Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Bochum

Stück von Lutz Hübner
in Bochum
Teilen
Teilen

Veranstalterhinweis:

Ein Lied wird noch gesungen, dann ist Schluss. Nach dreißig Jahren schließt die Kneipe, und Lotte, die Frau hinterm Tresen, hat ihre Sachen schon gepackt. Die Band baut ab, die letzten Gäste gehen, nur vier Freunde, die hier schon 1983 ihr Abitur begossen haben, wollen noch ein Glas trinken. Also spendiert Lotte eine letzte Runde und stellt dreißig Schnäpse auf die Theke. Für jedes Jahr einen. Der Alkohol löst die Zungen. Er beschwört Träume, Gespenster und gute Geister der zurückliegenden Jahre herauf. Und wenn Worte nicht mehr reichen, wird gesungen: schöne und traurige Lieder, Mut machende Hymnen und beschwingte Songs der Enttäuschung. Aber wer ist die junge Frau, die in der Ecke sitzt und lange nicht bemerkt wird? Lutz Hübner, der Autor u. a. von „Richtfest“, hat das Libretto zu diesem Singspiel geschrieben. Und er lässt seine Figuren die schönsten und erfolgreichsten, aber auch fast vergessene Lieder des bekanntesten aus Bochum stammenden Künstlers singen: Lieder von Herbert Grönemeyer.

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region