Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ad
Ad
Ad

Musik von hier: Kummer

Foto: Mischa Lorenz
Ad

Kummer -die vierköpfige Band aus dem Pott hat sich dem Dream-Pop verschrieben. Nun erscheint das erste Album. Sänger Martin Martin Schlesinger verriet im Interview, wie er und sein Mitstreiter sich gefunden haben, wovon sie inspiriert werden und was in Zukunft ansteht.

Wer ist Kummer und wie habt ihr euch getroffen?
Kummer ist ein Projekt der Künstler Samira El Ouassil, Danja Mathari, Tilman Ezra Mühlenberg und mir, das im Kontext des Instituts für Zeitgenossenschaft IFZ entstand. Wir verstehen uns als Künstlerkollektiv aus engen Freunden, die viel Zeit miteinander verbringen und die in schönen Momenten gemeinsame Erlebnisse in eine musikalische Form bringen wollten.

Wie seid ihr auf den Bandnamen gekommen und was bedeutet er?
Wir verstehen den Begriff Kummer als das deutsche Pendant zum portugiesischen Wort Saudade, eine spezifisch portugiesische Form des Weltschmerzes. Saudade lässt sich ungenau mit Sehnsucht, Wehmut oder Melancholie übersetzen und steht für ein unklares Gefühl einer Nostalgie. Kummer ist auch Gefühl einer spezifisch deutschen, unstillbaren Sorge, die keinen bestimmten Umstand benötigt, um empfunden zu werden .

Wovon werdet ihr inspiriert?
Von guten Filmen, guten Getränken, von leidenschaftlicher Romantik und von der Hoffnung auf eine dadaistische und somit sehr zärtliche Weltordnung. Nieder mit den Umständen! Es lebe die Zärtlichkeit!

Was ist euer größtes Ziel als Band?
Wir wären gerne auf dem Soundtrack eines schönen Spielfilms zu hören – beispielsweise in einem Werk von Wim Wenders, Aki Kaurismäki oder Jim Jarmusch. Gerne auch bei Druckfrisch mit Denis Scheck. Letzten Endes möchten wir mit Kummer natürlich das erreichen, das jeder Künstler anstrebt – nämlich etwas zu schaffen, was bestenfalls auch anderen etwas bedeutet.

Was sind die nächsten Schritte? Was passiert in naher Zukunft?
Eigentlich sind wir eine sehr häusliche, schüchterne Studioband, die öffentliche Aufführungen jenseits Sozialer Medien scheut. Momentan überlegen wir dennoch, ob unsere Musik auch live umgesetzt werden könnte, beispielsweise im Rahmen einer Ausstellung und in einer Montage mit wissenschaftlichen Vorträgen oder prosaischen Lesungen.

endlesskummer.com

 

Ad

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region