Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen

NRW-Forum Düsseldorf: Alain Bieber hört auf

Foto: Presse NRW Forum

Nach vier Jahren als Geschäftsführer und künstlerischer Direktor des NRW-Forums in Düsseldorf hat sich Alain Bieber entschieden, seinen Arbeitsvertrag über 2020 hinaus nicht mehr zu verlängern. Seine Gründe: Es mangele an Rückendeckung und Mut zur Erneuerung in der Landeshauptstadt Düsseldorf. 

Die von Alain Bieber initiierten Ausstellungen zum digitalen Zeitgeist mit Themen wie Selfies oder die viel diskutierte Werkschau “Pizza is God” haben für Aufsehen gesorgt, allerdings spalteten sie auch die hiesige Kulturwelt. Er wollte mit seinen Plänen die Museumszene in Düsseldorf weiterentwickeln und den Blick über den künstlerischen Tellerrand wagen, mit Themen, die sich außerhalb des Mainstreams bewegen. Allerdings fehlte es ihm an Unterstützung der Politik für sein Programm, wie er in einem Interview zum Thema mit der Rheinischen Post am 13.03.2019 erzählt: „Ich vermisse in Düsseldorf den Mut zur Erneuerung, die Aufgeschlossenheit gegenüber ungewöhnlichen Experimenten, zeitgenössischen Kulturdiskursen und der Digitalisierung.“ Dabei nimmt er allerdings ausdrücklich Oberbürgermeister Thomas Geisel aus dem Spiel, von ihm habe er immer viel Rückendeckung bekommen.
Biebers fast radikal neues Programm für das NRW-Forum sorgte für Provokation, aber auch für Highlights, wie etwa die Ausstellung mit dem Satiriker Jan Böhmermann, die 30.000 Besucher anzog. Und er steht überzeugt hinter seinem Programm: „Man muss in der Kunst und Kultur immer mal wieder etwas Neues wagen. Ohne Reibung entsteht keine Spannung. Aus mutigen und ungewöhnlichen Projekten entstehen Kontroversen. Aber nur daraus kann etwas Neues erwachsen“, so Bieber in der Pressemitteilung des NRW-Forums zu seiner Entscheidung.

Foto: Land NRW / R. Teller

Ein weiterer Grund, die Arbeit in dem Museum am Ehrenhof nicht weiter zu führen war die fehlende Bereitschaft der kulturpolitischen Verantwortlichen, neue Ideen und Macher zu unterstützen, sagt er der Rheinischen Post. Er kritisiert „wie ständig über einen, anstatt mit einem geredet wird“ und nennt als Beispiel den Konflikt um die Obdachlosen, die am Ehrenhof campieren. Das NRW-Forum machte einen Aushang mit der Aufforderung an die Obdachlosen, ihren Platz zu räumen. Dies sorgte für scharfe Kritik der Düsseldorfer Öffentlichkeit: „Der Kulturdezernent hatte uns darum gebeten, das Campieren von Obdachlosen an Kultureinrichtungen nicht zu dulden. Der Sozialdezernent sah das anders und forderte die Duldung“, so Bieber und erklärt, dass das NRW-Forum letztendlich zum Buhmann gemacht und schlussendlich von der Stadt allein gelassen wurde.
Bis zum Ende seiner Amtszeit in einem Jahr wird Alan Bieber weiterhin das Programm des NRW-Forums gestalten – geplant ist unter anderem eine Virtual-Reality-Ausstellung zum Thema Performance. Was von Alain Biebers Arbeit als Direktor und Geschäftsführer bleibt? Die Neupositionierung des NRW-Forums mit vielen erfolgreichen Ausstellungen und Investitionen für die Zukunft.

Pizza is God: Alain Bieber im Interview...

Ein Beitrag von Tabea Mirbach

Anzeige
Anzeige

Beste Events, Trends und Reportagen für die Rhein-Ruhr-Region