Eberhard Bitter

Der Mensch steht im Mittelpunkt der Malerei von Eberhard Bitter. Nicht irgendein bestimmter Mensch ist Ziel seines Interesses, sondern der nackte, anonyme Homo Sapiens in seinen Bewegungsabläufen, in seiner körperlichen Ausdruckskraft zwischen Lebendigkeit und Vergänglichkeit, zwischen körperlicher Anziehung und Ablehnung, zwischen Liebe und Hass. Oft entstehen im Tanzstudio oder draußen „vor Ort“ seine Zeichnungen, die mit Tusche auf Papier die Körper in schwarze Linien auflösen. Aus den Linien entsteht der Eindruck eines oder mehrerer Körper, die miteinander verschmelzen oder sich voneinander lösen – in verewigtem Zwiespalt zwischen Nähe und Distanz. Werden in den Zeichnungen aus einem Linienwirrwarr voluminöse, bewegte Körper, - formt Bitter in den Bildern in mehrschichtigen Übermalungen farbige Körper, die er im Atelier aus der Erinnerung oder nach seinen Zeichnungen auf die Leinwand bannt. Manchmal sprengen sie das Format und scheinen aus dem Bild zu entfliehen. Selten sind sie mittig gesetzt, häufig werden sie als Fragment sichtbar, da der Bildrand sie unbarmherzig trennt.

Was

Ausstellung

Wann

  • Montag geschlossen
  • Dienstag 10.00 - 13.00 und 14.00 - 17.00
  • Mittwoch 10.00 - 13.00 und 14.00 - 17.00
  • Donnerstag 10.00 - 13.00 und 14.00 - 17.00
  • Freitag 10.00 - 13.00 und 14.00 - 17.00
  • Samstag 14.00 - 17.00
  • Sonntag 11.00 - 17.00

Laufzeit

-
Die Ausstellung ist inzwischen leider ausgelaufen!

Location

Städtische Galerie
Karl-Brandt-Weg 2
44629 Herne
Datenschutz