Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

10 Restaurants in Solingen, in denen ihr richtig gut essen könnt

Foto: Sebastian Coman
Teilen
Teilen

Solingen hat euch allerlei kulinarische Highlights zu bieten, von denen einige auch aus Funk und Fernsehen bekannt sind. Wir wollen euch unsere liebsten Restaurants in der Klingenstadt mitten im Bergischen Land vorstellen.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Restaurants in Solingen

Junkbrunnen


Im Restaurant Junkbrunnen erwartet euch zwar nicht die ewige Jugend, aber auf jeden Fall eine leckere Mahlzeit. Die Brüder Patrick und Pascal Koslowski – manchen vielleicht aus der Kabel-Eins-Sendung „Mein Lokal, dein Lokal“ bekannt – denken in ihrem Restaurant in Solingen-Gräfrath altbewährte Küche neu. Die Speisenauswahl, ob von der Mittags- oder der Abendkarte, richtet sich dabei nach der Saison und führt neben Klassikern wie dem Wiener Schnitzel mit Pommes Frites auch mal Spezialitäten wie Ossobuco (eine geschmorte Kalbshaxenscheibe im eigenen Sud). Im Sommer habt ihr zudem die Gelegenheit, das Essen im hauseigenen Biergarten in der Sonne zu genießen.
Junkbrunnen, Wuppertaler Straße 160, Solingen

Fasil

Die ganze Bandbreite der türkischen Küche wird euch im Solinger Restaurant Fasil geboten. Dass die weit über Kebab und Pide hinausgeht, sollte 2020 wohl hoffentlich jedem klar sein. Obwohl, gegrillt wird auch im Fasil. Ob Adana mit Tomaten-Chili-Sauce, der Fasil Iskender oder Kuzu Dolma (ein gefülltes Lammrückensteak mit Pinienkernen, Pistazien und Walnüssen): Fleischfans kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten. Vegetarier greifen vielleicht eher zu einem der gemüsehaltigen Ofengerichte, vielleicht dem geschmorten Weißkäse mit Zwiebeln, Paprika, Tomaten, Oliven und Kräutern. So oder so genießt ihr euer Mahl in einem gemütlichen Innenraum, der durch hohe Decken, einen Kronleuchter und das edle Interieur gleichzeitig den gehobenen Anspruch des Hauses widerspiegelt.
Fasil, Am Neumarkt 5, Solingen

Das Pfaffenberg

Freunde der gehoben europäischen Küche steuern in Solingen das Pfaffenberg an, das 2020 als einziges Restaurant der Klingenstadt im Guide Michelin geführt wird. In dem modern und freundlich eingerichteten Etablissement mitten im Grünen habt ihr die Wahl zwischen den Klassikern der Speisekarte (Pfaffenberger Currywurst, Lachsforelle „aus Wipperfürth“, argentinisches Rumpsteak, Pfaffenburger und mehr) und dem monatlich wechselnden Menü, das wahlweise mit drei oder vier Gängen daherkommt. Lecker wird es in jedem Fall. Und wenn ihr nach dem Hauptgang immer noch Platz haben solltet, dann ist vielleicht die richtige Zeit für ein Törtchen, ein Stück Kuchen, ein Eis oder eine belgische Waffel. Besonders gut genießt sich das alles auf der Sonnen-Terrasse des Pfaffenbergs.
Das Pfaffenberg, Pfaffenberger Weg 283, Solingen

Alter Speicher


Hinter der schmucken Schieferfassade des Restaurants Alter Speicher befindet sich eine Wirtschaft, wie sie im Buche steht: Kachelboden, freiliegenden Gebälk und gemütliche Holzmöbel, die zum Verweilen einladen. Die Hausspezialitäten finden sich im Bereich Steak und Schnitzel, die ganze Bandbreite bietet euch er Schlemmerteller „Alter Speicher“ mit Hähnchenfilet, Rumpsteak, Schweinefilet und Ofenkartoffeln. Wer danach nicht satt ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Zusätzlich zur ständigen Karte steht euch aber auch ein monatlich wechselndes Menü zur Auswahl. In der wärmeren Jahreshälfte schlemmt ihr auf der hauseigenen Terrasse.
Alter Speicher, Uferstraße 49–51, Solingen

Schälte’s Fischrestaurant


Der Familienbetrieb Schälte versorgt in Solingen und Umland nicht nur seine Kunden mit delikaten Fischen, sondern spielt in einem eigenen Restaurant auch selbst den Gastgeber. Aufmerksame Leser werden sich schon gedacht haben, dass hier vorrangig Fisch und Meeresfrüchte auf den Teller kommen. Wie wäre es zum Beispiel mit Thunfisch Teriyaki als Vorspeise, und im Hauptgang dann Heilbutt mit Pak Choi und Limetten-Risotto? Auch Austern, Garnelen oder Hummer dürfen selbstverständlich nicht auf der Karte fehlen. Etwas informeller, aber trotzdem lecker geht es im Bistro gleich nebenan zu.
Schälte’s Fischrestaurant, Düsseldorfer Straße 90, Solingen

Cologne’s Brauhaus

Ein wenig kölsche Lebensart mitten im Bergischen wird euch im Cologne’s Brauhaus zuteil. Gleich neben dem Solinger Rathaus findet ihr die einladende Gaststube, wo ihr nicht nur frisch gezapftes Gaffel genießen könnt. Nein, auch die Speisekarte kann sich sehen lassen. Wie es sich für ein Brauhaus gehört, kommt die ziemlich deftig daher: Von Brauhaus-Happen (Mettbrötchen, Heringsfielt oder auch Omas Kesselsülze) über den Bergischen Teller (Rumpsteak, Putensteak, Schweinefilet, mediterranes Gemüse, Bratkartoffeln) bis hin zur Gaffelpfanne werden euer Fett- und Natriumgehalt für den Tag auf jeden Fall gedeckt. Alternativ stehen aber auch Fischspezialitäten und einige Pasta-Gerichte zur Auswahl.
Cologne’s Brauhaus, Walter-Scheel-Platz 3, Solingen

Casa Pedro

Wenn euch bei den Begriffen „Paella“ und „Zarzuela“ das bereits das Wasser im Munde zusammenläuft, dann ist die Casa Pedro in Solingen-Gräfrath eure Adresse. Hier offeriert euch Pedro Hernández nämlich spanische Köstlichkeiten, darunter die bereits genannten Spezialitäten. Landestypisch finden sich auf der Karte viele Meeresgerichte wieder, zum Beispiel Seeteufel nach Art des Hauses oder Hummerkrabben in Schaumweinsoße. Doch auch Fleischfreunde müssen nicht auf ihr Lieblingsgericht verzichten. Dafür sorgt eine Auswahl an Schweinefilets, Rumpsteaks und Lammfilets in verschiedenen Variationen. Spezialität des Hauses ist und bleibt aber die Paella Especial mit Fisch und Fleisch, da gibt es nichts dran zu rütteln. Und zum Nachtisch dann eine Crema Catalana.
Casa Pedro, In der Freiheit 42, Solingen

Di Vino

Italienische Lebensfreude und auch die italienische Küche werden im Di Vino gegenüber vom Theater und Konzerthaus zelebriert. Dazu gehören natürlich – wie könnte es anders sein – Pasta aus eigener Herstellung. Hier habt ihr die Wahl zwischen Casarecci, Rigatoni, Spaghetti oder Tagliatelle. Ebenfalls essentiell: Pizza! Und auch abgesehen von diesen beiden Standards des dolce vita wird es im Di Vino nicht langweilig, dafür sorgen die Rindersteak-Gerichte sowie die Auswahl an Fischgerichten. Kombiniert man das mit einem der italienischen Weine, einigen Antipasti und einem Dessert, kann man sich selbst ganz einfach ein formidables Menü zusammenzaubern.
Di Vino, Konrad-Adenauer-Straße 78, Solingen

Charly’s Diner


Seid ihr auch solche Freunde von Rollschuhen, übergroßen Milchshakes, Rock’n’Roll, Schmalztollen und Blechschildern an den Wänden? Dann ab mit euch zu Charly’s Diner. Hier wird euch die echte 50s-American-Diner-Experience geboten, die man sonst nur aus Film und Fernsehen kennt. Dementsprechend liest sich auch die Karte: Neben den obligatorischen Milkshakes sowie einigen Appetizern wie Chicken Wings, Onion Rings oder Mozzarella Sticks steht hier vor allem der Burger-Baukasten im Mittelpunkt. Statt euch nämlich feste Modelle vorzugeben, könnt ihr euren Burger einfach selbst nach Lust und Laune zusammenstellen: Was für ein Brötchen darf es sein, was für ein Patty (und wie viele), welche Saucen, welcher Käse, welche Toppings? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Nichts für Entscheidungsunfreudige!
Charly’s Diner, Katternberger Straße 122, Solingen

Taverne Mykonos

Die Taverne Mykonos wurde bereits 1991 gegründet, sodass dieses griechische Restaurant nun bereits seit Jahren fest zur gastronomischen Landschaft Solingens gehört. Gesundheitsbewusste Esser kommen dank der langen Salatkarte voll auf ihre Kosten, deftig hingegen gestalten sich die Spezialitäten vom Grill. Klar, das Gyros darf nicht fehlen, aber auch Spareribs, Biftekia „Spezial“ oder der Lammrücken sollten von euch mal in Erwägung gezogen werden. Und davor, wenn es auch wirklich genug werden soll, einfach noch ein paar Orektika genehmigen, die kalten oder warmen Vorspeisen.
Taverne Mykonos, Regerstraße 16, Solingen

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home