Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Neueröffnung in Essen: Aus der „Dankbar“ wird die „Hummelbude“

cof
Teilen
Teilen

Die „Dankbar“ war eine beliebte Adresse für Veganer in Essen-Frohnhausen. Bald eröffnen die neuen Inhaber Nicole Hobach (28) und Jonas Hußmann (30) an gleicher Stelle die „Hummelbude“. Das Angebot wird vegan und vegetarisch sein. Wir erklären euch das Konzept der Betreiber.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

„Hummelbude“ in Essen-Frohnhausen

Treffpunkt mit Wohnzimmeratmosphäre

Die „Dankbar“ in der Lüneburger Straße 2 in Essen-Frohnhausen war bekannt für ihr veganes Angebot. Die Schließung im Oktober 2019 traf die Freunde der veganen Lebensweise aber enorm. Doch jetzt haben sie wieder einen Anlaufpunkt. Denn: Ende September 2020 eröffnet an selber Stelle das Bistro „Hummelbude“. Das Konzept wird um ein vegetarisches Angebot erweitertet. Das neue Team setzt auf frisch zubereitete Speisen in Bio-Qualität.

Die neuen Inhaber Nicole Hobach (28) und Jonas Hußmann (30) sind ausgebildete Köche. Sie besitzen langjährige Erfahrung in der Gastronomie. Die „Hummelbude“ bietet vegane Kuchen und Torten nach den originalen Rezepten der „Dankbar“ an. Dabei soll es aber nicht bleiben.  Eine Abendkarte und Frühstücksgerichte am Wochenende sowie ein Mittagstisch ergänzen das Angebot. Die Gerichte soll es auch zum Mitnehmen geben. Pfandbehälter sind für den Transport vorgesehen, weil den Betreibern Nachhaltigkeit wichtig ist.

In der Hummelbude werden vegetarische Speisen angeboten. | Foto: Hummelbude

Ort für Genießer

Seit drei Jahren betreiben Hobach und Hußmann außerdem den privaten Supperclub „Zum goldenen H“ in Essen-Frohnhausen. Dort gibt es Fünf-Gänge-Menüs für geladene Gäste aus der Nachbarschaft. Das Kochduo übt damit für seine Meisterprüfung. Mit der „Hummelbude“ wagen sie den Schritt in die Selbstständigkeit.
Der Name hat eine Bedeutung: „​Der Name steht für einen Schutzort der Dinge, die unsere Umwelt und uns überleben lassen. Wir wollen ein Ort der Gemütlichkeit für Weltverbessernde und Genießende sein“, erklärt Nicole Hobach.

Gemeinschaft im Stadtteil

Mit der „Hummelbude“ wollen Nicole und Jonas einen gemütlichen Treffpunkt mit Wohnzimmeratmosphäre in Frohnhausen schaffen. Im Austausch mit anderen Geschäften wie dem „Bioladen“, der Kaffeerösterei „Arcangelo“ oder „Franks Fleischermeistergrill“ wollen sie eng in die Gemeinschaft des Stadtteils eingebunden sein. Hobach und Hußmann wollen die Gäste mit Bio-Qualität verwöhnen. Außerdem wollen die Zwei für Nachhaltigkeit sensibilisieren.

Der genaue Eröffnungstermin wird noch bekanntgegeben.

Angebot & Öffnungszeiten auf einen Blick: Mo & Mi-Fr: 12 – 15 Uhr Mittagstisch (auch To-Go), 15 – 17 Uhr Kaffee & Kuchen

Fr & Sa: 17 – 21 Uhr Abendkarte

Sa & So: 9 – 14 Uhr Frühstück 14 – 17 Uhr Kaffee & Kuchen

Ruhetag: Dienstag

facebook.com/hummelbude

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home