Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Was geht am Wochenende? 16 Tipps

Foto: Amy Shamblen

Hast du Bock auf Party, Livemusik oder Rambazamba? Dürstet es dich nach Kunst, Theater oder Kulturklamauk? Du weißt aber nicht so genau, wo und wann? Keine Angst – wir coolibri-Redakteure verraten dir, wo wir uns am Wochenende am liebsten rumtreiben und zwitschern dir unsere höchstpersönlichen Tipps zum Wochenende!

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Was geht am Donnerstag?

Kluft & Klunker – Nachtflohmarkt | Dortmund

Der Weinkeller Dortmund veranstaltet am Gründonnerstag einen schnuckeligen Nachtflohmarkt, auf dem du entspannt ins Osterwochenende starten kannst. Klamotten, Accessoires und sonstige Dachbodenschätzchen werden hier aufgetürmt, zur Stärkung kannst du Kaffee oder Bierchen sowie frische Waffeln (nom!) käuflich erwerben.
Kluft & Klunker: 18.4. (20 Uhr), Weinkeller, Dortmund

Juniore | Düsseldorf

Foto: zakk

In Musik gegossene französische Leichtigkeit mit einem Touch 60er-Jahre holst du dir Donnerstag im zakk ab. Juniore sind ein bisschen Surf Rock, ein bisschen Garage, ein bisschen Psychedelic, aber vor allem kein bisschen langweilig. Das Pariser Trio bezeichnet den eigenen Stil kurzum als „Yéyé Noir“ und verweist damit auf die Text-Ton-Schere zwischen leichten Sounds und teils sehr düsteren Texten.
Juniore: 18.4. (20 Uhr), zakk, Düsseldorf

„GRM – Brainfuck“ – Lesung mit Sibylle Berg | Köln

Die wunderbare Sibylle Berg hat jüngst ihren neusten Streich „GRM – Brainfuck“ veröffentlicht. In dem Werk geht es um große Themen wie totale Überwachung, Grundeinkommen, Dystopie und/oder Utopie. Im Gloria liest die Autorin selbst aus ihrem Werk, musikalisch begleitet wird sie nicht etwa vom Klavier, sondern von den britischen Grime-Artists T.Roadz, Prince Rapid und Slix.
„GRM – Brainfuck“ – Lesung mit Sibylle Berg: 18.4. (20 Uhr), Gloria Theater, Köln

Das Leben des Brian | Bochum

„Menschen, genannt Romanes, gehen das Haus?“ Brian möchte eigentlich nur die schöne Judith beeindrucken und schließt sich deshalb der Volksfront von Judäa an (nicht zu verwechseln mit der judäischen Volksfront), wird durch eine Verkettung unglücklicher Umstände aber für den Messias gehalten und landet schließlich am Kreuz. Anlässlich des 40. Geburstags des Monty-Python-Klassikers zeigt das Filmkunstkino Metropolis in Bochum ebendiesen sicher nicht ganz zufällig am Gründonnerstag. Wer in „samaritischer, judäischer, römischer oder gar saduzzäischer“ Klamotte auftaucht, erhält vergünstigten Eintritt.
Das Leben des Brian: 18.4. (20.15 Uhr), Metropolis, Bochum

Was geht am Freitag?

Burgbelebung der Wahren Bergischen Ritterschaft | Solingen

In Solingen kannst du eine Zeitreise ins Mittelalter unternehmen. Zwar verbreitet Schloss Burg zu jeder Zeit ein angenehm mittelalterliches Flair, am Osterwochenende findet hier jedoch zusätzlich die Burgbelebung der Wahren Bergischen Ritterschaft statt. Im Brunnenhof wird ein mittelalterliches Lager errichtet, alle Beteiligten tragen die passende Kleidung und auch Essens- und Handelsstände bieten historische Köstlichkeiten an. Natürlich dürfen auch echte Ritter nicht fehlen.
Burgbelebung der Wahren Bergischen Ritterschaft: 19.–22.4., Schloss Burg, Solingen

Lazarus | Düsseldorf

Foto: Lucie Jansch

David Bowie hat die Welt dankenswerter Weise vor seinem viel zu frühen Ableben noch mit einem eigenen Musical namens „Lazarus“ beschenkt. Das wird am Freitag im Düsseldorfer Schauspielhaus aufgeführt. Inhaltlich knüpft das Musical an Bowies Rolle als Jerome Newton in „Der Mann, der vom Himmel fiel“ (1976) an.
Lazarus: 19.4. (18 Uhr) + 20.4. (19.30 Uhr), Schauspielhaus am Gustaf-Gründgens-Platz, Düsseldorf

Was geht am Samstag?

Mantar | Köln

Gelegenheit zum Aggression ablassen bieten dir Mantar in der Kölner Essigfabrik. Das Metal-Duo schafft die Verbindung zwischen den tendenziell eher konträren Genres Doom Metal und Punk und legt damit eine unzähmbare Live-Energie frei, die man zwei Musikern allein gar nicht zutrauen würde. Hanno Klänhardt und Erinç Sakarya halten sich dabei nicht mit allzu komplizierten Arrangements auf, sondern geben, platt gesprochen, musikalisch einfach auf die Zwölf.
Mantar: 20.4. (20 Uhr), Essigfabrik, Köln

Purple Pandaz Gang – Slime Time [420] | Bochum

Foto: Daria Modin

Die Purple Pandaz Gang hat es sich in der Rotunde Bochum mittlerweile richtig gemütlich macht. Am 20. April wird zur „Slime Time [420]“ eingeladen, auf den Plattentellern landen wie gewohnt Trap, Afrobeats, Grime und Cloudsound. Die Rotunde macht zur Feier des Tages gleich mal vier Floors auf, sodass keine Langeweile aufkommen sollte. Damit das Energie-Level nicht fällt, brutzelt man im Hof ein leckeres Outdoor Barbecue. So geht Party.
Purple Pandaz Gang – Slime Time [420]: 20.4. (23 Uhr), Rotunde, Bochum

Moonbootica | Köln

Foto: Four Artists

In Odonien hat man zum Ostersamstag niemand Geringeren als Moonbootica an Land gezogen. DJ KoweSix und Tobitop sind beileibe keine Unbekannten mehr, sondern bekannt für wilde und durchgetanzte Nächte. Außerdem legen auf: Jonathan Kasper (Crosstown Rebels/Objektivity), Lukas Genal (Verlauf Dich Nicht) sowie in der Schienenhalle Gråzon (ÜV/Strange Agency/Sankt Vith), Caspro (Meakusma/Electronic Moon Sounds) und Maxbar (ÜV/Strange Agency).
Moonbootica: 20.4. (23 Uhr), Odonien, Köln

Hippiesque w/ Rolandson | Düsseldorf

Wenn dir der ganze Osterrummel (und vielleicht auch die Verwandtschaft?) zu viel wird, kannst du dich am Samstag im Lucy’s Sky einfach mal ausklinken. Zur „Hippiesque“ holt man sich unter anderem Rolandson ins Boot, seines Zeichens Chef, beziehungsweise Käpt‘n des Berliner Labels Seaside Trip. Dich erwarten Downtempo-Beats und satte Bässe.
Hippiesque w/ Rolandson: 20.4. (23 Uhr), Lucy’s Sky, Düsseldorf

Was geht am Sonntag?

Mischpoke #4 w/ Broen | Wuppertal

Ein farbenfrohes Genre-Bouquet von RnB und Rap über Jazz und Psychedelia bis hin zu Dub und Electronica halten die Norweger Broen im Wuppertaler Loch für dich bereit. Die treten im Rahmen der Tausendsassa-Veranstaltung Mischpoke auf, die bereits zum vierten Mal stattfindet. Das Motto hier: „Mischen – Mucken – Mampfen – Mbasteln“. Wenn du auch nur auf einen dieser Punkte Bock hast und dazu noch crazy-norwegische Musik hören willst, dann ab mit dir ins Loch.
Mischpoke #4 w/ Broen: 21.4. (18 Uhr), Loch, Wuppertal

Unendlich Viele Affen #35 | Bochum

Bochums experimentellste Lesebühne geht in Runde 35. Theresa Hahl, Sebastian 23, Jason Bartsch und Jan Philipp Zymny bringen ihre neusten Werke mit und tragen außerdem Texte der Bochumer Poetin und Dadaistin Grete-Penelope Mars vor. Musikalisch-elektronisch untermalt wird die ganze Chose von DJ Jean-Jaques Plastique. Alles wie immer halt.
Unendlich Viele Affen #35: 21.4. (20 Uhr), Riff, Bochum

Easter Rave w/ Nihad Tule | Essen

Auch der Goethebunker lässt sich an Ostern nicht lumpen und holt sich Nihad Tule vom schwedischem Label Random Island ins Haus. Der legt ziemlich minimalistischen Techno auf und hat unter anderem auch schon auf Drumcode veröffentlicht. Unterstützung gibt’s von Resident EPHIE, sowie auf Floor 2 von Professional Gigolo.
Easter Rave w/ Nihad Tule: 21.4. (23.59 Uhr), Goethebunker, Essen

Nachtstrolche – Eine Nacht in Duisburg #2 | Duisburg

Unter dem Namen „Nachtstrolche“ schließen sich am Ostersonntag bereits zum zweiten Mal mehrere Duisburger Locations zusammen, um das dortige Nachtleben so richtig aufleben zulassen: Partys steigen im Grammatikoff, im Daddy, im Djäzz, im Indie, im Fino sowie im City Kiosk und dem Kiosk 44. Genretechnisch geht es dabei absolut querbeet. Mit einem Bändchen kommst du in alle Locations.
Nachtstrolche – Eine Nacht in Duisburg #2: 22.4. (22 Uhr), verschiedene Orte, Duisburg

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home