Frank Fischer: Gewöhnlich sein kann jeder