Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Ad
Ad
Ad

Café Röst.Art: Alles ein bisschen anders

Foto: Café Röst.Art
Ad

Mit betörend frischem Kaffeeduft und einem kuschelig-gemütlichem Ambiente lockt das Café Röst.Art täglich Kaffeejunkies und Mittagspausen-Snacker in die Bochumer City. Seit Jahren serviert das Team von Claudia Schiweck und Richard Miklas ihren Gästen die feinsten Kaffeespezialitäten, Snacks und süße Versuchungen.

Auf der Karte des Röst.Art findet man vor allem eines: ausgefallene Kaffee-Kreationen die neugierig machen. „Wir bieten Spezialitätenkaffees an, die geschmacklich überzeugen aber bei denen auch der soziale und ökonomische Aspekt stimmt”, sagt Claudia. Die Kaffeebohnen kämen von verschiedensten Importeuren aus aller Welt, die selbst vor Ort seien und die Plantagen beobachteten. „Am liebsten beziehe ich Kaffeebohnen, die in irgendeiner Form mit einem Projekt verbunden sind”, meint Claudia. „Aber unabhängig von großen Organisationen”. So abenteuerlich klingende Kaffeevarianten wie Elephant Vanilla Chai, der eigens kreierte Espresso auf Malzeis und durstlöschende Eis-Schorlen stehen auf der Karte des Röst.Art, die ständig ergänzt wird. Neben den ausgefallenen Kreationen stehen aber auch Klassiker wie Cappuccino, Latte Macchiato und Milchkaffee auf dem Plan.

„Jeder neue Kaffee macht Spaß, besonders wenn wir verschiedenste Zubereitungsarten ausprobieren”, so Claudia. Man habe sich im Röst.Art auf spezielle Zubereitungsarten spezialisiert, erklärt sie weiter. Zum Beispiel nutze man neben der Espressomaschine auch die Aeropress und die French Press, beides manuelle Kaffeemaschinen. Befüllt werden die jedoch nicht nur mit den Bohnen ihrer Importeure, sondern auch mit den selbst gerösteten Böhnchen aus der hauseigenen Kaffeerösterei, die man auch im Laden erstehen kann.

Foto: Café Röst.Art

Nicht nur Kaffee

Wenn ein Gast dann einmal vom kleinen Hunger geplagt wird, kann er sich zum Beispiel ein belegtes Brötchen mit Serranoschinken oder ein Panino mit Büffelmozzarella und Avocado bestellen. „Bei der Auswahl der Zutaten versuche ich darauf zu achten, Produkte zu wählen die es nicht überall gibt, die qualitativ hochwertig und authentisch im Geschmack sind”, meint Claudia. „Ich mag keine Produkte von Großanbietern die alle irgendwie gleich schmecken. Wir wollen es immer irgendwie ein bisschen anders”. Und das auch in Zukunft.

Denn Pläne und Ideen für das Röst.Art habe sie ganz viele. „Unser Ziel ist es, die eigene Kaffeerösterei ein wenig voranzutreiben und vielleicht sogar mal viele Gastronomen zu beliefern”, sagt Claudia. Einen Lagerverkauf oder eine Bohnenfabrik in der eigenen Rösterei könne sie sich auch gut vorstellen. Hauptsache aber, das Café laufe weiterhin so gut wie bisher. „Wir haben wirklich die besten Kunden der Welt”, meint sie noch abschließend bevor sie sich wieder der nächsten Kaffee und Kuchenbestellung widmet.

Café Röst.Art, Grabenstraße 1-3, Bochum

Ad

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region