausflug in den neben dem Gelände gelegenen Safari-Park machen.
Best Kept Secret Festival: 31.5.–2.6., Beekse Bergen, Hilvarenbeek
Highlights: Bon Iver | DJ Koze | Kurt Vile & The Violators

Woo Hah | 12.–14.7. | Hilvarenbeek

Little Simz | Foto: Jack Bridgland

Die komplette Breitseite zeitgenössischen Hip-Hops kannst du dir auf dem Woo Hah abholen: Travis Scott, Stormzy, Brockhampton, Little Simz oder Pusha-T – you name it! Dementsprechend gestaltet sich auch das weitere Festivalprogramm. Das Gelände verfügt über eine eigene Skatehalle, es werden Live-Graffitis gesprayt und auch sonst versteht sich das Woo Hah nicht nur als Musik-, sondern auch als Lifestyle-Festival.
Woo Hah: 12.–14.7., Beekse-Bergen, Hilvarenbeek
Highlights: Travis Scott | Little Simz | Octavian

Down The Rabbit Hole | 5.–7.7. | Beuningen

Beirut | Foto: Olga Baczynska

Das Down The Rabbit Hole bietet dir weit mehr musikalische Extravaganz, als auf diese Seite passen würde, und definitiv Auftritte einiger Stars, die du sonst in Europa nur schwer zu Gesicht bekommst. Namen gefällig? Janelle Monáe, Grace Jones oder The Roots. Aber auch in den unteren Segmenten des Line-Ups finden sich zahlreiche Hochkaräter quer durch die Genre-Bank. Fun fact: Die Namen der Hauptbühnen „Hotot“, „Fuzzy Lop“ und „Teddy Widder“ sind nach Kaninchenarten benannt.
Down The Rabbit Hole:  5.–7.7., Groene Heuvels, Beuningen
Highlights: Janelle Monáe | Beirut | Low

Lowlands | 16.–18.8. | Biddinghuizen

Tame Impala | Foto: Chuff Media

Auch das Lowlands kommt mit einem Querbeet-Line-Up par excellence um die Ecke (was ist da eigentlich los in Benelux?). Unter anderem liest man da den klingenden Namen „Giorgio Moroder“, der seinerzeit an der Grundsteinlegung moderner elektronischer Musik beteiligt war. Neben der Musik hält das umfangreiche Programm Filmvorführungen, Stand-Up Comedy, Visual Arts, Literatur und Theateraufführungen bereit. Kultur pur!
Lowlands: 18.–18.8., Evenemententerrein Walibi Holland, Biddinghuizen
Highlights: Tame Impala | The Good, The Bad & The Queen | Billie Eilish

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home