Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Zeitzeug_Festival 2018 steht unter dem Motto „Empowerment“

Performatives Experiment: Alle unter einer Decke | Foto: Winnie Christiansen

Bochum ist Theaterstadt, keine Frage. Neben den großen Theatern sind es aber vor allem die kleinen Veranstaltungen, die den Charakter der Szene ausmachen. Eines davon ist das studentisch organisierte Zeitzeug_Festival, das im November zum sechsten Mal stattfindet. Dieses Jahr lautet das Motto „Empowerment“.

Das Zeitzeug_Festival versteht sich als Plattform der freien Szene und hat es sich zum Ziel gesetzt, noch nicht etablierte Künstlerinnen und Künstler sichtbar zu machen und ihnen einen Raum zur Entfaltung zu bieten. Das studentisch organisierte Festival bringt in seiner diesjährigen sechsten Runde vom 15. bis zum 18. November erstmalig nicht nur deutsche Ensemble nach Bochum, sondern hat den Call auf ganz Europa ausgeweitet. Das Festival findet dabei quer über Bochum verteilt statt.

Das Programm ist dementsprechend breit aufgestellt. Neben den künstlerischen Beiträgen, die sich auf Theater, Tanz, Performance, Installation, Medienkunst und musikalische Komposition erstrecken, gibt es auch ein Rahmenprogramm, das mit Gesprächs- und Workshopformaten die Zuschauer einbindet und zum Reflektieren und Kommentieren einlädt. Das Publikum wird somit Zeuge des Empowerment und empowert gleichzeitig sich selbst und andere, indem es sich durch aktive Teilnahme einen Handlungsspielraum erschließt.

Zeitzeug_Festival 2018: 15.–18.11., verschiedene Orte, Bochum

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region