Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Anzeige
Anzeige
Anzeige

coolibri trifft… Antilopen Gang

Foto: Tossia Corman
Anzeige

Was ist noch schöner, als auf Konzerte zu gehen und Musik zu hören? Auf Konzerte gehen, Musik hören UND dann auch noch mit den Künstlern sprechen!  Wir haben für euch „coolibri trifft…“ ins Leben gerufen und stellen im Backstage die Fragen, die uns schon lange unter den Nägeln brennen!

 Wo: Open Source Festival, Rennbahn, Düsseldorf
 Wer: Danger Dan rappt sich seit der Geburtsstunde der Antilopen Gang die Seele aus dem Leib.

Was hast du immer dabei, auf Tour, auf der Bühne…?
Concealer, Mascara und Aspirin plus C.

Habt ihr ein Ritual vor Auftritten?
Wir spielen vor jedem Gig, auch hörbar für das Publikum, We Are the Champions von Queen. Dann liegen wir uns in den Armen und singen so lange laut mit, bis wir’s selber glauben. Dann gehen wir raus.

Was ist das letzte, was ihr macht, bevor ihr auf die Bühne geht?
Gerade beschriebenes Ritual.

Und was ist das erste was ihr tut, wenn ihr von der Bühne kommt?
Erstmal die In-Ears raus, das sind die kleinen Dinger, die man auf der Bühne immer im Ohr hat. Dann hört man die anderen nicht mehr. (lacht) Dann trinken wir ein Bier, versuchen, die Stimmbänder zu entspannen und gucken alle erstmal aufs Handy.

Was darf Backstage nicht fehlen?
Momentan machen Kolja und Panik Panzer so ne komische Diät, also müssen zuckerfreie Softdrinks parat stehen. Und Spiegel sind cool. Das glaubt man erstmal garnicht, dass das wichtig ist. Aber wir waren mal in einer Garderobe ohne Spiegel, und das nervt schon, wenn man sich garnicht nochmal anschauen kann, bevor es los geht.

Spielst Du lieber auf Festivals oder Gigs, bei denen „nur“ ihr auf der Bühne steht?

Ich persönlich spiele lieber Gigs, auf denen nur wir auf der Bühne stehen. Bei Festivals kommt es manchmal vor, dass vielleicht Leute im Publikum sind, die mit uns nix anfangen können und das dann auch lautstark verkünden. Und anstatt einfach zu gehen, machen die das dann auch stundenlang. Das kann unangenehm sein, man muss auf der Bühne ja den Anstand bewahren.

Gehst du selber gern auf Festivals?
Ich war früher gern beim Summerjam in Köln, da haben wir immer versucht, uns auf das Gelände zu schmuggeln. (lacht) Aber jetzt nicht mehr so richtig. Wir haben ja auch echt wenig Zeit, da geh ich dann lieber auf coole Konzerte.

Mit wem würdest Du gern mal einen Tag und eine Nacht auf einem Festival verbringen?
Wenn Monchi von Feine Sahne Fischfilet und ich aufeinander treffen, passiert eigentlich immer irgendwas, irgendein Eklat ist vorprogrammiert. Also mit ihm! (lacht) Das ist dann nicht immer gut, aber auf jeden fall lustig!

Deine Message für den Festival-Sommer?
Benehmt Euch! Trinkt genug Wasser! Und brüllt nicht immer so blöd rum!

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region