Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

EDM in Erkelenz: Electrisize Festival

Foto: Niclas Ruehl

Flughäfen, Raketenbasen, Rennbahnen… Festivals  finden an ungewöhnlichen Orten statt. So auch das Erkelenzer EDM-Festival  „Electrisize“. Dieses verwandelt das Kloster Hohenbusch vom 10.-11. August ein ganzes Wochenende lang in eine Partymeile.

Da wo einst Mönche in Seelenruhe ihre Gebete verrichteten, dröhnt nun aus gewaltigen Lautsprechern Elektromusik. Das Event, bei dem auf sechs Stages über 100 Acts auftreten, lockt Besucher aus der ganzen Region und darüber hinaus an. Während 2015 7.000 Menschen das Festival besuchten, pilgerten letztes Jahr laut Veranstalter 15.000 Menschen nach Erkelenz. Das Event auf dem Klostergelände konnte schon mit Größen wie Avicii oder Nicky Romero glänzen.

Auch diesmal möchten die Organisatoren wieder mit bekannten internationalen DJs auf sich aufmerksam machen. Wer sich in der Hardstyle-Szene auskennt, kommt an Brennan Heart nicht vorbei. Er gilt als bekanntestes Gesicht des Genre der hämmernden, industriellen Bässen. Schon 2016 weihte er die neue „Hardsize-Stage“ ein und wird auch diesmal wieder lautstark dabei sein. Wer es hingegen nicht ganz so schroff mag, kann auf der kolossalen „High Voltage Zone“ den so beliebten Tommorowlandtune erleben. „Dannic“, der enge Vetraute des Weltstars „Hardwell“, genauso wie der Architekt der „World Club Dome“-Hymnen, Le Shuuk, sind diesmal wieder dabei. Neu am Start hingegen ist „La Fuente“, mittlerweile einer der gefragtesten Acts der niederländischen Festivallandschaft.

Electro House, Future House, Trap: Die Beats die auf dieser  Stage gespielt werden, erreichen ein großes Publikum. Daneben gibt es noch die Tapuya Stage, die mit Holz verkleidet ist und einen riesigen Indianerkopf zeigt. Hier gründen die Festivalbesucher einen neuen Stamm. Gepaart mit Tech House, Deep House und Techno, soll hier eine tropische und spirituelle Stimmung unter die Festivalbesucher versprüht werden. Mit am Start sind hier u.a. „Format:B“ und „Pappenheimer“. Doch auch für Fans der urbanen Musikszene ist mit z.B. „Ali As“ und „Drunken Masters“ etwas dabei. Auf der „Blackout-Stage“ werden Acts aus dem Bereich Hip Hop, Trap und Dubstep erwartet. Doch damit nicht genug: Zum ersten Mal wird die Ceremony, also Feuerwerk und Lasershow, an beiden Tagen stattfinden.

Electrisize: 10.+11.8., Kloster Hohenbusch, Erkelenz, electrisize.de

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region