Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ad
Ad
Ad

coolibri trifft… Love Machine

Foto: Tossia Corman
Ad

Was ist noch schöner, als auf Konzerte zu gehen und Musik zu hören? Auf Konzerte gehen, Musik hören UND dann auch noch mit den Künstlern sprechen!  Wir haben für euch „coolibri trifft…“ ins Leben gerufen und stellen im Backstage die Fragen, die uns schon lange unter den Nägeln brennen!

Wo: Open Source Festival, Rennbahn, Düsseldorf
Wer: Felix, Gitarrist der Düsseldorfer Psych-Rock Band Love Machine, die in diesem Jahr die Main Stage des Open Source eröffnete.

Was hast du immer dabei, auf Tour, auf der Bühne…?
Nichts Besonderes.

Habt ihr ein Ritual vor Auftritten?
Auch nicht wirklich. Wir suchen und finden uns hinter der Bühne. (lacht)

Und was ist das erste was ihr tut, wenn ihr von der Bühne kommt?
Wir besprechen solche Dinge wie den Sound, was besser sein könnte, Sachen, die schief gelaufen sind. Direkt danach ist das alles noch am präsentesten.

Spielst Du lieber auf Festivals oder Gigs, bei denen „nur“ ihr auf der Bühne steht?
Ich mag beides. Bei Festivals  erreicht man ein breiteres Publikum, man trifft viele neue Leute.

Gehst du selber gern auf Festivals?
Prinzipiell schon, wir haben aber viel zu wenig Zeit momentan. Die nächsten zwei Monate spielen wir jedes Wochenende.

Deine Message für den Festival-Sommer?
The Summer of Love takes over!

Ad

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region