Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Theater im Stream: Digitale Spielpläne in Zeiten von Corona

Konzerthaus Dortmund | Foto: Daniel Sumesgutner
Teilen
Teilen

Dann eben im Stream: Die Theater der Region recken dem Corona-Virus die kreative Faust entgegen. Die Häuser bringen Kultur mit digitalen Inhalten direkt ins Zuhause ihrer Zuhörer – denn da sollen sie ja aktuell bleiben. Was es online im Stream alles zu sehen gibt und welche spannenden neuen Effekte sich dadurch ergeben, zeigen wir hier. 

Noch ein generelles Wort: Auch wenn die Kulturhappen und Streams uns daheim unterhalten und durch die Krisenzeit trösten, ist die Lage für jeden Kulturort, der über Wochen seine Pforten geschlossen halten muss, alles andere als rosig. Wer helfen will und kann, kann etwa bereits gekaufte Tickets nicht zurückgeben – viele Häuser können das als Spende gut gebrauchen (und auch entsprechende Belege ausstellen).

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Theater im westlichen Ruhrgebiet

Essen: TUP trotz(t) Corona

Die Kunstschaffenden der Essener Theater und Philharmonie trotzen Corona und machen Kultur halt mal nicht auf der Bühne, sondern im Internet. Ob Geisterquartett im leeren Aalto-Foyer, packende Gedichtrezitation oder ein Ständchen aus dem Home Office. Auf der Homepage und über YouTube und Facebook finden sich kurze Kulturhappen, die einem die Menschen hinter den Institutionen näher bringen. Immerhin ein schöner Effekt der Krisenzeit.
TUP trotz(t) Corona: laufend; theater-essen.de

Schauspielhaus Bochum: #Homestories

Das Ensemble des Schauspielhauses Bochum funkt aus der Krise: Zweimal täglich gibt’s neues Futter im Stream auf Website oder Social-Kanälen des Theaterhauses. Um 13 Uhr was für Kids, um 18 Uhr was für die Erwachsenen. Die dürfen sich online über Monologe, Lieder, Lyrik, Prosa und kleine Szenenschnipsel freuen – immer inspiriert vom ausfallenden Spielplan und dem aktuellem Weltgeschehen.
#Homestories: Täglich, 13+18 Uhr; schauspielhausbochum.de

Musiktheater im Revier Gelsenkirchen: MiR Alternativ

Während der Spielplan eingefroren ist, geht die Arbeit trotzdem irgendwie weiter. Was das für die Menschen des Musiktheater im Revier bedeutet, zeigen sie über die hauseigene Homepage in einer Video-Sammlung. Dort geben Regisseure Einblicke in ihren Prozess, Tänzer führen kurze Choreografien auf, Musiker spielen schnelle Nummern oder es geht hinter die Kulissen aktueller Produktionen. Viel zu entdecken also.
MiR Alternativ: laufend; musiktheater-im-revier.de

Niebuhrg Drive-in Theater Oberhausen

Hey, was Autokinos können, das können Theater doch auch! Das hat auch das Team vom Oberhausener Theater Niebuhrg verstanden und lädt Besucher ein, mit dem Vehikel auf den Besucherparkplatz zu fahren und ohne Kontaktzwang die Aufführungen anschauen, die auf dem CVJM Show-Truck ablaufen. Der Ton kommt per Radiofrequenz in die Karre. Im April sieht man etwa Sehat Dogan (23. + 30.4.) oder Stefan Verhasselt (24.4.). So viel Einfallsreichtum macht doch echt gute Laune!

Drive-in Theater: diverse Termine, Parkplatz am Theater an der Niebuhrg, Oberhausen; niebuhrg.de/autokino-das-drive-in-theater

Theater Oberhausen

Kultur geht auch ohne Haus, beweist das Theater Oberhausen. Regisseur Bert Zander erarbeitet drum eine digitale Fassung von Camus „Die Pest“, für die einjeder sich online als Teilnehmer bewerben konnte. Seit dem 20.4. geht jede Woche eine Folge online. Im Mai kann man zudem Tickets für eine besondere Variante der „Prinzessinnendramen“ lösen – als Hörspiel-Spaziergänge durch Oberhausen. Spannend!

Die Pest: Ab 20.4., wöchentlich; Prinzessinendramen: 30.4.-21.6.

Mülheimer Theater: Das Dekameron

Mülheims Theaterszene zieht an einem Strang. Theater an der Ruhr, Ringlokschuppen Ruhr und Mülheimer Theatertage haben sich als Allianz vier.ruhr formiert und arbeiten gemeinsam an digitalen Inhalten für die brachliegende Kulturlandschaft. Bis zum 25.6. erscheint immer donnerstags um 21 Uhr auf Youtube oder der Homepage eine neue Folge des digitalen Live-Theater „Das Dekameron“ nach Giovanni Boccaccios Novellensammlung. Jeweils individuell gestaltet von Kunstschaffenden aus dem vier.ruhr-Umfeld, etwa am 7.5. mit CocoonDance oder am 28.5. mit dem kainkollektiv.

Das Dekameron: Bis 25.6., donnerstags ab 21 Uhr; vier.ruhr

Stücke 2020

Nochmal Mülheim: Das Theaterfestival Stücke findet nicht statt, dafür werden vom 16. bis 24. Mai jeden Abend die Autoren der Stücke in Filmporträts vorgestellt – mit Interviews, Szenen, Texten und mehr. Die KinderStücke werden derweil auf November verschoben, in Planung stehen „Zwischenstücke“, um wenigstens einige der Projekte auf die Bühne zu bringen. Schöne Geste: Das Preisgeld wird unter allen Nominierten aufgeteilt.

Stücke 2020: 16.-24.5., stuecke.de

Theater Duisburg

Tipps gegen Langeweile, Stories aus dem Theaterkosmos, Botschaften der Macher, Mitschnitte von Aufführungen und mehr – das Theater Duisburg schafft über seine Facebook-Seite viele unterschiedliche Anknüpfungspunkte mit der Kulturwelt. Nicht nur ein Trost für die abgesagten Veranstaltungen, sondern auch eine tolle neue Art, sich mit dem Kulturhaus zu verbinden.
Theater Duisburg: laufend, facebook.com/TheaterDu/

Schlosstheater Moers: Online Ersatz Spielplan

Das Schlosstheater Moers wird virtuell und bietet zu festen Zeitpunkten Streams über Facebook oder die Homepage an. Zu sehen sind Video-Mitschnitte ausgewählter Inszenierungen, bei denen über Facebook auch live mit Ensemble und Regieteam gechattet werden kann. Auch mal was Neues! Die Streams starten immer um 18 Uhr auf Facebook und sind auf der Homepage bis 24 Uhr abrufbar.
Online Ersatz Spielplan: diverse Termine, 18-24 Uhr, schlosstheater-moers.de

Theater im östlichen Ruhrgebiet

Schauspielhaus Dortmund: Déjà Vu

Auch das Schauspiel Dortmund verlagert sich in den virtuellen Raum und lädt zu „Mitschnitt & chill“. Täglich ab 18 Uhr steht für mindestens 24 Stunden eine komplette Inszenierung aus dem Fundus des Dortmunder Theaters der letzten zehn Jahre online und sorgt für erfreuliche Déjà-Vu-Momente. Vieles ist nicht bloß statisch abgefilmt, sondern bringt durch Kamerabewegung, -einstellung und -schnitt noch eine weitere Verständnisebene in die Inszenierung. So fühlt man sich oft, als sei man nicht nur im Theatersaal, sondern gleich mit auf der Bühne, mitten im Geschehen. Es ist also nicht bloß ein Wieder-, sondern ein Neuentdecken der alten Stücke.
Déjà Vu: Täglich, 18 Uhr; blog.schauspieldortmund.de/dejavu

KJT Dortmund: Couch-Geschichten

Auch für junges Theatervolk ist gesorgt: Das KJT Dortmund sendet Streams von Märchen und Inszenierungen der letzten Jahre in die Welt. Jeden Freitag um 12 Uhr geht ein neues Stück online. Zu „Pinocchio“, „Cinderella“ und „Zwerg Nase“ gesellen sich im Mai auch „Der Zauberer von Oz“ (8.5.) und „Der falsche Prinz“ (15.5.). So kommt immerhin ein bisschen Bühnenflair ins Zuhause – und vielleicht stiftet das in Verbindung mit der Corona-Langeweile ja dazu an, selber ein Stück aufzuziehen? Auf die Fantasie, fertig, los!
Couch-Geschichten: Freitags, 12 Uhr; tdo.li/couchgeschichten

Konzerthaus Dortmund

Das Konzerthaus Dortmund streamt jeden Tag um 20 Uhr Musik aus den großen Sälen Europas über seinen Facebook-Kanal. Zwischendurch wird auch live übertragen, wie Musiker den leeren Saal in Dortmund mit ihren Klängen füllen. Am 29.3. war etwa Organistin Iveta Apkalna zu Gast. Das Konzert ist noch bis Ende April auf Facebook verfügbar. Die verbindende Kraft von Musik, für die Grenzen auch nur Landkartenlinien sind, wird durch dieses Projekt abermals untermauert.
Konzerthaus Dortmund Streams: Täglich, 20 Uhr; facebook.com/Konzerthaus.Dortmund/

Theater Hagen: Couch-Theater

Das Theater Hagen hat einen kompletten Online-Spielplan für die Quarantänezeit hochgeladen. Tagtäglich steht etwas im digitalen Programm, etwa Balletttraining, Mitsingvideos, Blicke hinter Kulissen, Aufzeichnungen von Generalproben, Podcasts oder Basteltutorials für Kids. Etliches steht bereits zum Bingen bereit. Also: ab in den Stream!
Couch-Theater: Täglich, theaterhagen.de

Theater am Niederrhein und im Bergischen Land

Schauspielhaus Düsseldorf: D‘(zu)haus

Auch das Schauspielhaus Düsseldorf will den Draht zum Publikum aufrechterhalten. Dazu gehen laufend digitale Beiträge unter dem Titel „D‘(zu)haus“ über Homepage und Facebook raus, von Videobotschaften bis zu kleinen Texten. Zudem gibt es Mitmachtipps und DIY-Ideen vom Ensemble des Jungen Schauspiels und jeden Montag (17–19 Uhr) Theater-Talks. Die ersetzen das Format „Café Eden“ und finden sich auf der Plattform Jitsi Meet.
D‘(zu)haus: Laufend; dhaus.de 
Café Eden – Hours of Power: Montags, 17-19 Uhr; meet.jit.si/cafeeden

Theater und Konzerthaus Solingen

Das Theater und Konzerthaus Solingen wird ebenfalls virtuell. Auf der Homepage gehen dann und wann Streams online, die das ausfallende Angebot der Solinger Kulturstätte wenigstens ein Stückchen ersetzen. Aktuell findet sich etwa eine Aufzeichnung vom philharmonischen Konzert „Der Mann von La Mancha“ oder ein Mitschnitt der Quarantäne-Version der „Kultur Nacht Solingen“.
Theater und Konzerthaus Solingen: theater-solingen.de

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home