Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Digital statt analog: Das geht online im Dezember

Teilen
Teilen

Analoge Live-Veranstaltungen wird es im Dezember erstmal nicht geben: Da macht uns Corona weiterhin einen Strich durch die Rechnung. Aber Kulturschaffende sind kreativ – und lassen sich gerade einiges einfallen. Wenn’s nicht analog geht, dann eben digital! Wir stellen euch spannende Online-Angebote aus der Region vor.

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Für Kinder

Theater | Coesfeld

Ein interaktives Theaterstück für Kinder ab 4 Jahren gibt es am 16. Dezember.  Ab 16 Uhr spielt das Ensemble „United Puppets“ das 60 -minütige Kinderstück „Weil heute mein Geburtstag ist“, live und interaktiv auf der online-Plattform Zoom. Im Mittelpunkt steht der 250ste GEburtstag einer Schildkröte -und und die Kinder dürfen bei den Partyvorbereitungen helfen. Dabei können die Kinder auch einander sehen und hören.
Weil heute mein Geburtstag ist: 16.12., 16 Uhr, kostenfreies Zugangsticket auf konzerttheatercoesfeld.de

 

Von der Heydt-Museum | Wuppertal

Basteln könnt ihr mit dem Museum von der Heydt in Wuppertal: Auf Seite „Museum to Go“ gibt es immer wieder neue Bastelvideos und Ideen für Kleine und Große. Collagen, Skulpturen, Ausmalbilder bekannter Kunstwerke und vieles mehr machen auch trübe Regentage im Dezember gute Laune. Die Viedeo könnt ihr direkt ansehen oder herunterladen.
Museum to go: von-der-heydt-museum.de

 

Ausstellungen

LWL Museen | NRW

Solange die Museen geschlossen sind, hat der LWL eine Auswahl seiner digitalen Kulturangebote auf lwl-kultur.de/de/kultur-digital/ veröffentlicht, die laufend erweitert wird. 3D-Museumsrundgänge durch Dauer- und Sonderausstellungen, Web-Serien, Kurzvideos zu einzelnen Ausstellungstücken oder Kunstprojekten, Panoramabilder der wichtigsten Museumsräume und bis hin zu Podcasts. Als Höhepunkt bieten das LWL-Römermuseum in Haltern und das LWL-Museum für Archäologie in Herne digitale Schnitzeljagden durch das Museumsgelände („Römer-Caching“) und digitale Live-Führungen durch die Dauerausstellung an, für die man so viel zahlt, wie man möchte und kann.
Das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster stellt in kurzen Videos die erst Mitte Oktober angelaufene Ausstellung „Passion Leidenschaft. Die Kunst der großen Gefühle“ (bis 14.2.) vor.
Alle Ausstellungen auf www.lwl-kultur.de/de/kultur-digital/

 

Google Arts  Culture | NRW

Sieben Museen aus NRW beteiligen sich an dem Projekt Google Arts & Culture und sind damit Teil einer größten digitalen Kunstsammlungen. Die Museen präsentieren Fotoschauen, Videos und 360-Grad-Ansichten. Unter ihnen sind das Lehmbruck Museum in Duisburg, der Kunstpalast in Düsseldorf und das DASA in Dortmund. Das Museum Folkwang zum Beispiel holt die Arbeiten von Vincent van Goch mittels Zoom-Funktion ganz nah und erläutert die gezeigten Details.  Die Werke gibt’s zu sehen auf artsandculture.google.com

Hartware MedienKunstVerein (HMKV) | Dortmund

Die Ausstellung Faţadă/Fassade des HMKV macht Pause, wird jedoch mit Onlineangeboten überbrückt. Ihr könnt wählen zwischen einer Podcast-Reihe von und mit Olga Felker, Sie beschäftigt sich mit Themen wie Feminismus, interkultureller Dialog und Antirassismus. In vier Folgen wird die Autorin den Entstehungshintergrund des Projekts Faţadă/Fassade beleuchten, sowie die Bedeutung des Projekts für die Stadt Dortmund diskutieren. Auch auf aktuelle Medienkunst des HMKV müsst ihr nicht verzichten: Die fortlaufende Reihe HMKV Video des Monats ist bereits seit April jeweils auch online auf der Webseite des HMKV zu sehen. Im November zeigt der HMKV „The Mask Maker and the Tree“ von Abner Preis. Der amerikanisch-israelische Künstler, der auch schon in der HMKV-Ausstellung Böse Clowns vertreten war, zeigt hier eine Arbeit über einen Maskenmacher und einen magischen Baum.
Digitales Programm HMKV: www.hmkv.de

7 Places |Solingen|Essen|Köln

Das Zentrum für verfolgte Künste setzt gemeinsam mit den vereinten Nationen eine mehrsprachige Online-Ausstellung um. 7 Places wurde zum Gedenken an die Novemberpogrome von 1938 am 9.11. freigestaltet. Im Mittelpunkt des multimedialen Projektes stehen sieben (ehemalige) jüdische Gemeinden in Köln, Solingen, Berlin, Halle, Essen, Norderney und an der Sieg. Ihre Geschichte wird auf einem Zeitstrahl anhand von historischen Fotografien, Dokumenten und Zeitzeugnissen präsentiert.
7 Places ab 9.11.: www7places.org

Bühne

Among us | Dortmund

Jan Phillipp Zymny ist Host bei Among Us Foto: Fabian Stürtz

Wie verbringt die deutschsprachige Slamszene eigentlich den Lockdown, wenn es kaum mehr abendliche Auftrittstermine gibt? Sie trifft sich im Interent und spielt! Und genau dabei könnt ihr nun Mäuschen spielen, ab sofort wird Among Us gestreamt. Host der spaßigen Angelegenheit wird Jan Philipp Zymny sein, der hat die stärksten Mitspielerinnen unter seinen Freundinnen versammelt. Mit dabei sind unter anderem Jason Bartsch, Fabian Navarro, Jonas vom Lumpenpack, Zoë Hars. Schaut ihnen dabei zu, wie sie sich in Lügen verwickeln, sich grundlos anschuldigen und sich am Ende doch wieder vertragen.
Among us: 1./7./15.12.   twitch.tv/worlautruhr

Bahnhof Langendreer | Bochum

Das Tatort Jazz Konzert 2.12.2020 im Bahnhof Langendreer fällt auch. Doch bevor ihr Entzugserscheinungen bekommt, überbrücken Livemitschnitte die Wartezeit zum nächsten Konzert.  Da gibt es immer wieder mal neue Videomitschnitte von “Tatort Jazz “Break The Distance” und auch einige Erinnerungskonzerte.

Half past selber schuld | Düsseldorf

Spaceship with Onions heißt die neue animierte Web-Serie des Düsseldorfer Comedyduos half past selber schuld. Ab dem 11.11. geht täglich eine Woche lang eine neue Folge online und jeden Tag stehen die Künstler selbst ab 20 Uhr bereit, um auf Fragen und Kommentare zu dem 3-minütigen Film zu reagieren. Danach gibt es die Filme weiterhin zu sehen.
Spaceship with Onions (täglich 11.-16.11.) und weitere digitale Angebote auf halfpastselberschuld.de

FZW | Dortmund

Die nächste Ausgabe vom FZW Poetry Slam findet wieder online statt. Das Prinzip ist mittlerweile erprobt: auf dem Twitch-Kanal „WortLautRuhr“ empfängt das Moderationsduo  Jan Schmidt und Sandra Da Vina live aus dem FZW zum Livestream. Die Slammerinnen und Slammer tragen per Videobotschaft die Texte vor und das Publikum kann abstimmen, wer ins Finale einzieht.

FZW Slam: 2.12.  twitch.tv/worlautruhr

Deutsche Oper am Rhein | Düsseldorf

Die Deutsche Oper am Rhein setzt auf ein neues Streaming-Angebot: „Der Kaiser von Atlantis“ von Viktor Ullmann ist für sechs Monate in voller Länge kostenfrei über die Online-Plattform wwww.operavision.eu abrufbar. Inszeniert von Ilaria Lanzino und musikalisch geleitet von Generalmusikdirektor Axel Kober, hatte die Kammeroper am 19.9. im Opernhaus Düsseldorf Premiere. Einblick in die Produktion geben Backstage-Videos und Interviews. Im Konzentrationslager Theresienstadt entwickelte Viktor Ullmann 1943-44 die Parabel über absolute Macht und ihre Überwindung. Als Overall den Krieg aller gegen alle verkündet, sieht sich der Tod endgültig zu einem kleinen Handwerker des Sterbens degradiert und verweigert dem Kaiser fortan den Dienst.
Der Kaiser von Atlantis: wwww.operavision.eu

Theatermuseum | Düsseldorf

Das Theatermuseum Düsseldorf setzt seine beliebte Theater-Talk-Reihe „Das Rote Sofa“ digital auf seinem hauseigenen Youtube-Kanal fort. Am 20.11. (Freitag) gibt es den Talk mit Lea Ruckpaul vom Düsseldorfer Schauspielhaus. Sie wurde gerade hochgelobt für ihre Verkörperung der stummen Kathrin in “Mutter Courage und ihre Kinder“. Bis Ende des Jahres sind auf dem Kanal des Theatermuseums auch noch ältere Gespräche mit dem Choreographen Martin Schläpfer, dem finnischen Bass Sami Luttinen und der Sopranistin Luiza Fatyol von der Deutschen Oper am Rhein zu sehen.
Reihe „Rotes Sofa“ – Talk mit Lea Ruckpaul: ab 20.11. www.duesseldorf.de/theatermuseum/digitales-angebot.html

 

Lesungen und Vorträge

Folkwang Universität der Künste | Essen

Die Vortragsreihe „Differenz_gestalten“ startet am 17.11.

Die Folkwang Universität der Künste bitet ab dem 17.11. eine öffentliche Vortragsreihe an. „Differenz_gestalten“ setzt sich mit aktuellen Diskursen auseinander – und findet online statt.  Auf Einladung von Dr. Simon Dickel, Professor für Gender und Diversity in Forschung und Lehre an Folkwang, sprechen fünf Wissenschaftlerinnen über Aspekte wie Queer Cinema, HIV und den Begriff „Klasse“.  Die Reihe . Es folgt am  8.12. Der Dokumentarfilm „Rettet das Feuer“ mit dem Berliner Filmemacher Jasco Viefhues. Hier erhaltet ihr nach der Anmeldung auch einen Streaminglink unter dem ihr den Film vom 4. bis 8.12., sehen könnt.  Am 15.12. erörtert Dr. Natascha Frankenberg von der Ruhr-Universität „Ehe, Tod und Queer Cinema“. am 12.1. geht’s weiter mit  Queere Für Sorge! Care und Prekarität jenseits von Zweigeschlechtlichkeit mit Francis Seeck, Alice-Salomon-Hochschule Berlin und am 19.1. „Race“, Repräsentation und Popkultur. Perspektiven aus der Criticial Race Theory mit Dr. Alexandra Hartmann, Universität Paderborn.

Differenz gestalten: nächster Termin: 8.12., Anmeldung per Mail an differenzgestalten@folkwang-uni.de; mehr Infos auf differenzgestalten.com

 

Veranstaltungsreihe TU | Dortmund

Was macht Viren auch für die Physik interessant? Wie weit ist die Entwicklung des Corona-Impfstoffs? Solche Fragen beantworten Experten ab November in der öffentlichen TU-Veranstaltungsreihe „Samstags zwischen Brötchen und Borussia: Moderne Physik für Alle“. Die geht im Wintersemester 2020/21 über die fachlichen Grenzen hinaus und betrachtet das Thema Corona aus vielen Blickwinkeln. Die Vorträge dauern jeweils eine Stunde und finden erstmals als Online-Stream mit Live-Chat statt. Sie werden in einem professionellen Studio von Azubis im Bereich Mediengestaltung Bild und Ton produziert. Reinschalten kann jeder.
Samstags zwischen Brötchen und Borussia: Moderne Physik für Alle: www.physik.tu-dortmund.de/bub/

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home