Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

Bochum Total 2019: Unsere Highlights

Foto: Sebastian Humbek / Bochum Total
Teilen
Teilen

Ab dem 04. Juli stehen wieder vier Tage volles Kultur-, Musik- und Partyprogramm an, wenn im Bermuda3Eck Bochum Total steigt. 2019 treten über 100 Bands und Künstler in der einzig wahren Ruhrmetropole auf, und auch der coolibri ist natürlich wieder am Start – dieses Jahr mit gleich zwei Bühnen. Welche wunderbaren Bands und Künstler ihr dort (und auf dem Rest des Festivals) live on stage erleben könnt – hier kommen unsere Highlights!

Inhaltsverzeichnis [verbergen]

coolibri-Stage @riff

GiiRL

Besser als in der bandeigenen Bio lässt sich die einmalig großartige Klangmische des Kölner Duos GiiRL gar nicht beschreiben: „Ein Zaubertrank aus verträumten Synthesizern, garagigen Gitarren, kaputten Drums und RnB-igen Vocallines.“ Heißer Scheiß!

Kaffkönig

„Das große Kotzen“ kriegt das badische Rock-Duo Kaffkönig laut Albumtitel von der Welt und ihrer Menschen. Krachig und kompromisslos geben die Zwei musikalisch mit Gitarre und Schlagzeug jedem auf die Fresse, der‘s verdient hat.

Dote

So lockerflockig wie clever ist der äußerst tanzbare Indie-Pop der Essener Boyband Dote. Das Quartett gehört unserer Meinung nach zum besten Musikexport, den der Pott aktuell zu bieten hat. Facettenreich, modern, poppig, tief: einfach fein.

Antifuchs

Seit ihrem letzten Besuch auf der coolibri-Stage im Jahr 2017 ist Deutschrapperin Antifuchs von Witten nach Berlin umgesiedelt, hat ein Album auf den Markt gepfeffert und sorgt mit furioser Schnauze für derbe Anti-Tracks. Arschtritte inklusive.

The Rival Bid

Melancholischer Dream-Pop, sphärisch und sehnsuchtsvoll, zwischen Joy Divison und The Cure, dafür steht die Dortmunder Band The Rival Bid. Zum bereits zweiten Mal stehen sie auf der coolibri-Stage, wo sie nach fast drei Jahren zum ersten Mal neues Material vom kommenden Album „Young Fools“ spielen.

Captain Disko

Schon 2017 riss die Hattinger Deutschpop-Band Captain Disko mit viel Überschwang und Fanpower unsere Bühne ab. Für dieses Jahr erwarten wir nicht weniger mitreißende Energie und Gefühl, die auf dem neuen Longplayer „Nimmerland“ aus allen Ecken sprießt.

Insert Coin

Genretreuer Skate-Punk mit melodischem Ansatz: Dafür steht die Recklinghäuser Band Insert Coin. Und damit bestückte sie auch schon Werbespots eines rockaffinen Energy-Drinks und bespielen seit 2015 alljährlich Rock am Ring. Läuft.

Pinski

Tempo, Energie, Rotz: Insa Reichwein alias Pinski macht Alternative Rock mit harter Kante und bretternder Stimme. Auch Metalriffs, Prog-Rock-Einflüsse und sozialkritische Verse tummeln sich im Klangbild der Gladbeckerin mit Kölner Wohnsitz. Bis die Saiten brennen!

Stray Colors

Stray Colors aus München kredenzen Indiepoprock mit Folkfärbung und Balkannote. Geht geschmeidig in die Ohren und galant in die Beine und sorgt vor allem für eines: Gute Laune!

Campus RuhrComer

Am Donnerstag steigt das Finale des Bandcontest Campus RuhrComer auf der coolibri-Stage. Die besten Studi-Bands der Region treten gegeneinander an, dazu spielen die Vorjahressieger Josew Beuys Boys ihren furiosen Alternative-Stoner-Rock.

Birds on Planes (Gewinner Clubraum Contest)

Foto: Birds on Planes

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Es sind Birds on Planes! Vier verrückte Jungvögel, die lieber den Flieger nehmen: Hauke, Robert,  Christopher und Niklas machen laut eigener Auskunft „Krach mit Melodie“, produzieren aber auch gerne „Ohrwürmer“. Authentisch und wild. Ehrliche Musikohne viel Schnickschnack. Mit ihrer Supershow auf dem Hügel in Recklinghausen haben die Jungs ihre Wildcard als fetziger Freitags-Opener aber sowas von verdient.

Ringbühne powered by coolibri

Imminence

Metalcore ist noch lange nicht tot – das stellen auch Imminence unter Beweis. Die Schweden haben dieser Tage ihr zehnjähriges Bandjubiläum mit ihrem dritten Langspieler „Turn The Light On“ begangen, über das Fans sich beim Auftritt sicher freuen werden.
Imminence: 5.7. (19.30 Uhr), Ringbühne

Rantanplan

Ska, Ska, Ska (Punk) spielen Rantanplan seit nunmehr 24 Jahren, also fast einem Vierteljahrhundert. Torben Meissner hat die Band seinerzeit unter anderem mit Marcus Wiebusch (Kettcar; Grand Hotel van Cleef) gegründet, ist mittlerweile aber das einzige der ursprünglichen Mitglieder. Das tut der Bekannt- und Beliebtheit der Hamburger Truppe aber keinen Abbruch, die sicher auch auf der Ringbühne einiges abreißen wird.
Rantanplan: 6.7. (19.30 Uhr), Ringbühne

Rogers

Punkrock, hausgemacht aus Düsseldorf: Das sind Rogers. Das Quartett scheint ausschließlich aus Workaholics zu bestehen. 2019 haben die vier Herren bereits ihr viertes Album „Mittelfinger für immer“ veröffentlicht, sind auf große Releasetour gegangen und dann ohne Pause in die Festival-Saison hineingeschlittert. „Läuft bei Rogers“, wie die Kids sagen.
Rogers: 5.7. (20.45 Uhr), Ringbühne

Betontod

Betontod sind Punk in Reinform: schnell, dreckig, unkompliziert, dagegen und hervorragend zum Biertrinken geeignet. Die Rheinberger Lokalmatadoren gehen mittlerweile zwar auf die 30 zu, machen aber gar keine Anstalten, das Tempo zu drosseln. Warum auch?
Betontod: 6.7. (20.45 Uhr), Ringbühne

Das gesamte Programm auf der Ringbühne findest du hier.

Was geht sonst?

Shacke One

Zuletzt mischte Shacke One Rapdeutschland mit seinem dritten Langspieler „Shackitistan“ amtlich auf – kein Wunder, flowt er doch über die erstklassigen Beats von Klaus Layer und Achim Funk wie nichts Gutes. Der Orpheus vom Nordkreuz liefert erstklassige Gelegenheit zum ausgelassenen Kopfnicken.
Shacke One: 6.7. (22 Uhr), Die Trompete

Antje Schomaker

Wenn man von Bosse persönlich ins Musik-Business gehievt wird, muss an der eigenen Mucke schon was dran sein. So ging es Antje Schomaker, die 2016 von Bosse als Supportact berufen wurde und seither ihre eigene Musikkarriere weiter ausbaut. Unmittelbarer und unaufgeregter Indie-Akustik-Pop mit deutschen Texten – perfekt zum Einfach-eine-gute-Zeit-haben auf’m Bochum Total.
Antje Schomaker: 7.7. (18.15. Uhr), 1live-Bühne

Ivan Ivanovich & The Kreml Krauts

Ein wenig kann man bei Ivan Ivanovich & The Kreml Krauts schon am Namen erahnen, wo die Reise hingeht: Polka und Ska passen dank Offbeat-Orientierung schließlich hervorragend zusammen. Schmeißt man noch Punk dazu, hat man eine tanzbare Mische à la Gogol Bordello, die mit eingängigen russischen Texten aus dem Gehörgang direkt ins Tanzbein rollt.
Ivan Ivanovich & The Kreml Krauts: 7.7. (18.15 Uhr), Sparkassen-Bühne

Bochum Total: 4.–7.7., Bermuda3Eck und drumherum, Bochum

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region

Inhaltsverzeichnis
Home