Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Igor Levit teil von: Klavier-Festival Ruhr

Werke von Mendelssohn, Mahler, Schubert
Teilen
Teilen

Veranstalterhinweis:

„Welch ein Abend!“, jubelte Jürgen Kesting 2018 in der FAZ über Igor Levits Auftritt bei den Salzburger Festspielen, „Welch ein grandioser Abend! Welch ein unfasslicher Abend!“ Der 31-jährige Pianist hat längst den Sprung in die absolute Weltelite der Pianisten geschafft und erregt immer wieder auch durch seine politisch-humanistischen Statements, ob in Interviews oder in den sozialen Netzwerken, große Aufmerksamkeit. – Geboren in der russischen Millionenstadt Nizhni Nowgorod, kam Levit mit seinen Eltern nach Deutschland, als er acht war. An der Musikhochschule Hannover übernahm unter anderem der Pianisten-Macher Karl-Heinz Kämmerling seine Ausbildung. Als jüngster Teilnehmer des Arthur-Rubinstein-Wettbewerbs in Tel Aviv gewann Levit 2005 gleich vier Preise – ein unglaublicher Erfolg für den damals 18-jährigen. – In Bochum setzt er nun mit Auszügen aus Felix Mendelssohns Zyklus „Lieder ohne Worte“, Franz Schuberts letzter Klaviersonate in B-Dur und einer raren Mahler-Bearbeitung des Schotten Ronald Stevenson auf besonders viel Innigkeit und Expression.

Location

Musikforum
Marienplatz 1
44787 Bochum

www.bochumer-symphonie.de

ÖPNV-Verbindung anzeigen

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region