Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Alexander Raytchev

Klevierwerke von Bach, Mozart, Glass u. a.
Teilen
Teilen

Veranstalterhinweis:

Im Rahmen des „Mond-Sommers“, einer Reihe zur Jubiläum 50 Jahre Mondlandung, finden zahlreiche Sonderveranstaltungen im LWL-Museum für Naturkunde in Münster statt. Ein ganz besonderer Höhepunkt der Reihe ist das Livemusik-Konzert am Samstag (13.7.) im Planetarium des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Der Musiker Alexander Raytchev ist um 19.30 Uhr zu Gast und baut eine Klangbrücke zwischen den Zeiten. Alexander Raytchev lässt mit seinem Klavier Klassiker von Bachoder Mozart, aber auch neue Meister wie Philipp Glass oder Ludovico Einaudi im Dialog untereinander über Ihren Dramen und Glücksmomente, Farben, Klänge, Stimmen die Vor-Geschichte der Mondlandung erzählen. – Der Wunsch auf dem Mond zu landen beruht auf ein inneres Verlangen nach Abenteuer und dem Streben nach dem Unerreichten, meint der Musiker Raytchev. „Ich spiele über die Sehnsüchte, Zweifel und Mut. Über die Hoffnung etwas zu bewegen. Und das Konzert endet mit dem Abflug zum Mond, denn wie die Mondlandung ausgegangen ist, ist ja bekannt“, sagt der Musiker zu seinem Konzert. „Die Zuhörer und Zuhörerinnen können sich freuen auf ein Programm mit einem Klavier, ein wenig Sphären Sound und viel Liebe und Glaube in den Menschen.“ – Im ersten Konzertteil beginnt Raytchev mit der „Dunkeln Seite des Mondes“. Die Stücke sind ein wenig mystisch und geheimnisvoll und werden verbunden mit ein wenig Elektronik. Dabei wird Raytchev neben Stücken von Bach, Glass und Einaudi auch selbstkomponierte Stücke spielen. Im zweiten Teil kommt dann die Sichtbare Seite des Mondes in der Musik hervor. Raytchev spielt eine Mischung aus Klassik und populärer Moderne. Das Ende stellt der Flug zum Mond dar. – Der Pianist und Komponist Alexander Raytchev war bereits mehrfach zu Gast im LWL- Planetarium und erfreut sich großer Beliebtheit beim Publikum. Der Musiker wurde in Sofia, Bulgarien, geboren. Er stammt aus einer Künstlerfamilie und erhielt mit fünf Jahren den ersten Klavierunterricht. Raytchev wurde mit vielen Preisen ausgezeichnet. Er ist Teil verschiedener Kammermusikensembles, unter anderem mit Sängern der Staatsoper Hannover und den Hamburger Symphonikern. – Das Thema „Weltraum – Universum“ spielt bei Raytchev früh eine zentrale Rolle: „Ich habe mich ein meiner Jugend intensiv mit Astronomie befasst, habe nächtelang mit Freunden am Teleskop gesessen und sowohl Planeten als auch Nebel und andere kosmische Erscheinungen beobachtet. Diese Bilder haben ihren Weg bis in meine künstlerische Arbeit gefunden, und deshalb war es mir auch wichtig, mich an dem Mond-Sommer des LWL-Planetariums zu beteiligen.“ – Karten 19 Euro (16 Euro ermäßigt), sind im Vorverkauf erhältlich im LWL-Museum für Naturkunde, Sentruper Str. 285, 48161 Münster (Dienstag bis Sonntag von 9-18 Uhr) oder unter Telefon 0251.591-6050 (Servicezeiten: MO-FR 8.30-12.30 Uhr, MO-DO 14.00-15.30 Uhr) sowie bei Münster Information (Telefon 0251.492-2714, Syndikatplatz 3, 48143 Münster).

Location

Planetarium im LWL-Museum
Sentruper Str. 285
48161 Münster

ÖPNV-Verbindung anzeigen

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region