Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Wandern im Siebengebirge: Wanderwege im Süden NRWs

Foto: Tourismus NRW e.V. / Ralph Sondermann
Teilen
Teilen

Das Siebengebirge südlich von Bonn ist eine beliebte Ausflugs- und Wanderregion. Und wen wundert’s? Ob Schloss Drachenburg in Königswinter, Linzer Altstadt oder bezaubernde Natur rund um Bad Honnef: Diese Wanderwege im Siebengebirge möchten wir euch ans Herz legen.

Hinweis: Ein Ausflug ins Grüne ist ein gesundes Mittel gegen lauernde Lagerkoller in Corona-Zeiten. Bitte achtet aber dabei auf die bestehenden Abstandsregeln, reist kontaktarm an und nehmt vielleicht eine andere Route, wenn der Wanderparkplatz schon rappelvoll ist.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Wanderungen in und um Königswinter

Beethovenwanderweg | Königswinter

Die Burgruine Drachenfels | Foto: Tourismus NRW e.V.

2020 ist – das ging vielleicht etwas unter – auch noch Beethovenjahr. Laut Zeitzeugen holte der Bonner Komponist sich seine Inspiration gerne mal in der umliegenden Natur ab, sodass die Bonner Beethoven-Jubiläums-Gesellschaft anlässlich des Beethovenjahrs einen Beethoven-Rundgang durch Bonn und den Rhein-Erft-Kreis etablierte, der durch 22 BTHVN-Steelen gekennzeichnet wird. Drei davon findet ihr in der Gegend um Königswinter und zwar am Kloster Heisterbach, auf dem Petersberg sowie auf dem Drachenfels-Plateau. Der die drei Steelen verbindende Rundweg verläuft dabei teilweise über den Rheinsteig. Dabei macht ihr auf knapp 16 Kilometern Länge etwa 580 Höhenmeter wett – unsportlich ist diese Route also nicht. Belohnt werdet ihr dafür mit fantastischen Ausblicken und Sehenswürdigkeiten wie Schloss Drachenburg, der Burgruine Rosenau oder dem Kloster Heisterbach.
Beethovenwanderweg, ca. 15 km, Startpunkt: Parkplatz unter der Drachenfelsbrücke, Königswinter

Rheinsteig 01 | Bonn – Königswinter

Foto: Schloss Drachenburg gGmbH / Christoph Fein

Apropos Bonn und Beethoven: Von der Komponistenstadt aus lässt es sich auch wunderbar nach Königswinter flanieren, statt direkt dort zu starten. So beginnt auch der Rheinsteig-Fernwanderweg in der ehemaligen Hauptstadt und führt von hier auf etwa 320 Kilometern Länge den Mittelrhein hinauf. Startpunkt der ersten Etappe ist das historische Rathaus auf dem Bonner Marktplatz. Von hier seid ihr die erste Hälfte der Etappe auf der rechten Rheinseite noch recht gemütlich unterwegs. Etwa ab Kündighoven geht es dann aber in die ersten Ausläufer des Siebengebirges und dementsprechend steil hinauf. Im weiteren Verlauf des Wegs erwarten euch der idyllische Dornheckensee und ein Stück dahinter auch ein eigener Skywalk, von dem aus ihr einen hervorragenden Ausblick auf die umliegende Landschaft genießen könnt. Das letzte Drittel der Etappe führt euch dann an der Klosterruine Heisterbach und der Gaststätte Milchhäuschen vorbei bis zu eurem Zielpunkt, dem Schloss Drachenburg.
Rheinsteig 01, ca. 22 km, Startpunkt: historisches Rathaus, Bonn

Rundwanderweg Thomasberg | Königswinter

Einmal rund um den Königswinteraner Stadtteil Thomasberg und vorbei an seinen vielfältigen Landschaften führt euch diese gut 14 Kilometer lange Wanderung. Startpunkt ist der Parkplatz Kloster Heisterbach. Von hier aus macht ihr euch auf in Richtung Weilberg, der südlich umrundet wird. Anschließend geht es fast schon aus dem Gebirge hinaus durch die Kasseler Heide, am nördlichen Rand Thomasbergs entlang. Ein weiteres landschaftliches Highlight, das euch dann am östlichen Rand des Stadtteils erwartet, ist der Blaue See. Am südlichen Rand des Ortes angekommen, wendet ihr euch dann wieder nach Westen und wandert am kleinen Ölberg entlang durch den Wald des Siebengebirges. Bevor ihr über den Stenzelberg wieder zu eurem Ausgangsort zurückkehrt, habt ihr noch einmal die Möglichkeit zur Einkehr. Die Wege sind größtenteils geschottert und dementsprechend auch für Einsteiger gut zu schaffen. Wie bei allen Wegen im Siebengebirge reißt ihr aber auch hier einiges an Höhenmeter (knapp 500) ab.
Rundwanderweg Thomasberg, ca. 14 km, Startpunkt: Parkplatz Kloster Heisterbach, Königswinter

Wanderungen in und um Bad Honnef

Rheinsteig 19 | Linz – Bad Honnef

Burg Ockenfels | Foto: Harald Meyer-Kirk

Mal von Süden nach Norden (warum denn nicht?) könnt ihr euch auf der 19. Etappe des Rheinsteigs von Linz (am Rhein) bis Bad Honnef arbeiten. Mit der Linzer Altstadt steht da gleich zu Beginn ein Highlight an, das man eigentlich gar nicht hinter sich lassen möchte. Doch die Belohnung folgt auf dem Fuß: Gleich hinter Linz wartet nämlich mit Burg Ockenfels ein richtiger Hingucker auf euch. Hinter Kasbach steht euch der Aufstieg auf die Erpeler Ley bevor, von der aus ihr einen fantastischen Blick auf das Rheintal auf der einen und das Siebengebirge auf der anderen Seite habt. Von hier geht es noch einmal fast bis auf Uferhöhe bei Heister und Unkel hinab, bevor der Aufstieg zum sogenannten Auge Gottes kurz vor der Grenze von Rheinland-Pfalz nach Nordrhein-Westfalen beginnt. Von 80 Meter über dem Meeresspiegel bis hinauf auf 311 Meter geht es hier, etwas aufstiegsfest solltet ihr also schon sein. Dann sind es aber nur noch weniger als drei Kilometer sanfter Abstieg, bis ihr euer Etappenziel Bad Honnef erreicht habt.
Rheinsteig 19, ca. 18 km, Startpunkt: Altstadt, Linz

Einsiedlertal & Löwenburg | Bad Honnef

Die Ruine der Löwenburg | Foto: Carrie (Pixabay)

Das Siebengebirge kann tatsächlich mit mehr historischen Bauten aufwarten als Schloss Drachenburg (zumal das ja gar nicht sooooo sehr historisch ist). Zum Beispiel mit der Ruine Löwenburg bei Bad Honnef, die schon mehr als 600 Jahre alt ist und derer ihr auf dieser Rundwanderung ansichtig werden könnt. Los geht’s am Wanderparkplatz Einsiedlertal, also schon mitten im Wald. Der Weg führt allerdings zunächst an der südlichen Talseite entlang bergab Richtung Bad Honnef, also von der Burg weg. Nach einer Straßenquerung und einem kurzen Aufstieg in Richtung Hohenhonnef folgt ihr dann aber dem „normalen“ Weg in Richtung Löwenburg, der mit Informationen zur Geschichte der Burgruine gespickt ist. Oben angekommen könnt ihr im Löwenburger Hof einkehren, die Hälfte des Weges ist geschafft. Nach der Rast geht es in Richtung Osten weiter bis zur Wehrhütte, die ein zentrales Wanderdrehkreuz im Siebengebirge markiert. Von hier geht es dann den Löwenburger Weg wieder hinab ins Einsiedertal und zurück zum Wanderparkplatz.
Einsiedlertal & Löwenburg, ca. 9 km, Startpunkt: Parkplatz Einsiedlertal, Bad Honnef

Bergbau im Siebengebirge | Rheinbreitbach

Auf einer Wanderung kann man, wenn man denn möchte, auch immer einiges über die Geschichte und Kultur der bewanderten Region lernen. Im Falle des Siebengebirges ist das dessen Vergangenheit als Bergbauregion. Ein kleiner Rundweg um das südlich von Bad Honnef gelegene Rheinbreitbach verdeutlicht das. Startpunkt ist der Parkplatz Breite Heide, in dessen unmittelbarer Nähe einige ehemalige Kupfererzhalden zu bestaunen sind. Über einen Hohlweg beginnt dann der Aufstieg zum Auge Gottes, wo sich eine kleine Rast anbietet. Weiter geht es dann in Richtung Süden, vorbei an einer V1-Feuerstellung aus dem Zweiten Weltkrieg und bis zur Eischeider Hütte. Zwei Drittel sind geschafft, auf dem letzten Teil des Rundwegs zurück nach Rheinbreitbach kommt ihr dann noch an einer ehemaligen Schmelze vorbei, die von der Bergbau-Vergangenheit der Region zeugt.
Bergbau im Siebengebirge, ca. 7 km, Startpunkt: Parkplatz Breite Heide, Rheinbreitbach

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home