Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tage der offenen Tür: Kunstpunkte in Düsseldorf

Foto: Jürgen M. Wogirz
Anzeige

Jedes Jahr nach den Sommerferien laden Düsseldorfer Künstler zum Werkstattbesuch. Im Rahmen der „Kunstpunkte“ bietet sich die seltene Gelegenheit, jene abgeschiedenen Orte zu besichtigen, an denen sich abstrakte Ideen in konkrete Objekte verwandeln.

Künstler sind oft scheue Wesen, die still im Verborgenen handwerken. Was in ihren Werkräumen geschieht, bleibt in der Regel privat – bis das Ergebnis ihres Schaffens in Museen oder Galerien zu bewundern ist. Umso reizvoller, wenn man als Außenstehender einen Blick hinter die Kulissen werfen darf: Bei den Kunstpunkten empfangen Maler, Bildhauer, Fotografen und Medienkünstler die Öffentlichkeit in ihren Werkräumen, lassen sich bei der Arbeit über die Schulter blicken, stehen für Gespräche zur Verfügung und auch für Handelsbeziehungen – ohne Umwege lassen sich Exponate aus erster Hand erwerben.

In diesem Jahr geht das populäre Kunst-Event in die 22. Runde. Über 500 professionell Kunstschaffende stellen sich an 228 Standorten vor, wie üblich an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden: Am 15./16.9. sind die Werkstätten im Norden der Stadt zu besichtigen, am 22./23.9. jene im Süden. Gastkünstler aus Belgrad, Glasgow, Zagreb und Israel nehmen ebenfalls teil und zeigen ihr Portfolio in den großen Atelierhäusern an der Sittarder bzw. Franz-Jürgens-Straße. Verschiedene Specials ergänzen das Programm. Eine Ausstellung präsentiert Werke von Wohnungslosen, die im „café creativ“ der Diakonie entstanden sind. „Metropolitan II“ ist eine Text- und Klang-Performance im U-Bahnhof Unterbilk, und wenn die „Hall Of Fame“ an der Vennhauser Allee von zahlreichen Graffiti-Künstlern neu gestaltet wird, sind Zaungäste sehr willkommen.
Die Freitagabende vor den Kunstpunkten (14. + 21.9.) gehören traditionell der umtriebigen Off-Szene. In 35 Locations organisieren die betreibenden Künstler flankierende Aktionen wie Konzerte, Filme oder Installationen. Und natürlich gibt es wieder den beliebten Shuttle-Service in Oldtimer-Bussen: Die dreistündigen Touren führen zu ausgewählten Ateliers und werden begleitet von Künstlern, die informativ und unterhaltsam über die Arbeit ihrer Kollegen referieren.

Kunstpunkte 15./16. + 22./23.9., versch. Ateliers, Düsseldorf

Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region