Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

„Sound of #urbanana“: App lehrt Popgeschichte

Der Rekorder in Dortmund als Touristenattraktion | Foto: Tourismus NRW

Zwischen Rhein und Ruhr gibt’s mehr als nur Industriekultur zu entdecken. Dieser Meinung war man auch bei Tourismus NRW und hat in Zusammenarbeit mit der KölnTourismus GmbH, der Düsseldorf Tourismus GmbH und der Ruhr Tourismus GmbH den digitalen Guide „Sound of #urbanana“ ins Leben gerufen. Diese App soll Besuchern die Rock- und Popgeschichte Nordrhein-Westfalens näher bringen und zu popkulturellen Streifzüge durch Köln, Düsseldorf und das Ruhrgebiet animieren. Sie führt Besucher zu relevanten Orten der Popmusik und erzählt dort ihre Geschichten. Vom ehemaligen Tonstudio bis zum Plattenladen geht es zu insgesamt über 150 Stationen.

Im Ruhrgebiet sind in Hagen über die Kopfhörer die Zeilen von Extrabreit zu hören: „Komm nach Hagen, werde Popstar, mach dein Glück!“ und in Bochum spannt der Guide den Bogen von Herbert Grönemeyer über Pamela Falcon bis zu Frida Gold. In Köln geht es beispielsweise zum ehemaligen Basement-Club, in dem Wolfgang Niedecken, Sänger der Band BAP, seinen Gitarristen und Songschreiber Klaus „Major“ Heuser kennenlernte. Außerdem führt der Guide zum Label Kompakt im Belgischen Viertel, das Bookingagentur und Plattenladen sowie der Ursprungsort von Kölns berühmtem Minimalsound, dem „Sound of Cologne“, ist. Stationen in Düsseldorf sind unter anderem die Kunstakademie sowie das ehemalige Kling-Klang-Studio der Band Kraftwerk an der Mintropstraße. Oder aber der ehemalige Ratinger Hof, Geburtsstätte des deutschen Punks und New Wave.

Recherchiert und getextet wurden die Inhalte von Dr. Ole Löding, Autor des Popmusik-Reiseführers „Sound of the Cities“. Durch die Einbindung des Streamingdienstes Spotify ist der digitale Guide mit zahlreichen passenden Songs angereichert. O-Töne von Künstlern und Videos geben auch tagsüber Eindrücke vom Nachtleben. Nutzer können sowohl vorgegebenen Pop-Routen folgen, oder aber im Impro-Modus die Musik-Spots auf eigene Faust entdecken. Zudem gibt es die Möglichkeit über lange Reportagen in die Pop-Geschichte der Städte einzutauchen.

„Sound of #urbanana“ ist eine sogenannte Progressive Web App (PWA), die in dieser Form erstmals im deutschen Destinationstourismus eingesetzt wird. Es handelt sich dabei nicht um eine klassische App, die auf die Auffindbarkeit in App-Stores beschränkt ist, sondern die PWA vereint die Funktionalitäten von Apps mit mobil-freundlichen Webseiten. Die PWA ist browser-basiert, kann über eine URL aufgerufen werden, ist über Suchmaschinen auffindbar und ermöglicht gleichzeitig ein auf die Nutzung von Smartphones optimiertes Surfen. Zu finden ist der Online-Guide auf dem Landesportal von Tourismus NRW.

Hier geht’s zur App.

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region