Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Programm der lit.ruhr 2018: Von Astronauten bis Youtube-Stars

Juli Zeh | Foto: Peter von Felbert / Randomhouse
Anzeige

Bis die Wörter in der Luft brennen: 79 Veranstaltungen an sechs Tagen mit rund 136 Mitwirkenden. Die lit.ruhr bringt vom 9. bis zum 14. Oktober wieder massig Lese- und Literatur-Veranstaltungen ins Ruhrgebiet. Wir schauen auf die Highlights.

Von Grünen-Politiker Joschka Fischer bis zum Youtube-Star LeFloid, von Juli Zeh bis Frank Schätzing, von Anke Engelke bis Marcus Wiebusch – wenn es um große Namen geht, weiß die lit.ruhr, wie man Nägel mit Köpfen macht. Das internationale Literaturfest versammelt ein mehr als nur beachtliches Line-Up der globalen Literaturszene im Ruhrgebiet. Das Zentrum der Veranstaltung liegt laut Programmchefin Traudl Bünger auf Zeche Zollverein: „Wir wollen den Festivalcharakter im Zentrum aus Zollverein erschaffen. Hier soll es mehr Austausch und gegenseitige Inspiration unter den Besuchern geben“. Dafür wurde, im Vergleich zum Vorjahr, hart an der Infrastruktur auf Zollverein gearbeitet. Vor allem mehr gastronomische Angebote und Beschilderungen sollen eine Klammer um die Veranstaltung schließen. Auch gearbeitet wurde an der Barrierefreiheit: 20 Veranstaltungen werden auch in Gebärdensprache angeboten, alle Orte sollen zugänglich gemacht werden.

Großes Thema bei der lit.ruhr, wie überall im Jahre 2018: das Ende des Bergbaus. In einer Programminsel mit der Überschrift „Abschied und Aufbruch“ werden drei Termine zum Loslassen, Weggehen und Neuanfangen angeboten. Dazu liest Daniel Kehlmann einen eigens verfassten Text zum Thema Abschied, Ulrich Noethen, Maria Schrader und Jörg Thadeusz lesen passende Texte aus der Weltliteratur und Astronaut Gerhard Thiele, einer von elf Deutschen mit Weltallerfahrung, spricht mit Tochter Insa Thiele-Eich, die sich aktuell auf die Reise ins All vorbereitet, über das Gefühl, die Erde zu verlassen. Nur einer von vielen Terminen, der das erfrischend weite Verständnis von Literatur der lit.ruhr demonstriert. Dazu zählt etwa auch die Verlesung von Postkarten, die Autor Jurek Becker an seine Frau Christine schrieb. „Am Strand von Bochum ist allerhand los“ lautet der Titel der Veranstaltung, der den bissigen Witz und Charme Beckers auf den Punkt bringt. Nina Kunzendorf und Ulrich Matthes lesen die besten Postkarten. Noch mehr Briefverkehr gibt’s bei „Laugh Letters“, wenn Bela B, Micky Beisenherz und Katharina Thalbach die lustigsten Briefe der Welt(literatur) vortragen oder wenn Martin Walser aus seinem Roman „Gar alles oder Briefe an eine unbekannte Geliebte“ liest.

Noch drei große Namen: Die eher selten auf Lesungen zu sehende Autorin Juli Zeh stellt ihr neues Werk „Neujahr“ vor, Sci-Fi-Superschreiber Frank Schätzing redet über „Die Tyrannei des Schmetterlings“ und der chinesische Autor Cixin Liu präsentiert mit dem zweiten Band seines weltweit umjubelten Drei-Sonnen-Epos eine weitere Facette der Science Fiction.

Viele weitere Highlights, etliche Programmpunkte für Kinder und Jugendliche und Tickets finden sich auf lit.ruhr

Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region