Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Manufakturen in NRW: Handwerk für wahren Genuss

Brennerei in Dortmund | Foto: Aug. Krämer Kornbrennerei
Teilen
Teilen

Bei Produkten, in denen Herzblut steckt und die mit viel Sorgfalt und Handwerk produziert werden schmeckt man den Unterschied. Industrielle Massenware kann bei hoher Handwerkskunst eben nicht mithalten, und daher wollen wir euch unsere liebsten Manufakturen aus NRW nicht vorenthalten. Aus dem süßen, herzhaften oder flüssigen Repertoire könnt ihr eure Favoriten zwischen Gin, Senf, Schokolade und Co. finden. Ein Ausflug zur Produktionsstätte lohnt sich übrigens nicht nur zum Verköstigen, sondern auch zum Kennenlernen der kreativen und oft herzlich-familiären Köpfe hinter den Unternehmen. 

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

Manufakturen für Süßes

Pott au Chocolat | Dortmund

Foto: Wolfgang Schmidt

Chocoholics, aufgepasst: In gleich zwei Dortmunder Filialen befördert man euch in den Schokohimmel. Schön präsentiert in cleanen Räumlichkeiten fällt die Auswahl garantiert nicht leicht. Schuld daran sind Marielis Langehenke und Manfred Glatzel, die Köpfe von Pott au Chocolat. Die Schokoladenmanufaktur vereint hochwertigen, fair und ökologisch angebauten Kakao mit Gewürzen und Co. zu neuen Geschmackswelten. Beispielhaft seien da die Kombis Himbeere und Oregano oder Aprikose und Koriander genannt. Neben den rund 120 verschiedenen Pralinensorten, die zum Teil auch mit Dortmunder Motiven geschmückt werden, sind unter anderem auch Macarons, Schoko-Aufstriche und -Liköre oder Trinkschokoladen im Sortiment. Die handgemachten Eissorten schleckt ihr vor Ort in der wärmeren Jahreszeit.
Pott au Chocolat, Hansastraße 99, Dortmund; Kaiserstraße 61, Dortmund

Printenbäckerei Klein | Aachen

Foto: Printenbäckerei Klein

Aachen und die Printe sind einfach untrennbar. Vor allem in der Vorweihnachtszeit duftet es an gefühlt jeder Ecke der Stadt nach der Mischung aus Zimt, Anis, Koriander und Co., die sich in der Art des Honigkuchens versteckt. Eine der ersten Anlaufstellen der Stadt für den traditionellen Klassiker ist die Printenbäckerei Klein. Seit über 100 Jahren backt das Unternehmen die Köstlichkeiten nach geheimem Familienrezept. In liebevoller Handarbeit entstehen in vierter Generation im Stammhaus auf der Franzstraße, die gleichzeitig ihre älteste Filiale ist, verschiedenste Printen: Kleine und große mit Nüssen oder Mandeln sowie Schokolade oder ohne – die Auslage verführt zum querbeet Futtern. In Führungen bringt man euch im hauseigenen Printenmuseum etwas über die Herstellung näher, wobei in Gruppen geschnuppert, schnabuliert und gelauscht werden darf. Klingt verführerisch? Dann müsst ihr euch dafür vorab telefonisch anmelden.
Printenbäckerei Klein, Franzstraße 91, Aachen; Krämerstraße 12, Aachen; Ursulinerstraße 21, Aachen; Bundesstraße 18, Roetgen

Bonbonmacher Anno 1900 | Simmerath

Foto: Bonbonmacher Anno 1900

Drehen, Ziehen, Stanzen – es werden einige Handgriffe getätigt, um süße oder auch saure Verführungen zu zaubern. Hartmut Gerhard fertigt seit Jahrzehnten in alter Tradition Bonbons in der Nordeifel. Für die Herstellung von Früchte-, Kräuter-, Sahne- oder Minzbonbons sowie Lutschern und Hohlfiguren werden nur natürliche Zutaten genutzt. Wo es so herrlich nach Zucker riecht, können Neugierige gegen einen kleinen Obulus einen Blick in die Werkstatt bei einer Erlebnisvorführung werfen – eine Tüte Nostalgie-Nascherei inklusive! Wer es nicht in die Eifel schafft, der kauft online oder pilgert zu einem Handwerkermarkt, wo der Bonbonmacher mit seinem Zirkuswagen voller Leckereien steht.
Bonbonmacher Anno 1900, Bundesstraße 56, Simmerath

Schwertes Marmeladen | Fröndenberg

Schwertes Marmeladen im Hofladen Sauerland | Foto: Marie Glasewald

Darf es morgens zum Frühstück etwas Fruchtig-Süßes aufs Brot sein, ist Marmelade ein Dauerbrenner. Jeder hat da meist seine Favoriten, aber warum nicht einfach mal Neues probieren. Aus Fröndenberg im Kreis Unna kommen die leckeren Gläschen von Schwertes Marmeladen. Dagmar Schwerte, um genau zu sein produziert von Hand Fruchtaufstriche, Chutneys und Öle. Im Mittelpunkt aber stehen stets die süßen Verführungen, die in dieser Manufaktur mit besonderen Zutaten hergestellt werden. Wenn es die Natur hergibt, kommen Bestandteile nämlich schon mal aus dem eigenen weitläufigen Garten, wenn nicht, dann werden sie von regionalen Lieferanten bezogen. Und die entstehenden Kombinationen machen Lust auf mehr: Erdbeere mit weißer Schokolade, Brombeere samt Birne oder Schwarzwälder Kirsch, in die auch das Kirschwasser den Weg findet. Yummi! Erwerben könnt ihr die Köstlichkeiten online oder unter anderem im Hofladen Sauerland.
Schwertes Marmeladen, Altendorfer Straße 22, Fröndenberg

Aug. Krämer Kornbrennerei | Dortmund

Handwerk in der Schokolaterie | Foto: Aug. Krämer Kornbrennerei

Über eine 150-jährige Historie kann die älteste Brennerei und Likörfabrik Dortmunds zurück blicken. Der Familienbetrieb in fünfter Generation hat die Produktionsstätten am Schwanenwall 2004 renoviert, hier prangen innen zur Begrüßung die Worte: „Das Auge klar, das Herz hell, hier stehst Du an der Krämer-Quell!“ Und das sollte jeder Besucher voll auskosten. Dortmunder Weizenkorn, Kräuterlikör, fruchtige Liköre oder Gin werden hier in Handarbeit gemacht: Vom Destillieren, Extrahieren, Abschmecken und Ausmischen bis hin zur Abfüllung und Etikettierung. Es gibt aber nicht nur flüssige Versuchungen mit Umdrehungen, sondern seit mittlerweile 15 Jahren auch eine Schokolaterie, in der Trüffelpralinen mit hauseigenen Destillaten verfeinert werden. In der Werkstatt erfahrt ihr bei einem Besuch mehr über das Handwerk, könnt verkosten und gleich Favorisiertes für zuhause mitnehmen.
Aug. Krämer Kornbrennerei, Schwanenwall 31-35, Dortmund 

Manufakturen für Herzhaftes

Historische Senfmühle | Monschau

Foto: Thomas Rabsch

Entweder man liebt oder hasst ihn: Senf. Während es für die einen nicht scharf genug sein darf, finden die anderen ihre Erfüllung in den süßeren Varianten. So oder so, einer der besten Produzenten NRWs für das leckere Gewürz liegt wohl im beschaulichen Monschau in der Eifel. Der Familienbetrieb in der historischen Senfmühle stellt schon seit über 100 Jahren die herzhafte Köstlichkeit her. Das Besondere: Hier wird im Gegensatz zur Industrie auf kaltem Weg und nass gemahlen, wodurch das Aroma länger halten soll. Rund 22 verschiedene Sorten könnt ihr euch schmecken lassen, darunter klassische, auch vegane Varianten, aber auch außergewöhnliche wie Ingwer/Ananas oder Biersenf. Es gibt Führungen, auch spezielle für Kids, und ein Restaurant im restaurierten Baudenkmal, in dem ihr euch durch Senfgerichte probieren könnt.
Historische Senfmühle Monschau, Laufenstraße 118, Monschau

Atta-Käse | Attendorn

Die Atta-Höhle mag als Ausflugsziel bekannt sein, nicht weniger Beachtung aber sollte das finden, was in den Tiefen der Tropfsteinhöhle reift: delikater Atta-Käse. Aus Kuhmilch der Region werden Laibe produziert, die zunächst zehn Wochen in der Käserei reifen, bevor sie für weitere zehn Wochen in die Atta-Höhle gelegt werden. In Holzregalen reifen die Delikatessen-Träume dann unter einer mächtigen Felsspalte bei konstanter Temperatur und gleichbleibend hoher Luftfeuchte. Wöchentlich werden die Laibe von Hand gewaschen und gewendet, wodurch die Spezialität aus dem Sauerland entsteht. Neben dem würzigen Original gibt es andere Sorten, etwa mit frischem Kümmel, Pfeffer, Bockshornklee oder Bärlauch. Eine Besichtigung der Atta-Höhle lässt sich mit einer Käseverkostung samt Rotwein kombinieren.
Atta-Käse, Finnentroper Straße 39, Attendorn

Ruhrmühle | Bottrop

Foto: Ruhrmühle

Handwerkliche Tradition für Flüssiges mit gesunden Inhaltstoffen gibt’s von der Ruhrmühle. Das Bottroper Unternehmen hat sich nämlich auf Bioöle spezialisiert, die frisch in der eigenen Mühle hergestellt werden. Was die Produkte besonders macht ist die Herstellung: Im Kaltpressverfahren und somit ohne Filterung entsteht eine Rohkostqualität der Öle, wodurch wichtige Nährstoffe erhalten bleiben. Aus dem Sortiment kannst du unter anderem zwischen dem Omega-3-Fettsäure reichen Leinöl oder Hanf-, Schwarzkümmel-, Kürbiskernöl und weiteren wählen. Daneben gibt es auch Protein Mehle, etwa aus Leinsamen, oder Gewürze.
Ruhrmühle, Tannenstraße 46, Bottrop 

Sel la vie | Krefeld

Moritz Lübbers beim Schöpfen | Foto: Sel la vie

Aus einem Sommerjob war ein neues Business geboren: Weltenbummler Moritz Lübbers ist 2014 nach Frankreich gereist, um als Salzbauer in Guérande in Frankreich zu arbeiten. Als er nach Krefeld zurückkehrte, hatte er 400 Kilo Salz als seine selbst auserwählte Bezahlung im Gepäck. Er fing an es vor seinem Haus zu verkaufen, heute ist das Unternehmen für Feinkost weitaus größer geworden. Das unbehandelte Salz schöpft er weiterhin händisch in Guérande, was dann wiederum in einem der ältesten Bauernhöfe Krefelds weiter verarbeitet wird – mischen, abfüllen, etikettieren, alles in Handarbeit. Daraus entstehen außerdem dann Gewürzmischungen, Rauchsalze, Bio-Kräutersalze, aber auch Lakrtiz- und Karamellbonbons oder Karamellcreme. Ein Lakritzlikör ist ebenfalls im Repertoire. Das weiße Gold in all seinen köstlichen Formen findet ihr online, auf zahlreichen Märkten oder bei diversen stationären Händlern.
Sel la vie, Peter-Lauten-Straße 147, Krefeld

Manufakturen für Alkohol

Ginsanity | Köln

Michael und Dagmar Frangenberg | Foto: syh682

Im Herzen von Köln am Stadtwald sprudelt handcrafted Gin. In der Destillerie wird alles angesetzt, dann im traditionellen Kupferkessel gebrannt und anschließend auch gefiltert und abgefüllt. So wollten Michael und Dagmar Frangenberg, die hinter Ginsanity stehen, einen Gin kreieren, der nicht erst schmeckt, wenn er mit Tonic gemischt wird, sondern auch pur ein Genuss ist. Ob dies gelungen ist, davon kann man sich in Tastings selbst überzeugen. Bei den zweistündigen Events wird euch ein Einblick in die Abläufe gewährt, außerdem könnt ihr euch an der Bar durch die fünf Sorten trinken. Apropos: Es gibt den klassischen Ginsanity mit den Botanicals Limette, Wacholder, Ingwer, Koriander, Chili und Pfeffer. Im fruchtigeren Pink Delight verstecken sich etwa Himbeeraromen, die Blossom-Variante setzt auf Holunderblüte, Süßholzwurzel, Apfel und Zitronenmelisse. Daneben gibt’s noch Sloe Ginsanity oder die Hot Fusion Sorte, die mit heißem Apfelsaft einen Glühgin ergeben soll.
Ginsanity, Widdersdorfer Straße 325-27, Köln

Rheinland Distillers | Bonn

Raphael Vollmar & Gerald Koenen | Foto: Phil Wiener

Ein Gin-Klassiker des Rheinlandes ist der Siegfried Gin der Rheinland Distillers. Raphael Vollmar und Gerald Koenen haben wir den viel umwobenen Trank zu verdanken, der den Namen der Nibelungen Sage nicht umsonst trägt. Denn in dieser spielt die Linde eine wichtige Rolle, im Gin als Leit-Botanical in Form der Lindenblüte sogar die tragende. Dazu kommen 17 weitere Bestandteile für eine harmonische Symbiose, die etwa durch Lavendel, Ingwer oder Angelikawurzel erzeugt wird. Jeden Donnerstag öffnet das Büro seine Pforten und damit seine Bar – ein wahrgewordener Traum, an dem ihr teilhaben und euch durch die Karte probieren könnt. Das Bonner Unternehmen hat neben Gin mittlerweile auch Siegfried Wonderleaf, eine alkoholfreie Alternative zum Gin, sowie einen eigenen Vodka zu bieten. Außerdem gibt’s betreutes Trinken für euch: Gin Seminare, bei denen ihr über den hauseigenen, aber noch viele weitere Gins fachsimpeln könnt.
Rheinland Distillers, Mozartstraße 24, Bonn

moersGin. | Moers

Foto: Ben Osthues

Ein Neuling im großen Gin-Gewerbe ist der moersGin. Aus beinahe jeder Großstadt kommt ein Gin, doch dieser hier vom schönen Niederrhein braucht sich auch nicht zu verstecken. Er sticht mit seiner gewagten und außergewöhnlichen Zutat sogar enorm hervor. Hauptaromengeber ist nämlich, was vom Niederrhein nicht wegzudenken ist: Spargel. Michael Wittmann hat den weltweit ersten Spargelgin kreiert, der zudem nach dem Reinheitsgebot als London Dry Gin destilliert wird. In kleinen Chargen und mit viel Heimatliebe werden die Flaschen gemacht, die einen runden und komplexen Gin in sich tragen. Das kommt durch die weiteren Botanicals, etwa Estragon, rosa Beeren sowie Zimt, Zitronengras und den Boskoop-Apfel zustande. Eine spannende Komposition, nicht nur für Spargelfans, die ihr in drei anderen Moerser Unternehmen, der Tabakstube, Bührmann und Genusto, oder einfach online erstehen könnt. Try it!
moersGin., Homberger Straße 2, Moers

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home