Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Bei Kälte: Hier können Obdachlose ihren Hund unterbringen

Foto: Nick Fewings

Wenn es nachts friert, bieten soziale Einrichtungen und Städte Obdachlosen einen warmen Schlafplatz an. Mit einem Hund gestaltet sich das allerdings schwieriger, denn die sind in der Regel in der Notunterkunft verboten. Für viele obdachlose Hundebesitzer ist der einzige Ausweg mit ihrem vierbeinigen Freund auf der Straße zu übernachten oder darauf zu hoffen, dass bei Minusgraden kurzzeitig eine Unterkunft speziell für Obdachlose mit Hund eingerichtet wird. Das Tierheim in Essen geht einen anderen Weg: Es bietet seit Ende November Schlafplätze für diese Hunde an, damit Herrchen oder Frauchen in einer Unterkunft übernachten können.

„Das Angebot wird leider noch wenig angenommen“, sagt Tilly Küsters. Erste Erfahrungen mit dem Angebot konnte ihr Team bereits im Februar sammeln. Die Tierheimleiterin hat auch eine Vermutung, warum das so ist: „Einige haben Angst, dass sie ihren Hund am nächsten Morgen nicht wiederkriegen. Das ist natürlich nicht so.“ Der Hund kann zwischen 17.30 Uhr und 20 Uhr beim Bereitschaftsdienst des Tierheims abgegeben und am nächsten Morgen ab 8.30 Uhr wieder abgeholt werden. Bis wann, ist nicht genau definiert. „Wir gehen davon aus, dass der Besitzer einfach schnell wieder Zeit mit seinem Hund verbringen möchte.“

Bis dahin bekommt die Fellnase Futter und einen warmen Platz. Das Tierheim muss bei der Aufnahme nur den Namen des Besitzers und den Namen des Hundes notieren. Auch kranke Hunde können ins Essener Tierheim zur Übernachtung gebracht werden, behandelt werden dürfen sie dort aus rechtlichen Gründen allerdings nicht. Die Tierheimleiterin ermutigt, Obdachlose mit Hunden auf der Straße einfach anzusprechen, wenn es kalt ist und sie über das Angebot zu informieren. „Natürlich nur wenn es passt und man sich das zutraut.“ Das Tierheim selbst verbreitet die Infos zur Hundeaufnahme über soziale Einrichtungen und entsprechende Anlaufstellen. „Es reicht ja schon, wenn auch nur ein Obdachloser seinen Hund vorbeibringt und so selbst nachts nicht frieren muss“, sagt Tilly Küsters.

Auch das städtische Tierheim in Dortmund bietet im Winter Übernachtungsplätze für Hunde von Obdachlosen an. Allerdings sind dort die Zeitfenster etwas enger. Die Tiere müssen bis 15.30 Uhr abgegeben und am folgenden Morgen um 8 Uhr abgeholt werden. Laut Stadtpressestelle wurde das Angebot in Dortmund, das seit Ende März besteht, noch nicht wahrgenommen.

Tierheim Gross-Essen e.V., Grillostr. 24, Essen
Abgabe: 17.30 –20 Uhr, Abholung ab 8.30 Uhr

Tierheim Dortmund, Harllerey Straße 39, Dortmund
Abgabe: bis 15.30 Uhr, Abholung 8 Uhr

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region