Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ad
Ad
Ad

Musik von hier: John Wayne on Acid

Foto: Grey / Sigrist / Stimberg.
Ad

Die Düsseldorfer Band John Wayne on Acid wird (zumindest musikalisch) ihrem Bandnamen völlig gerecht: Die sechs Herren leben sich an ihren Instrumenten aus. Hart und trippy klingt es, wenn sie spielen, handgemachte Musik trifft auf synthetische Sounds. Und über allem schwebt immer ein Saxofon. Dementsprechend gestaltete sich auch das folgende Interview mit Tossia Corman.

Seit wann gibt es euch und wie habt ihr euch kennengelernt?
2014. Es war eine dunkle stürmische Nacht und in der Luft hingen zerkochte Spaghetti. Am Ende des Lichts nur Lärm. Bumbumtschack Trööt. Ein Schlagzeug und ein Saxofon. Was mit 10 Minuten Hardcore Free Jazz (um die bösen Geister aus der Seele zu pusten) begann, wucherte alsbald zu einem Kollektiv. 2015 wurde das erste Konzert gespielt. Fünf Musiker und ein menschlicher Full HD Visualisierer.

Warum der Bandname?
Das John-Wayne-Syndrom beschreibt den Geisteszustand von Waffenbesitzern, die sich für die härtesten und schlimmsten Typen halten, die auf den Straßen unterwegs sind. Sie halten sich für John Wayne, sind jedoch nur Idioten mit einer Waffe. Diese Selbstüberschätzung, kombiniert mit der täglichen Dosis Junkfood und Fernsehen und überhaupt – hast du dir schon mal nen Zwanziger von hinten angesehen? Und On Acid? Da gibt es diesen Track von D-Stylez…

Was inspiriert euch?
Inspiration? Transpiration! Alejandro Jodorowsky, Machoman Randy Savage, Don Juan, Simone de Beauvoir, Wilhelm Reich, Jack La Leane, Dortmunder Union und Angelo Merte! Außerdem außerweltliche und interirdische Kraftfelder. Die Ideen empfangen wir mithilfe eines Orgon-Kristalls in Cosinuswellen, die ein Toaster als Partituren via Lochkarten ausspeit. Diese werden von unseren Praktikanten on Acid (mit einer 4D-Brille) ausgelesen und dann über Whatsapp geschickt. Die Songs entstehen in einem Feuchtbiotop unter einem ehemaligen Kraftwerk. Wir schauen uns Wrestling Videos aus den späten 80ern an und improvisieren dazu. Manchmal machen wir aus Spaß das Stroboskop an.

Schon mal Acid genommen?
„Never apologize and never explain, it’s a sign of weakness.“ (John Wayne)

onacid.org

Ad

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region