Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Musik von hier: This Heals Nothing

Foto: Kevin Haake
Anzeige

Sie sehen aus, wie die netten Jungs von nebenan: This Heals Nothing aus Bochum. Die Optik wird der Post-Hardcore-Band aber nur teilweise gerecht. Mal brachial, mal melodisch. Die Mischung passt zu ihrem Live-Anspruch, emotionale Konzerte abzuliefern.

Welche Bands haben euren Musikstil beeinflusst?
Viele Bands schaffen es mit ihrer Musik, andere Menschen zu berühren. Es gibt eine Vielzahl an Bands, die das bei uns schaffen und uns somit beeinflussen. Wenn wir nach Bands gefragt werden sagen wir gerne: „Touché Amoré, La Dispute und Envy“, aber es sind weitaus mehr Bands, die uns berühren.

Wo und wie oft probt ihr?
Wir proben so oft es geht in einem Proberaum, nicht weit von hier.

Beschreibt euch als Liveband
Bei unseren Auftritten legen wir sehr viel Wert auf das Verhältnis zum Publikum. Keine Frage, dass wir immer Alles geben. Wichtig ist uns, dass die Leute, die uns zuhören, berührt werden und wir irgendetwas in ihnen auslösen können – sei es ein klitzekleines Lächeln. Wenn man auf eine Veranstaltung geht, auf der wir spielen, kann man sich auf ein emotionsgeladenes Konzert freuen. Jeder ist willkommen.

Wie erlebt ihr die Musikszene im Ruhrgebiet?
Die Musikszene im Ruhrgebiet liegt im Halbschlaf. Kaum jemand besucht noch spontan am Abend eine Locaton in der junge Bands live spielen. Viele Bands locken Publikum mit einem #supportyourlocalszene, vergessen aber dabei selbst auf Konzerte anderer Bands zu gehen. Man kann niemanden und sollte niemanden zu etwas zwingen, aber man kann gemeinsam die Szene wecken, indem wir Musikbegeisterten nicht nur an uns denken, sondern uns gegenseitig unterstützen. Es gibt da draußen einige, die Livemusik so sehr lieben wie wir. Viele Bands geraten in die Situation sich immer und immer wieder mit anderen Bands messen zu müssen, da sie das Gefühl haben, dass sie es sonst nicht weit bringen. Macht wieder miteinander Musik und nicht gegeneinander. Auch wenn die Veranstaltungen unter dem Begriff „Contest“ laufen, könnt ihr daraus gemeinsame Erlebnisse machen. Miteinander, statt gegeneinander, nur so funktioniert es.

Welcher Festivaltyp seid ihr?
Der 4-lagige-Typ, aber auch der Festival-Schach-Typ.

Habt ihr ein Ziel, welches ihr als Band gerne erreichen würdet?
Ja, wir setzen uns Ziele. Es kommen immer wieder neue dazu. Ein Ziel wäre zum Beispiel eine bestimmte Anzahl an Konzerten, in unterschiedlichen Städten, bis zu einem bestimmten Datum, zu spielen. Wenn die Frage eher auf einen Traum aus ist, dann wäre es natürlich der perfekte Festivalsommer.

thishealsnothing.com

 

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region